Er verlustirt sich über die kleine Kloris

[158] Ode Jambica.


Die kleine Kloris wollte/

oho!

daß ich sie küssen sollte/

soso.


Das Mihder stund ihr offen/

oho!

so hatt ich sie bedroffen/

soso.


Im Lazz die beyde Schlehen/

oho!

kunt ich ihr grade sehen/

soso.[159]


Darzwischen stach dem Mäußgen/

oho!

ein kleines Nelcken-Sträußgen/

soso.


Ihr Mund auff meinem jukkte/

oho!

worbey sie nicht mahl zukkte/

soso.


Du lihber/ lihber Junge!

oho!

Sie biß mir auff die Zunge/

soso.


Nicht Indjens Pärlen-Pläzze/

oho!

dauscht ich for solche Schmäzze/

soso.


Darbey so kam mein Finger/

oho!

ihr an die beyde Dinger/

soso.


Sie waren brall wie Zwettschen/

oho!

ich hub sie an zu knettschen/

soso.[160]


Da kunte sie's nicht lassen/

oho!

mich gleich-falls zu ümbfassen/

soso.


Gern sah ich solche Driebe/

oho!

schon rein aus Menschen-Liebe/

soso.


Was nüzzen mir wo Beeren/

oho!

wenn andre sie verzehren/

soso.


Flinck glitt ich rischel-ruschel/

oho!

ihr in die Purpur-Muschel/

soso.


Ümb mich in ihre Gaben/

oho!

rächt innig zu begraben/

soso.


Erst dhat sie wie Dorinde:

oho!

»Nein/ wie ich sowaß finde!«

soso.[161]


Doch bald so kunt ich spühren/

oho!

ihr wonnigliches Rühren/

soso.


Die Läden draussen knarrten/

oho!

sie wusste hundret Arten/

soso.


So zekkten sich nicht Spazzen/

oho!

so lihbten sich zwo Razzen/

soso.


Cupido wikkel-wakkel/

oho!

Cupido hihlt die Fakkel/

soso.


Biß Titan wihder strahlte/

oho!

und uns mit Goldt bemahlte/

soso.


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 158-162.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon