28.

[276] Mille de Fleurs und Bonbonnièren,

Atlasschleifen und Bouquets,

Jeden Tag drei Dutzend Briefe,

Ungerechnet die Billets,

Jeden Tag ein goldnes Armband,

Ein gesticktes Etui –

Für die »Wunden« unsrer »Herzen«

Die vorzüglichste Charpie!


Kind, sag selbst: wozu dies Alles,

Dies Geliebel per Distance?

Heut, im neunzehnten Jahrhundert,

Ist das längst nicht mehr Usance!

Heut, im neunzehnten Jahrhundert,

Kratzt der Mensch sich, wenn's ihn juckt;

Werther's Leiden sind pläsirlich,

Aber nur, wenn sie gedruckt.[276]


Deine Schwüre pack in Watte

Und verschliess sie in Dein Spind,

Sie verwehn sonst wie die Fäden,

Die der Sommerabend spinnt!

Deine Thränen aber, Goldkind,

Lass getrost dem Krokodil

Und vor allen Dingen, bitte,

Deine Mutter aus dem Spiel!


Täglich fährt sie ihre Nerven

Bleich spazieren durch den Park,

Und der Hut an ihrem Schleier

Kostet sicher sechzig Mark.

Doch die Liebe schlägt sich barfuss,

Wie ein Bettler, durch die Welt,

Und ich fürchte, dieser Dame

Ist sie noch nicht vorgestellt!


Deine Mutter, Kindchen, kennt nur

Ein Idol: die Prüderei,

Und noch mehr als Dich verzieht sie

Ihren grünen Papagei.

Deine Mutter, Kindchen, hat mich

Sozusagen auf dem Strich,

Nochmal ihr die Hand zu küssen,

Dafür, Herz, bedank ich mich! ...[277]


»Reiss« auch nicht, um's mir zu »schenken«,

Dir das »Herz« aus Deiner »Brust«,

Küsse will ich, nichts als Küsse,

Roth wie Rosen im August!

Küsse will ich, nichts als Küsse,

Alles and're gilt mir gleich –

Morgen Abend, Punkt halb Sieben,

Treff ich Dich am Goldfischteich!«[278]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 276-279.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon