Oben, im siebenten Sommerhimmel, angenehm nackt

[64] Oben, im siebenten Sommerhimmel, angenehm nackt, / residirt heute der ganze Olymp. // In einem amethystblauen See, / nicht im Mindesten genirt, dass ich ihr hier von Unten zukucke, / badet Frau Venus. //Dort die Dicke, die dem Schwan winkt, ist Juno. //Um Gottes Willen! / Welche verfängliche Positur! Wenn Das der Herr Gemahl sieht! // Der dreht ihr den Rücken, / liegt behaglich wiederkäuend mitten auf einer Smaragdwiese / und lässt sich von liebenswürdigen Nymphen / Lorbeern, Weinlaub und gefüllte Veilchen / um die riesigen Hörner winden.[64]

Quelle:
Arno Holz: Phantasus. Stuttgart [1978], S. 64-65.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Phantasus
Phantasus: Verkleinerter Faksimiledruck der Erstfassung
Schönes, grünes, weiches Gras /Trawa zielona, mieekka, cudna: Gedichte aus