1.

[130] Dir ward das Köstlichste verliehen

In dieser Tage Sturm und Drang:

Ein Sinn für ewge Harmonieen

Und eine Seele voll Gesang.

Dem Jüngling lauscht, es lauscht dem Greise

Das deutsche Volk allüberall,

Und lieblich klingt die süsse Weise:

Dein Herz ist seine Nachtigall!


Denn wer verstand wie Du das Wesen

Der deutschen Sehnsucht und ihr Leid?

Zu ihrem Herold auserlesen,

Warst Du das Echo Deiner Zeit!

In dämmerschwülen Tagen sangst Du

Dein: Wache auf! dem deutschen Reich

Und nach dem Sieg von Sedan schlangst Du

Das Oelblatt in den Lorbeerzweig.[131]


Doch nicht der Zeit nur und ihr Wüthen

Hat Dir das Harfenspiel bewegt,

Die duftigsten der Liederblüthen

Dein eignes Herz hat sie gehegt.

Doch was es immer auch erfahren,

Stets blieb Dir heilig Deine Kunst,

Und eingedenk des Ewig-Wahren,

Verschmähtest Du des Pöbels Gunst!


Dem Herrn befahlst Du Deine Wege

Und übtest fromm Dein frommes Amt,

Dem Lenz gleich, der das Dorngehege

Mit rothen Rosen überflammt.

Denn alles, was mit seiner Schöne

Das Herz erquickt in Wald und Flur,

Du gabst ihm Worte, gabst ihm Töne,

Ein Hoherpriester der Natur!


Und jetzt in einer Zeit der Gährung,

Der schon das Blut zu Eis gerinnt,

Weil sie in eitler Selbstverklärung

Den Thurmbau Babels neu beginnt:

Wer schickt sie aus, die Friedenstaube,

Wer bricht das Brot und trinkt den Wein?

Du bist es, Du, Du und Dein Glaube,

Dein Glaube an ein Gottessein![132]


Wohl tanzt noch immer die Verblendung

Wie ehmals um das goldne Kalb,

Doch naht die Zeit schon der Vollendung

Und weichen wird von uns der Alp.

Denn nicht umsonst hast Du gerungen,

Wie Du gekämpft, hast Du gesiegt:

Von Sphärenharmonie umklungen,

Ein Aar, der in die Sonne fliegt.


Schon steht die Kunst nicht mehr am Pranger,

Schon winkt aufs Neu ihr Bahn auf Bahn,

Und unsre Zeit sieht zukunftsschwanger

Das kommende Jahrhundert nahn.

Drin werden tausend Blüthen blinken

In neuer Glorie neuem Schein,

Und mag die Frucht auch andern winken,

Die Saat, die goldne Saat ist Dein!


O alte Zeit, o altes Lieben,

Euch schleift kein Stahl, kein Diamant!

Was so vor Jahren ich geschrieben,

Heut nahm ich's wiederum zur Hand.

Und wieder sprang mit jedem Schlage

Mein Herzblut an zu schnellerm Lauf,

Und eingedenk verschollner Tage,

Schlug ich die Juniuslieder auf.[133]


Ferndraussen schwebte durch die Lüfte,

Der erste Sonntag im April,

Durchs Zimmer flog's wie Veilchendüfte

Und heimlich war's und kirchenstill.

Vom Thurm nur läuteten die Glocken

Den Winter in sein Wittwerbett,

Und frühverwehte Blüthenflocken

Warf mir der Lenz aufs Fensterbrett.


Ich aber sass und las sie wieder –

O Gott, mir war das Herz so schwer!

Ich las die alten, goldnen Lieder:

Das Heimweh und die Nacht am Meer.

Im Mondschein schritt ich weltvergessen

Hinunter und hinauf den Strand,

Und sacht umrauschten die Cypressen

Das Inselmeer von Griechenland.


Des Südens Sterne sah ich scheinen,

Doch fühlt ich nicht des Südens Lust,

Der Liebe langverhaltnes Weinen

Rang schluchzend sich aus meiner Brust.

Als müsst es wonnig sich verbluten,

Vor Sehnsucht ward das Herz mir weit,

Und durch mein Sinnen liess ich fluthen

Das Heimweh nach der Ewigkeit.[134]


Und wieder dacht ich dann begeistert

Des Sängers, der dies Lied einst sang,

Der eine Welt mit ihm bemeistert

Und Zeit und Raum mit ihm bezwang.

Sass er jetzt auch in sich versunken,

Ein Liederbuch auf seinen Knien,

Und lauschte lenz- und wohllauttrunken

Dem Glockenspiel von St. Marien?


Er, der Brunhilde, die Walkyre,

Aus Island rief an unsern Rhein ...

Da horch, ein Klopfen an der Thüre

Und laut erschallte mein Herein!

Und eilvoll trat zu mir ins Zimmer

Mein Freund, der mir die Rechte bot;

Schon seines Auges feuchter Schimmer

Sprach, eh's sein Mund sprach: Er ist todt!


Er starb, noch eh die Morgenröthe,

Eh sich die Nacht ins Auge sahn;

Mit Uhland, Schiller und mit Goethe

Wallt nun auch Geibel seine Bahn.

Die Stirn vom Lorbeer sanft umfächelt,

Mit seinem Herrn ist er vereint;

Sein bleiches Antlitz liegt und lächelt,

Die ewge Liebe aber weint. –[135]


O wehmuthweiche Trauerkunde,

Wie schlugst du schmerzlich an mein Ohr;

Mir war's, als ob ich jäh zur Stunde

Ein Stück von meinem Selbst verlor!

Der Tod, der bleiche Allvernichter,

Blies mir ins Herz die Melodie:

O, nun ist todt der letzte Dichter

Und mit ihm auch die Poesie!


Kein armes Wörtchen könnt ich stammeln,

Ein Schauer war's, der mich beschlich,

Erst mählich wusst ich mich zu sammeln,

Der Bann, der mich umfangen, wich.

Der Muse Flügel hört ich schlagen

Und all mein Wesen war entflammt:

Halt ein, rief ich, mein Freund, mit Klagen,

Nun feiern wir sein Todtenamt!


Und sacht hiess ich ihn niedersitzen,

Ich aber wandte mich geschwind,

Der blanken Lederbände Blitzen

Zog magisch mich ans Bücherspind.

Durchs Fenster fielen Sonnenstäubchen

Und bauten einen goldnen Steig

Und draussen wiegte sich ein Täubchen

Auf windbewegtem Fliederzweig.[136]


Ich aber las schnell längs den Brettern

Die bunten Titel Band für Band,

Bis endlich mit vergilbten Lettern

Ich ein verstaubtes Büchlein fand.

Gepresst lag eine Schlehdornblüthe

Drin als ein Pfand verjährter Lust;

Ich schlug es auf, mein Antlitz glühte,

Und klangvoll brach's aus meiner Brust:


»Es ist ein hoher Baum gefallen,

Ein Baum im deutschen Dichterwald,

Ein Sänger schied, getreu vor allen,

Von denen deutsches Lied erschallt.

Wie stand mit seinem keuschen Psalter

Im jüngern Schwarm er stolz und schlicht;

Ein Meister und ein Held wie Walther

Und rein sein Schild, wie sein Gedicht!«


Ein gluthgeborstner Feuerofen,

In lohen Flammen stand mein Herz;

Rollt doch ein Klang durch diese Strophen,

Ein Klang wie von korinthisch Erz!

Und weiter, immer weiter las ich

Des todten Dichters eignes Lied;

Dass er's einst Uhland sang, vergass ich

Und wusste Eins nur noch: Er schied![137]


»Er schied, es bleibt sein Mund geschlossen

Im Wort so karg, im Lied so klar:

Der Mund, draus nie ein Wort geflossen,

Das seines Volks nicht würdig war

Er schied: doch waltet sein Gedächtniss

Unsterblich fruchtend um uns her,

Das ist an uns sein gross Vermächtniss:

So treu und deutsch zu sein, wie er!«


Ich schwieg, der Lenz hielt draussen Feier

Und unsre Herzen schlugen drein,

Und leuchtend über Wald und Weiher

Sein Goldnetz wob der Sonnenschein.

Verwehte Frühlingsdüfte kamen

Von fernher über Fluss und Ried,

Und wie ein feierliches Amen

Klang hoch im Blau ein Lerchenlied.[138]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 130-139.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon