Zehnte Szene

[395] KÜSTER tritt heran; ein Stelzfuß.

Was beliebt?

ÄBTISSIN.

Habt Ihr die Grab-Gewölbe im Verschluß?

KÜSTER rasselt mit dem Schlüsselbund.

Schon dreiundneunzig Jahre, denn ich bin

An hundertvierzig und ich kam so früh

Zu diesem Amt, weil ich im Tartarkrieg

Dies Bein verlor.

ÄBTISSIN.

Da wißt ihr drunten wohl

Genau Bescheid?

KÜSTER.

Ich hatte Zeit genug,

Mich umzusehn, wenn ich die Silber-Schilder

Der Särge scheuerte, denn darauf halt ich,[395]

Die müssen mir so blank, wie Spiegel, sein.

Auch weiß ich, was ein jeder mit bekam,

Und was man einmal bei ihm finden wird,

Denn keiner lag auf dem Paradebett,

Den ich nicht sah, in seiner letzten Pracht.

Ja, wer nicht ehrlich wäre! Hier ist mehr

Zu holen, wie ein Schatz, und völlig sicher,

Denn Tag und Nacht ist einer ungestört.

MARFA.

So könnt Ihr mir –


Sie bricht ab.


KÜSTER.

Ei! alles, was Ihr wollt!

Wo jeder liegt, wie viele Ringe er

Am Finger trägt, wie reich die Krone ist,

Ob die Juwelen klein sind oder groß,

Genug, was man auch immer fragen mag.

Ich merkt' es mir, wenn ich beim Kerzenschein

Den Sarg umschritt und schrieb es nicht in Sand.

Das heißt: den großen Iwan nehm ich aus,

Da ließ die Toten-Wache mich nicht zu,

Weil ich betrunken war, und auch das Kind,

Das Kind aus Uglitsch, den Demetrius,

Der jetzt –


Er bricht ab und schüttelt den Kopf.


Ich wollte sagen, dieses Kind

Kam gleich in Blei und Eisen an, versiegelt

Wie ein Geheimnis für den jüngsten Tag,

Und ward so beigesetzt.

MARFA.

Ganz still, nicht wahr?

KÜSTER.

O nein, so feierlich, wie je ein Prinz,

Und noch viel feierlicher.

ÄBTISSIN.

Wollt Ihr uns

Hinunter führen?

KÜSTER.

Heute kanns nicht sein!

ÄBTISSIN.

Warum denn das nicht?

KÜSTER.

Weil uns allen streng

Verboten ist, von unserm Platz zu gehn.

Der Zar kann kommen. Sonderbar, nicht wahr?

Er soll erst kommen, und er ist schon hier.[396]

MARFA.

Wir nehmen das auf uns. Ich bin die Zarin.

KÜSTER küßt ihr Gewand.

Ich schau mich nur nach einer Fackel um.


Ab.


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 395-397.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon