Lebensweisheit

[557] Frei in deines Busens Schranken

Suche Wahrheit ohne Scheu.

In dem Irrsal der Gedanken

Finde dich und sei dir treu!

(K.W.L. Heyse.)


Schule des Lebens

»Was lehrt das Leben? Gib

Mir bündigen Bescheid. –

Hingeben, was dir lieb,

Hinnehmen, was dir leid.


Wahlspruch

Echtes ehren,

Schlechtem wehren,

Schweres üben,

Schönes lieben!


Was not tut

Trag muntern Herzens deine Last

Und übe fleißig dich im Lachen.

Wenn du an dir nicht Freude hast,

Die Welt wird dir nicht Freude machen.


Beschränkung

Steck dir das Ziel nur nicht zu weit,

Such nichts gewaltsam zu erraffen.

Mit deiner verfluchten Schuldigkeit

Hast ohnehin genug zu schaffen.


Eignes Haus

[557] Die Welt zerstreut oder engt dich ein;

Mußt in dir selbst zu Hause sein.

Der wird von Unrast nicht verschont,

Der bei sich selbst zur Miete wohnt.


Bestes Glück

Kein Glück ist auf dem Erdenrund

Heilkräft'ger, süßer, reiner,

Als Kindermund an deinem Mund

Und Kinderhand in deiner.


Vorbildlich

Mußt stets an deiner Mutter Art,

Du Kind der Erde, dich erinnern:

Wie sehr die Schale dir erstarrt,

Bewahr den flüssigen Kern im Innern.


Unvermeidlich

Lebe nur! Dem Widerspruch

Wird Lebend'ges nicht entgehen.

Totgebornes trifft der Fluch,

Niemand je im Weg zu stehen.


Heimkehr

Durchschweife frei das Weltgebiet,

Willst du die Heimat recht verstehn.

Wer niemals außer sich geriet,

Wird niemals gründlich in sich gehn.


Il mondo è paese

Das ist's, warum sich's leben läßt

Trotz alledem auf dieser Erden:

Die ganze Welt ist nur ein Nest,

Doch jedes Nest kann eine Welt dir werden.


Ewige Jugend

[558] Wer nicht alt wird bei jungen Jahren,

Wird ewige Jugend nicht bewahren.


(Nach Rahel)


Gründliche Torheit

Die menschlichste der Schwächen

Ist, über das, was uns das Herz gebrochen,

Noch obendrein den Kopf uns zu zerbrechen.


Naturtrieb

Das Blut beherrscht uns insgesamt,

Was man auch mag von Bildung munkeln,

Und wer von einer Katze stammt,

Der fängt die Mäuse im Dunkeln.


Recherche de l'inconnu

In deinem Innern mancher Schacht

Ist voll von unbekannten Erzen,

Doch schürfst du tiefer in deinem Herzen,

Nimm dich vor schlagenden Wettern in acht!


Vergebne Mühe

Auf Schritt und Tritt sich aufzupassen,

Was soll es frommen?

Wer nicht wagen darf, sich gehn zu lassen,

Wird nicht weit kommen.


Das Ärgste

Gegen Herzlose kannst du dich schützen,

Gib ihnen nur dein Herz nicht preis.

Geistlose mögen dir auch wohl nützen,

Da mancher manches kann und weiß.

Wenn aber Taktlose dich umringen,

Das wird dich zur Verzweiflung bringen.


Naturgabe

[559] Der eignen Nase nachzugehn,

Möcht' jedermann erlaben;

Nur darin wird die Kunst bestehn,

Eine eigne Nase zu haben.


Wichtigste Kunst

Du wirst der Leute Lieb' und Gunst,

Zumal der Biedern, bald verlieren,

Verstehst du nicht die edle Kunst,

Mit Anstand dich zu ennuyieren.


Guter Rat ist billig

Sie pflegen höchlich zu empfehlen,

Daß man Zufriedenheit gewinnt.

Leicht haben's die bescheidnen Seelen,

Die mit sich selbst so höchst zufrieden sind.


Cave canem

Verstand wie 'n Pudel die Ohren spitzt,

Wenn 's Herz an festlicher Tafel sitzt.

Gib ihm nur ein Knöchlein zu benagen,

So wird er höflich sich betragen.

Doch willst du auch das Knöchlein sparen,

Wird er dir in die Waden fahren.


Freuden

Gott wird die mehr mit Freuden segnen,

Die ihren Freuden freundlich begegnen.


Fester Grund

Wer sich an andre hält,

Dem wankt die Welt.

Wer auf sich selber ruht,

Steht gut.


Reiner Wein

[560] Bedenklich ist zu große Klarheit,

Die Welt will ja betrogen sein.

Das Beste, was du hast, ist Wahrheit;

Den besten nur schenk reinen Wein!


Übermaß

Sich selbst beherrschen ist gar fein,

Doch schlimm, sein eigner Tyrann zu sein.


Memento mori?

Wer stets den Tod vor Augen hat,

Dem wird die bunte Welt erblassen.

Ein trister Ehbund in der Tat,

Wo man beständig denkt ans Scheidenlassen.


Das Schlimmste

Verläßt dich Geistesgegenwart,

Ist's freilich hart;

Doch mehr noch ist's verhängnisvoll,

Erkennt dein Herz nicht, was es will und soll.


Der Egoist

»Seltsam, daß er's nicht weiter bringt

Und weder stark wird, weder groß,

Da alles doch sein Ich verschlingt!« –

Sein Ich ist eben bodenlos.


Lebenskunst

Das Leben ist eine freie Kunst.

Wer sie nach Regeln will betreiben,

Wird meist ein trauriger Stümper bleiben

Und nie gewinnen Meistergunst.


Nil admirari

[561] Nil admirari? Gälte das,

So wär' das Leben ein schlechter Spaß.

Wenn wir nichts mehr zu bewundern haben,

Wär's Zeit, wir ließen uns begraben.


Jahreszeiten

Grüne Jugend, was prahlst du so?

Ein jeder Halm wird endlich Stroh.


Unverzeihlich

Solang du schimpfst und tobst und bellst,

Bleibst du dem Volk erfreulich.

Doch wenn du einfach Recht behältst,

Finden sie's unverzeihlich.


Nichts umsonst

Das Leben ist ein genauer Wirt,

Läßt pünktlich zahlen Lust mit Leide.

Kommt einer mit vieren ankutschiert,

Den bedient es mit doppelter Kreide.

Wer glaubt, daß er frei ausgehn wird,

Der macht die Rechnung ohne den Wirt.


Selbsttäuschung

Ihr seht euch für gutmütig an?

Ja, fällt ein Kind, helft ihr behende;

Doch kommt zu Fall ein großer Mann,

Reibt ihr euch schadenfroh die Hände.


Warnung

So viel Verdienste du erwirbst,

So viel dir Gut und Mut beschieden –

Wenn du es mit den Philistern verdirbst,

Dann wehe deinem Frieden!


Würdigkeit

[562] Du fürchtest, dich unwürd'ger Armen

Mit deinem Scherflein zu erbarmen?

Fragt denn das Glück nach deinem Wert,

Wenn's einen Treffer dir beschert?


Die Edelsten

Das sind die Edelsten auf Erden,

Die nie durch Schaden klüger werden.


Richtet nicht!

Wer leben will und sich wohl befinden,

Kümmre sich nicht um des Nachbars Sünden.


Probatum est

Lerne den frohen Augenblick

Schon jetzt erinnernd nachgenießen,

Laß gegenwärtiges Mißgeschick

Schon als vergangen dich verdrießen:

Die Freude wird dich tiefer rühren,

Das Leid den schärfsten Dorn verlieren.


Character indelebilis

Manch armer Wicht wär froh genug,

Einen neuen Menschen anzuziehn;

Doch jeden Morgen erwarten ihn

Die Lumpen, die er gestern trug.


Allenfalls

Du magst, wenn du die Welt nicht kannst entbehren,

Nach Ehre geizen, nicht nach Ehren.


Tränen

Wer ist von beiden der ärmere Mann:

Der nicht im Schmerze weinen kann,

Oder der nie ein Glück genossen,

Davon die Augen ihm überflossen?
[563]


Bittere Erkenntnis

Und streust du noch so hochgesinnt

Wohltaten achtlos in den Wind,

Danklosigkeit kannst du ertragen,

Undank wird dir am Herzen nagen.


Entschluß

Hast du's nicht im Blut,

So hab's im Mut.


Suaviter in modo

Aufrichtigkeit wird löblich sein,

Grobheit soll von uns weichen.

Wer läßt sich gern den reinen Wein

In schmutzigem Glase reichen?


Freunde

»Freund in der Not« will nicht viel heißen;

Hilfreich möchte sich Mancher erweisen.

Aber die neidlos ein Glück dir gönnen,

Die darfst du wahrlich »Freunde« nennen.


Glückszuwachs

Mußt dich nur vom Neide reinigen,

Dann verzehnfachst du dein Glück,

Machst in jedem Augenblick

Fremde Freuden zu den deinigen.


Vergeben – vergessen?

Dem Freund vergeben, der mich verletzt,

Ist leicht; vergessen, schwer genug.

In seinem Bilde seh' ich jetzt

Die Wunde stets, die er mir schlug.

Mag sie vernarben mit der Zeit –

Um ihn noch immer ist mir's leid.


Nicht zu bescheiden!

[564] Sei mit dem Glück nur nicht bescheiden

Und mach die Fordrung nicht zu knapp.

Es ist das Zähere von euch beiden

Und handelt noch genug dir ab.


Sich bescheiden

Fordere kein lautes Anerkennen!

Könne was, und man wird dich kennen.


Macht des Einfachen

Klagst du nicht zu mancher Zeit,

Wenn das Leben Tag' und Nächte

Farblos aneinander reiht,

Daß es keine Frucht dir brächte?


Reinem Wasser gleicht es dann,

Das der Farbe muß entbehren,

Doch die schlichte Welle kann

Dich erquicken, stärken, klären.


Mut der Feigheit

Da werfen sie ohne sich zu schämen

Die Flinte gleich ins Korn hinein.

Wo die Leute nur den Mut hernehmen,

So ungeheuer feige zu sein!


Kopf und Herz

Wenn Kopf und Herz sich widersprach,

Tät doch das Herz zuletzt entscheiden.

Der arme Kopf gibt immer nach,

Weil er der Klügere ist von beiden.


Die Ungeselligen

Geselligkeit will uns nicht glücken,

Uns fehlen dazu der Anmut Gaben.

Nie harmlos sich in andre schicken,

Das heißt in Deutschland: Charakter haben.
[565]


Hohe Zirkel

Ein seltsam Ding um solchen Rout,

Wo jeder des Nachbarn Nase beschaut

Und selten mehr von ihm erfährt,

Als daß er »mit dazu gehört«.


Langes Leben

Lange leben ist keine Kunst,

Wird uns nur Zeit dazu gegeben,

Doch wer im Schaffen, Wirken, Streben

Es nie erlebt, sich selbst zu überleben,

Der preise seiner Sterne Gunst!


Stete Bereitschaft

Willst ein ruhiges Herz erwerben,

Mußt nach dieser Weisheit streben:

Leb, als solltest du morgen sterben,

Stirb, als solltest du ewig leben.


Der beste Spieler

Was hilft's, nach dem Applaus der Welt

Mit vorgebundner Maske schielen,

Da der allein nie aus der Rolle fällt,

Der immer wagt, sich selbst zu spielen.


Leichtsinn mit Melancholie gepaart

Hab' an den Besten ich oft gewahrt:

Leichtsinn in allem zeitlichen Trachten,

Schwermut, wenn sie ans Ewige dachten.


Soll das kurze Menschenleben

Immer reise Frucht dir geben,

Mußt du jung dich zu den Alten,

Alternd dich zur Jugend halten.
[566]

Mit Traurigen zu trauern, kann

An deiner Seele nie dir schaden.

Doch wirst du zu einer Lust geladen,

So sieh dir erst die Lust'gen an.


Nur eins beglückt zu jeder Frist:

Schaffen, wofür man geschaffen ist.


Wer stets sich Allen weiht,

Hat bald sich ausgegeben.

Nur in der Einsamkeit

Kannst du für Alle leben.


Mußt das Üble dem Geschick

Nur nicht übelnehmen,

Unbequemem Augenblick

Still dich anbequemen.


Ärger, der am Herzen frißt,

Wird's nur ärger machen.

Was nicht wegzuschelten ist,

Such es wegzulachen.


Das ist des Menschen bester Gewinn:

Ernste Seele und heitrer Sinn.

Nur wo die beiden sich treu vermählen,

Kann's nie an Frieden und Freude fehlen.


Ob dein Fuß im Jahreslauf

Hell' und dunkle Bahn durchwandre,

Rechne du nur eins ins andre,

Und du hörst zu klagen auf.
[567]

Von brutalen Gewalten

Laß nie deine Seele knechten.

Kannst du nicht Recht behalten,

Halte doch fest am Rechten.


Wer da bauet an der Straßen,

Muß sich von jedermann meistern lassen.

Doch stellt ein Kluger sich nicht ans Tor

Und leiht dem Klüglergeschwätz sein Ohr.


Das Alter bringt uns manche Pein,

Wird doch von jedermann begehrt.

Die Jugend ist ein Gut; allein

Wer's hat, erkennt nicht seinen Wert.


Bevor du weißt, ob's Brot ist oder Stein,

Beiß nicht hinein!


Weise Mahnung und ernster Rat

Sind fruchtbar nicht für jeden.

Wenn einer kein Gewissen hat,

Was hilft's, ihm ins Gewissen reden?

Er fühlt, es beißt ihn irgendwo,

Und juckt sich nur, als wär's ein Floh.


Reicher und bleicher

Der Teppich, den die Parze webt,

Wird mit den Jahren bunt und bunter,

Verschlungne Muster, reichbelebt,

Sinnsprüche laufen deutungsvoll mit unter –

Aber die Fäden von goldnem Schein

Webt sie immer seltner hinein.

Quelle:
Paul Heyse: Gesammelte Werke, 3 Reihen in 15 Bänden, Reihe 1, Band 5, Stuttgart 1924, S. 557-568.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Neue Gedichte und Jugendlieder
L'Arrabbiata Und Gedichte (Dodo Press)
Andrea Delfin. Prosa und Gedichte.

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon