Dank dir, Erde!

[73] Willst du dich öffnen,

Mein übervolles Herz,

Um auszuschütten

Deines Segens Last?

In dieses goldnen

Herbsttags Fülle

Lohnt es zu schenken

Mit andern Früchten

Der Seele Frucht.


Gefunden hab' ich

Macht in mir selbst,

Fest hier auf Erden

Nun steht mein Fuß,

Und alle Strudel,

Drin ich gewirbelt,

Sind abgeglitten

Von meinem Haupt.


Nun mag mir reifen

Des Lebens Saat,

Die Blitz und Hagel

Doch nicht zerstört.

Ich darf erwarten[74]

Der Ernte Tag:

Bin vor der Zeit nicht verdorben.


Wer fühlt sich Blume,

Wer fühlt sich Fackel,

Duftet und glüht

In Garten und Welt?

O meine unverwelkte Seele,

Wes ist die Kraft,

Die dich hebt und hält?


Und sank auch manches

Glaubens Blendwerk

Vor deinem glanzbetrogenen Blick,

Dein tiefstes Fühlen

Lebt unverdunkelt,

Stern deiner Sterne

Ob allem Geschick.


Dich reizt zum Leben

Der Seele Wollust,

Sich aufzuschließen

Nach freier Wahl;

Du magst nicht schielen

Nach fremden Augen,

Dich lockt und leitet

Der eigne Strahl.
[75]

Aus wilden Feuern,

Die lodernd sengten,

Geglüht sind Ringe,

Die dich umziehn.

Du bist von kräftigen

Kreisen umhütet,

Davor die Schrecken

Des Daseins fliehn.


In blaue Tiefe nun tauche,

Mein Auge, sonnenverwandt!

Dankbar die Lippe hauche:

Erde, segnende Erde,

Dich lieb' ich, mütterlich Land.

Quelle:
Karl Henckell: Gesammelte Werke. Band 1: Buch des Lebens, München 1921, S. 73-76.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon