Funfzehnte Szene


[399] Schuiskoi, Basmanow und Mstislawski treten auf.


SCHUISKOI.

Da sind wir denn zum ersten Male wieder

Beisammen, seit uns der gestrenge Herr

Zu Felde schickte.

BASMANOW.

Damals flog der Schnee,

Jetzt gibt es Blumen. Auch der Lorbeer grünt.

MSTISLAWSKI.

In Moskau nicht, Gottlob, das ist ein Trost.

SCHUISKOI.

Wir hatten aber Unglück! Tula ging

Dir schnell verloren.

BASMANOW.

Doch nicht ganz so schnell,

Wie dir Nowogorod.

SCHUISKOI.

Und der da konnte

Den Feind nicht finden.

MSTISLAWSKI.

Ja, ich war, wie blind.

BASMANOW.

Das hat uns um den besten aller Zaren

Gebracht.

SCHUISKOI.

Wer weint zuerst? Ich folge nach![399]

Du hast ihn noch gesehn.

MSTISLAWSKI.

Ich stand dabei,

Als er verschied. Nun, wenn er wirklich Gift

Im Leibe hatte, wars ein Heldenstück:

In offner Audienz, mit den Gesandten

Verhandelnd, lächelnd, ohne Schrei und Laut.

SCHUISKOI.

Ihr Herrn, was soll denn werden?

MSTISLAWSKI.

Was schon ist!

BASMANOW.

Wär Ruriks Blut noch nicht erlaucht genug?

Das fließt ja in den Adern unsers Neuen,

Und daß er gut an Boris Stelle taugt,

Bewies er eben!

SCHUISKOI.

Was ist denn geschehn?

BASMANOW.

Ihr kennt den alten Erzspion, den Orlow –

MSTISLAWSKI.

Wer kennt ihn nicht!

BASMANOW.

Der drängte sich zu ihm –


Zu Schuiskoi.


Was? Du entfärbst dich?

SCHUISKOI.

Weiter! Weiter! Sprich!

BASMANOW.

Er flüsterte –


Zu Schuiskoi.


Du brauchst dich nicht zu schämen,

Mir selber kroch das Haar!

MSTISLAWSKI.

Seid ihr schon wieder

So weit? Mein Herz ist rein!

BASMANOW.

Da schlug der Zar

Ihm auf den Mund und rief: Verflucht der Tag,

Wo ich den Späher höre! – Wird dir leicht? –

Dann fügt er noch hinzu: Wer edle Taten

Zu melden hat, der ist mir stets willkommen,

Denn die will ich belohnen, doch der bösen

Entdeck ich selbst wohl mehr, als mich erfreut!

Was sagt ihr? Paßt er? Orlow aber sprach: –

Der graue Schurke war bewundrungswert –

Deswegen kam ich just, ich wollte dir

Den allertreusten Mann des Reiches nennen,

Und nannte, freue dich, mein Schuiskoi, dich!

SCHUISKOI.

So hats der Hund heraus. O, daß man den[400]

Nicht abgekauft hat. Sprach er niemand sonst?

BASMANOW.

Ich glaube nicht.

SCHUISKOI.

Gott – – gebs!


Quelle:
Friedrich Hebbel: Werke. Band 1–5, Band 2, München 1963, S. 399-401.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon