Er verlustirt sich über die kleine Kloris

[158] Ode Jambica.


Die kleine Kloris wollte/

oho!

daß ich sie küssen sollte/

soso.


Das Mihder stund ihr offen/

oho!

so hatt ich sie bedroffen/

soso.


Im Lazz die beyde Schlehen/

oho!

kunt ich ihr grade sehen/

soso.[159]


Darzwischen stach dem Mäußgen/

oho!

ein kleines Nelcken-Sträußgen/

soso.


Ihr Mund auff meinem jukkte/

oho!

worbey sie nicht mahl zukkte/

soso.


Du lihber/ lihber Junge!

oho!

Sie biß mir auff die Zunge/

soso.


Nicht Indjens Pärlen-Pläzze/

oho!

dauscht ich for solche Schmäzze/

soso.


Darbey so kam mein Finger/

oho!

ihr an die beyde Dinger/

soso.


Sie waren brall wie Zwettschen/

oho!

ich hub sie an zu knettschen/

soso.[160]


Da kunte sie's nicht lassen/

oho!

mich gleich-falls zu ümbfassen/

soso.


Gern sah ich solche Driebe/

oho!

schon rein aus Menschen-Liebe/

soso.


Was nüzzen mir wo Beeren/

oho!

wenn andre sie verzehren/

soso.


Flinck glitt ich rischel-ruschel/

oho!

ihr in die Purpur-Muschel/

soso.


Ümb mich in ihre Gaben/

oho!

rächt innig zu begraben/

soso.


Erst dhat sie wie Dorinde:

oho!

»Nein/ wie ich sowaß finde!«

soso.[161]


Doch bald so kunt ich spühren/

oho!

ihr wonnigliches Rühren/

soso.


Die Läden draussen knarrten/

oho!

sie wusste hundret Arten/

soso.


So zekkten sich nicht Spazzen/

oho!

so lihbten sich zwo Razzen/

soso.


Cupido wikkel-wakkel/

oho!

Cupido hihlt die Fakkel/

soso.


Biß Titan wihder strahlte/

oho!

und uns mit Goldt bemahlte/

soso.


Quelle:
Arno Holz: Dafnis. München 1904, S. 158-162.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Dafnis
Des Schäfers Dafnis Fress-, Sauf- & Venuslieder
Dafnis. Lyrisches Portrait aus dem 17. Jahrhundert
Dafnis Lyrisches Portrait aus dem 17 Jahrhundert

Buchempfehlung

Strindberg, August Johan

Gespenstersonate

Gespenstersonate

Kammerspiel in drei Akten. Der Student Arkenholz und der Greis Hummel nehmen an den Gespenstersoirees eines Oberst teil und werden Zeuge und Protagonist brisanter Enthüllungen. Strindberg setzt die verzerrten Traumdimensionen seiner Figuren in steten Konflikt mit szenisch realen Bildern. Fließende Übergänge vom alltäglich Trivialem in absurde Traumebenen entlarven Fiktionen des bürgerlich-aristokratischen Milieus.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon