13.

[248] O du lieber, linder Sommerabend,

Bist so süss wie zarte Frauenhuld,

Wenn dein tiefgeheimer Zauber labend

Mich in wunderholde Träume lullt.

Bin ich singend über Land gezogen

Wohl den ganzen Tag im Sonnenschein

Und nun schreit ich durch den Thoresbogen

In die altersgraue Stadt hinein.


Von den holzgeschnitzten Giebelspitzen

Sich schon längst der letzte Schimmer stahl,

Nur die hohen Kirchenkreuze blitzen

Golden noch im späten Abendstrahl.

Kinder auf den Treppensteinen hocken,

Spielen Haschen oder Blindekuh,

Und dazwischen läuten fromm die Glocken

Von den Thürmen Feierabendruh.[248]


Wer sich abgemüht in Tagesschwüle,

Ruht im Schoosse seiner Lieben aus;

Herzerquickend duftet ihm die Kühle,

Wie ein frischgepflückter Blumenstrauss.

Rollt kein Wagen mehr, es schlägt kein Hammer,

Denn der Werkeltag ist längst verrauscht;

Lämpchen knistert schon in stiller Kammer,

Drin der Nestling Mutters Märchen lauscht.


Immer stiller wird es auf den Gassen,

Immer heimlicher die Dämmrung winkt,

Bis das Giebeldach die silberblassen,

Mondgewebten Flimmerstrahlen trinkt.

Wo in marktumpflanzten Lindenbäumen

Funkenwürmchen hin und wieder fliegt,

Wandeln Liebende in süssen Träumen,

Hand in Hand und Arm in Arm geschmiegt.


Mit den alten, halbverwaschnen Runnen

Und dem steingehaunen Reckenbild

Steht am Rathhauseck der Rolandsbrunnen,

Der aus hundert Röhren tönend quillt.

Auf bemoostem Rande sitz ich nieder,

Und ich schaue in die Fluthenpracht,

Und ich lausche auf die Wiegenlieder,

Bis mein Herz zur guten Ruh gebracht.[249]


Und da hör ich, wie auf leisen Sohlen

Blonde Engel durch die Gassen gehn,

Und ich blinzle ab und zu verstohlen,

Um die blonden Engel auch zu sehn.

O du lieber, linder Sommerabend,

Bist so süss wie zarte Frauenhuld,

Wenn dein tiefgeheimer Zauber labend

Mich in wunderholde Träume lullt![250]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 248-251.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon