Capvt 2

[91] ES war ein Mann/ vernehmet recht/

Tapffer und reich von Güter/

Eli Melechs freund von geschlecht/

Auch ein Bethlehemiter.[91]

Ein feiner Mann Boas genandt/

Der ließ auch Gersten schneiden;

Naemi war er wol bekandt/

Die mit Ruth saß in leiden/

Einsam/ und beyde nehrten sich

Durch das werck ihrer hände/

Wie arme Witwen kümmerlich/

Pflegen in ihrm Elende.

Es war gering ihr beyder sach/

Vormals besser gewesen/

Darumb Ruth zu Naemi sprach:

Last mich gehn und aufflesen

Ähern auffs feld dem nach/ für dem

Ich gnad und gunst itzt finde/

Vnd da ich seyn werd angenehm/

Im feld bey dem Gesinde.

Geh hin mein Tochter/ antwort sie/

Ich will es dir nicht wehren/

Bring was zu hauß daß wir uns hie

Mögen davon ernehren.

Sie ging hin/ merckt doch was geschicht/

Vnd kam auff Boas Acker/

Jedoch den Mann sie kante nicht/

Sie laß die ähern wacker

Den Schnittern nach. Boas der Mann

Von Bethlehem kam gangen/

Er sprach die Schnitter also an:

Was ihr habt angefangen/

Das geh in Gottes Namen fort/

Der sey mit euch im wercke.

Danck habt/ war wider jhr antwort/

Der Herr sey ewer stärcke.

Boas sah Ruth auch da im Feld/

Vnd sprach zu seinem Knaben

Der ubr die Schnitter war gestellt:

Was will die Dirne haben?[92]

Wes ist sie? Der Knab gab bescheit:

Sie ist/ hab ich vernommen/

Die von Moab vor wenig zeit

Ist mit Naemi kommen.

Ferner der Knab zu Boas sprach:

Sie ist hie heut gewesen

Bey uns im Feld den gantzen Tag.

Die ähern auffzulesen

Den schnittern nach; dieweil sie mich

Drumb bath ihr diß zu günnen/

Solch ihre bitt an mich hab ich

Ihr nicht abschlagen können.

Fleißig ist sie gewesen heut

Es geht ihr wol von handen/

Von morgen biß auff diese zeit

Ist sie bey uns gestanden.

Da ging Boas selbst hin zu ihr/

Sprach mit freundtlichen worten:

Meine Tochter gehorche mir

Vnd bleib an diesen Orten/

Es soll dir nichts zu leid geschehn/

Darumb geh' nicht von hinnen/

Mit meinen Dirnen soltu gehn/

Die dich anleiten können/

Da sie schneiden/ geh' jhnen nach/

Dem Volck hab ich gebotten

Daß keiner dich antast/ er sprach/

Oder sonst soll verspotten.

Vnd so dich durst/ geh hin zum krug/

Vnd trinck mit meinen Knaben/

Es wird für dir auch seyn genug/

Dein hertz damit zu laben.

Da fiel sie auff ihr angesicht/

Demütig sie ihn ehret/

Sprach: Ich hab je verdienet nicht

Das mir itzt widerfähret/[93]

Ich weiß auch nicht in meinem sinn

Womit ich gnad bekommen/

Die ich doch hie ein Frembde bin.

Er sprach ich hab vernommen/

Daß du nach deines Mannes todt/

Hast wollen nicht verlassen

Dein Schwieger Mutter in der noth/

Sondern mit jhr die strassen

Gezogen bist im frembden Landt/

Hast ihr viel guts erzeiget;

Bey einem Volck dir unbekant

Zu bleiben bist geneiget.

Der Herr vergelt dir deine that/

Vnd mach dein lohn vollkommen:

Der zu dem Herren Zuflucht hat

Wird von jhm angenommen.

Israels Gott sey immer zu

Dein Hülff und Trost im leben;

Vnter des flügeln jtzund du

Dich hast zu wohnen geben.

Ruth sich der wort erfrewen thet/

Vnd antwort jhm demütig:

Wie freundlich hat mein Herr geredt/

Vnd ist mir doch so gütig.

Nun ich für ewren augen gunst

Vnd gnade hab gefunden/

Wird von mir nichts begehret sonst/

Mein Leid ist mir verschwunden.

Was solt ich doch begehren mehr

Denn ewer Gunst alleine?

Weil ich geringer bin/ mein Herr/

Als ewer Mägde eine.

Er sprach zu jhr: Wenns essen zeit

Ist/ solt dich auch hernahen/

Vnd bey dem Volck nach der arbeit/

Dein speise mit empfahen;[94]

Ihrer freyheit dich mit gebrauch/

Vnd tuncke deinen bissen

In essig wie die andern auch/

So speiß einnehmen müssen.

Sie nam diß an mit danckbarkeit/

Darüber sich ergetzte/

Vnd da es war zu essen zeit/

Sie sich mit nieder setzte.

Boas legt selbst zu essen für/

Sie aß/ er ließ jhm langen

Gedörte ähern gab er jhr/

Die man sonst nennet Sangen:

Sie aß sich mit den andern satt/

Stund wieder auff zu lesen/

Von Sangen sie noch uber hatt/

Die zur mahlzeit gewesen.

Boas zu seinem knaben sprach:

Ihr solt sie nicht beschämen

Sondern lasset was bleiben nach/

Davon sie mög auffnemen;

Auch von dem hauffen ligen last/

Als ob jhr es nicht achtet;

Sie ist bey uns frembd wie ein Gast/

Ihr noth bey euch betrachtet.

Also lase sie fleissig auff/

Vnd war dasmal zum ersten/

So sie gesamlet hatt zu hauff/

Bey einem Epha gersten;

Da sie es hatt geschlagen auß/

Sie hub es auff zu tragen/

Kam damit in die Statt zu hauß:

Naemi sprach mit fragen/

Da sie diß all's gesehen hatt

Vnd von der Ruth empfangen

Das/ davon sie war g'worden satt/

Auch g'blieben nach von Sangen:[95]

Mein Tochter wo bist g'wesen heut

Vnd wo bistu herkommen?

Es müssen g'wiß seyn gute Leut

Die dich hab'n angenommen.

Sie gab es zuerkennen ihr/

Sprach: da ich hab gelesen

Vnd der diß all's hat geben mir

Ist der Boas gewesen.

Naemi sprach zu ihrer Schnur/

Der Mann ist mein bekanter/

Mein Tochter sey zu frieden nur/

Er ist meins Manns Verwanter/

Vnd Erb/ ein solcher frommer Mann/

Der nicht hat unterlassen

Sein Gütigkeit zu zeigen an

Thut unser sich anmassen.

An den Todten und Vns hat er

Barmhertzigkeit beweiset;

Geseg'n ihn dafür Gott der Herr/

Den er mit gutthat preiset.

Ruth wieder zu Naemi sprach/

Der Mann sagt mir imgleichen/

Ich solt sein'n Dirnen folgen nach/

Vnd nicht von ihnen weichen/

Biß alles Korn zu hauß gebracht/

Solt auch mit jhnen essen/

Solch wort hat er zu mir gesagt/

Die ich nicht kan vergessen.

Naemi sprach ja/ das ist gut/

Daß du mit jhnen gehest;

Niemand dir da einreden thut/

Wie du diß wol verstehest.

Also die Ruth zu ihnen sich

Bald widerumb gesellte/

Vnd laß/ wie vor geredet ich/

Da ähren auff im Felde/[96]

Bey Boas Volck: wolt zu der zeit

Auff ander Feld nicht gehen/

Biß daß an Gerst und Weitzen beid

Die Ernd da war geschehen.

Darnach sie zu Hauß wider kehrt/

Naemi zu ernehren/

Die sie als jhre Mutter ehrt/

Wolt nicht mehr auß begehren.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 91-97.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Jean Paul

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Als »Komischer Anhang« 1801 seinem Roman »Titan« beigegeben, beschreibt Jean Paul die vierzehn Fahrten seines Luftschiffers Giannozzos, die er mit folgenden Worten einleitet: »Trefft ihr einen Schwarzkopf in grünem Mantel einmal auf der Erde, und zwar so, daß er den Hals gebrochen: so tragt ihn in eure Kirchenbücher unter dem Namen Giannozzo ein; und gebt dieses Luft-Schiffs-Journal von ihm unter dem Titel ›Almanach für Matrosen, wie sie sein sollten‹ heraus.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon