Er bluhstert sich auff/ alß ob er der Daradiridatumtarides wäre

[98] Ode Jambica.


Petrarcha schlich zu Lauren/

Rosander küßt Rosauren/

mich kan man stäts nach Zehn

bey Basimenen sehn.


Die Brüstgens sind ihr beyde

auß ohnbeschmuzzter Kreyde/

ihr Glantz for meinen Sinn

sticht alle Sterne hin.


Ihr Pärlemutter-Rükken

erfüllt mich mit Entzükken/

auch nimbt mich for sie ein

ihr wohl formirtes Bein.[99]


Nur zäuberische Worte

haucht die Rubinen-Pforte/

darmit geht sie mir zahrt

ümb meinen Zihgen-Bahrt.


Ein halbes Viertel-Stündgen

lustirt mich so ihr Mündgen/

sordan reisst es mich fort

an einen andren Ort.


Am Bandelir die Zitter

zih ich für manches Gitter/

denn einer gantz allein

kan ich nicht freundlig seyn.


Die Gässgens auff und nihder

erschallen meine Lider/

singt doch sälbst meiner Treu

der grüne Bapegoy.


Wenn eine recht gefüglig/

ist mir das schon genüglig/

doch wenn sie nach mir brennt/

so fühl ich mich content.


Mit silbrenen Galaunen

säzz ich sie in Erstaunen;

das Wämbstgen/ das mich zihrt/

ist dikk mit Gold brodirt.[100]


Kombt wer mir in die Qwere/

dan hat ihn gleich auff Ehre

der alte Gözze Baal/

der Hellen-General!


Durch Fehder/ Filtz und Krempe

stoß ich ihm meine Plempe/

von jeder Löffeley

mach ich ihn durchauß frey!


Die bleich verstellte Frazze

beschnoppt ihm Hund und Kazze/

ich dreh mich nicht mal um/

Hertz-Bruder/ du bleibst stumm!


Mit Trekk statt mit Bomade

besprüzzt biß an die Wade/

bey Mahoms Alcoran/

darzu bün ich der Mann!


Mein ohnverstelltes Wesen

ist nicht for Fehder-Lesen/

noch nie hab ich die Nacht

mit Schnarchen zugebracht!


Drey Duzzend Göldne Gulden

mach ich dagdäglich Schulden/

drümb kom mir keiner nah –

Morbleu/ wer huhstet da!


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 98-101.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Nach der Niederlage gegen Frankreich rückt Kleist seine 1808 entstandene Bearbeitung des Hermann-Mythos in den Zusammenhang der damals aktuellen politischen Lage. Seine Version der Varusschlacht, die durchaus als Aufforderung zum Widerstand gegen Frankreich verstanden werden konnte, erschien erst 1821, 10 Jahre nach Kleists Tod.

112 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon