32.

[288] Nacht.


Der Ahorn vor meinem Fenster rauscht,

Von seinen Blättern funkelt der Thau ins Gras

Und mein Herz

Schlägt.


Nacht, Nacht, Nacht.


Ein Hund bellt – – ein Zweig knickt – – still!

Still!!

Still!!!

. . . . . . .

Du?

Du??

Ah, deine Hand! Wie kalt, wie kalt!

Und – deine Augen: gebrochen! – –

Gebrochen!!

. . . . . . .

Nein! Nein!! Du darfst es nicht sehn,

Dass die Lippen mir zucken,

Und auch die Thräne nicht,

Die ich kindisch um dich vergiesse – –[288]


Du armes Weib!


Also nachts?

Nachts nur noch wagst du dich,

Schüchtern, aus deinem Sarg?

Aus deinem Sarg?

Um dich auf Zehen zu mir zu schleichen?


Armes Weib!


Todt, todt, todt ...


Verblüht die Kränze,

Die du gewunden,

Verweht die Lieder,

Die du gesungen,

Und in deinen Haaren,

Die so golden geflattert,

Klebt nun die

Erde!


Todt, todt, todt ...


Und deine Flügel, deine armen Flügel!

Unbarmherzig heruntergeschnitten

Von den schimmernden Schultern – ah, weine nicht!

Weine nicht!

Hier! Hier!! Zu mir sollst du dich setzen,

Nächtlich, allnächtlich,[289]

Bis der Morgen graut,

Bis die Sonne scheint,

Und die Welt,

Die kluge Welt,

Wieder plump über dein Grab rollt – –


Horch!


Der Ahorn vor meinem Fenster rauscht,

Der Thau tropft

Und mein Herz

Schlägt!


Nacht, Nacht, Nacht ...[290]


Quelle:
Arno Holz: Buch der Zeit. Berlin 21892, S. 288-291.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Buch der Zeit
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus
Buch Der Zeit: Lieder Eines Modernen (German Edition)

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon