13. Wiegenlied einer unglücklichen Mutter
Schottisch

[36] Das Original steht in den Reliqu. Vol. II. p. 194. unter dem Titel Lady Anne Bothwell's lament und ist, wie die schönsten lyrischen Stücke aller Zeitalter und Sprachen, Ausdruck einer wahren Empfindung. Mich dünkt, in diesem Stücke sieht man die verlassene Mutter über der Wiege hangen, die väterlichen Züge im Angesicht des Kindes betrachten, weinen und sich damit trösten.
[36]

Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön!

Mich dauerts sehr, dich weinen sehn,

Und schläfst du sanft, bin ich so froh,

Und wimmerst du – das schmerzt mich so!

Schlaf sanft, du kleines Mutterherz,

Dein Vater macht mir bittern Schmerz.

Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön!

Mich dauerts sehr, dich weinen sehn.


Dein Vater, als er zu mir trat,

Und süß, so süß um Liebe bat,

Da kannt ich noch sein Truggesicht

Noch seine süsse Falschheit nicht.

Nun, leider! seh ichs, seh ichs ein,

Wie nichts wir ihm nun beyde seyn.

Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön!

Mich dauerts sehr, dich weinen sehn.


Ruh sanft, mein Süsser, schlafe noch!

Und wenn du aufwachst, lächle doch,

Doch nicht, wie einst dein Vater that,

Der lächelnd mich so trogen hat.

Behüt dich Gott! – Doch machts mir Schmerz,

Daß du auch trägst sein G'sicht und Herz.

Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön!

Mich dauerts sehr, dich weinen sehn.


Was kann ich thun? Eins kann ich noch.

Ihn lieben will ich immer doch!

Wo er geh und steh nah und fern,

Mein Herz soll folgen ihm so gern.

In Wohl und Weh, wie's um ihn sey,

Mein Herz noch imm'r ihm wohne bei.

Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön!

Mich dauerts sehr, dich weinen sehn.


Nein, schöner Kleiner, thu es nie;

Dein Herz zur Falschheit neige nie;[37]

Sey treuer Liebe immer treu,

Verlaß sie nicht, zu wählen neu;

Dir gut und hold, verlaß sie nie –

Angstseufzer, schrecklich drücken sie!

Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön!

Mich dauerts sehr, dich weinen sehn!


Kind, seit dein Vater von mir wich,

Lieb ich statt deines Vaters dich!

Mein Kind und ich, wir wollen leben;

In Trübsal wird es Trost mir geben –

Mein Kind und ich, voll Seligkeit,

Vergessen Männergrausamkeit –

Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön!

Mich dauerts sehr, dich weinen sehn.


Leb wohl denn, falscher Jüngling, wohl!

Der je kein Mädchen täuschen soll!

Ach jede, wünsch ich, seh' auf mich,

Trau keinem Mann und hüte sich!

Wenn erst sie haben unser Herz,

Forthin machts ihnen keinen Schmerz –

Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön!

Mich dauerts sehr, dich weinen sehn.

Quelle:
Johann Gottfried Herder: Stimmen der Völker in Liedern. Stuttgart 1975, S. 36-38.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Volkslieder
Werke: Zweiter Band. Volkslieder
Volkslieder
Volkslieder
Laßt in die Herzen sie dringen: Volkslieder (Insel Bücherei)
Werke. 10 in 11 Bänden: Band 3: Volkslieder. Übertragungen. Dichtungen

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon