Capvt 1

[86] ZV der Zeit oder in den Jarn/

Da die Richter regierten/

(Weil damals noch kein König warn/

Die das Regiment führten)

Ward mangel am täglichen Brot/

Bey den Israëlitern.

Wegen derselben Hungersnoth/

Zog zu den Moabitern/

Ein Bethlehemitischer Mann/

Eli Melech mit Namen/

Als ein Frembdling kam er da an/

Sein Söhn auch beyd zusamen

Folgten dem Vater ohn Verdrieß/

Es war ihn nicht zu wider;

Auch sein Weib das Naemi hieß/

Ließ sich bey ihm da nieder.

(Hie haben ein Exempel wir/

Gar schön/ daß gleicher massen

Einem ehrlichen Weib gebühr/

Ihrn Mann nicht zuverlassen.)

Wie sie nun meynten in der Ruh/

Ihr Nahrung zu erwerben/

Da sandte Gott ungluck herzu/

Vnd ließ den Mann hinsterben.

Naemi zu derselben zeit/

Blieb sitzen nach im Leide/

Im Witwenstandt voll trawrigkeit/

Mit ihren Sönen beyde/

Die Mahlon und Chilion genant/

Vnd ihnen liessen trawen

Zur Eh daselbst im frembden Land/

Zwo Moabitsche Frawen.

Arpa die ein mit namen hieß/

Ward dem Chilion gegeben/[87]

Der Mahlon sich mit Ruth einließ/

Ehlich bey ihr zu leben.

Bey zehn jahr/ hört doch was geschach/

Wohnten die beyde Brüder/

Im Land Moab/ da kam hernach/

Von Gott das ungluck wider/

Die jungen Männer sturben hin/

Mahlon und Chilion beyde.

Naemi wust in jhrem Sinn/

Das mal von keiner Frewde/

Denn sehr groß war jhr hertzenleid/

Weil sie so gar verlassen/

Von jhren lieben Sönen beyd/

Vnd vom Mann gleicher massen.

Sie macht sich auff zog wider fort

Auß von den Moabitern/

Weil die Thewrung hatt auffgehort/

Bey den Israëlitern/

Vnd widerumb da war Getreid/

Davon sie kondten leben;

Drumb sie sich da zur selben zeit/

Wolt wider hin begeben.

Ihr zwo Sohns Frawen folgten ihr/

Vnd liebten sie mit Trewen/

Naemi sprach: Zieht nicht mit mir/

Hernach möchts euch gerewen:

Kehrt widerumb in ewer Stadt/

Der Herr woll euch beywohnen:

Die grosse liebe und Wolthat

Euch wiederumb belohnen.

An den Todten vnd auch an mir/

Habt jhr viel guts geübet/

Gott geb jeder ein Mann dafür/

Von dem sie werd geliebet.

Also küsset Naemi sie:

Die beyde junge Frauwen[88]

Gaben mit weinen Antwort/ wie?

Wolt ihr uns das zutrawen?

Vnser hertz ist zu euch gericht/

Wir wollen nicht umbkehren/

Seyt uns darinn zu wider nicht/

Wolt uns dasselb nicht wehren.

Sie antwort: Warumb wolt ihr doch

Gehn mit mir alten Weibe?

Werd ich denn auch itzt haben noch

Mehr Söhn in meinem Leibe/

Die ewer Männer möchten seyn?

O nicht! drumb zieht von hinnen/

Vnd last mich armes Weib allein/

Thut euch doch recht besinnen;

Wenn ich mir gleich die Hoffnung macht/

Mehr Kinder zu erlangen;

Ja wenn ich mich auch diese nacht

Ließ von einm Mann umbfangen;

Ja wenn ich auch schon allbereit

Itzt Söhne hett geboren/

So wern sie doch noch klein zur Zeit/

Ewr warten wer verloren.

Wiewol mir ubel ist zu muth/

Groß noth hat mich umbfangen;

Dieweil des Herren Hand und Ruth

Ist wider mich außgangen.

Weinend sie diese Wort außbracht/

Die zwo hatten mitleiden;

Die Arpa aber sich bedacht/

Küßt Sie im hinwegscheiden.

Ruth aber hatt ein andern Sinn/

Zu bleiben sie begehret/

Naemi sprach: Zeuch du auch hin/

Weil dein Schwägrin umbkehret

Zu ihrem Gott und Volck/ sie sprach/

Niemand wirds ubel deuten/[89]

Daß du derselben folgest nach

Vnd gehst zu deinen Leuten.

Ruth gab darauff zur Antwort jhr:

Wie? solt ich gleicher massen

Auch kehren umb? Gott sey dafür/

Daß ich euch solt verlassen.

Darumb mir nicht zu wider seyt/

Ich bitt last es geschehen/

Sey wo es woll/ nah oder weit/

Will ich mit euch hingehen.

Denn also hab ich mich bedacht/

Laß mich davon nicht treiben/

Wo jhr werd bleiben über Nacht/

Da will ich auch mit bleiben.

Ewer Volck soll auch mein Volck seyn/

Ewr Gott mein Gott imgleichen.

Trewlich und gut ichs mit euch meyn/

Will nimmer von euch weichen.

An dem orth da jhr sterben werdt

Vnd ewer ruhe haben/

Da will ich in derselben Erd

Mich lassen auch begraben.

Der Herre thu mir das und diß

Laß ichs dazu nicht kommen/

Der Todt euch und mich scheiden müß/

Mein meynung habt vernommen.

Alß nun Naemi mercket/ was

Sich Ruth hat fürgesetzet;

Ihrs leides sie zum theil vergaß/

Der Antwort sich ergetzet/

Ließ ab mehr ein zu reden jhr/

Vnd gingen beid zusamen

So lange/ biß sie nach begier

Zu Bethlehem einkamen.

Die gantze Stadt diß bald erfahrt/

Vbr ihnen sich erreget/[90]

Die Weiber/ da es lautbar ward/

Worden auch sehr beweget/

Vnd sprachen zu ihr/ ist das die

Naemi/ so vor Jahren

Lang bey uns hat gewohnet hie?

Was ist ihr wiederfahren?

Sie sprach: heist nicht Naemi mich/

Weil sich mein lust geendet/

Sondern Mara heist mich/ bitt ich/

Gott hat mein Hertz gewendet/

Sehr bitter mir dasselb gemacht/

Vnd michs auffs höhst betrübet:

Leer hat er mich zu hauß gebracht/

Vnd der Mann/ den ich liebet/

Hat er von mir genommen hinn/

Beider Söhn mich beraubet;

Von hertzen ich drum trawrig bin/

Ja mehr denn man mir glaubet.

Darumb bitt ich daß jhr nicht mehr

Mich woll't Naemi nennen/

Denn wie mich hat betrübt der Herr/

Geb ich euch zu erkennen.

Es war aber zur selben zeit

Zeitig und reiff der Samen/

Daß jedermann im Feld arbeit

Da die beid wider kamen.

Die Gerstenernd ging eben an/

Hört wie Gott all's regieret:

Wer ist doch der außreden kan

Wie er die seinen führet?


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 86-91.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon