Capvt 4

[100] Boas ging hin/ wie er geredt/

Den Handel zu verrichten/

Vnd sich ins Stadt Thor setzen thet

Da man all's pflag zu schlichten.[100]

Vnd sieh' da kam gegangen der/

Von dem Meldung geschehen/

Boas sprach zu ihm: setz dich her

Woll'st nicht darüber gehen.

Zehn Männer in derselben Stadt/

Die zeugnus konten geben/

Boas bey ihm zu sitzen bath/

Die satzten sich darneben.

Zum Erben der nechst bey ihm saß

Fing Boas an zu sagen:

Ohn zweiffel wirstu wissen/ daß

Hie vor etlichen Tagen

Naemi widerkommen ist/

Vom Land der Moabiter/

Die beut zu kauff/ wie mir bewust/

Auß Armuth ihre Güter/

Ihrs Mannes unsers Freundes feld/

Das sein war bey seinm Leben/

Darumb hab ich dirs angemelt/

Wiltu dein Gelt nun geben/

Vnd alß ein Erb es kauffen dir/

So thu es hie zugegen/

Wo nicht/ so will ichs lösen mir

Vnd mein Gelt dafür legen:

Denn es ist sonst kein Erb/ denn du

Vnd ich/ ders kan erwerben:

Darumb antwort/ was sagst dazu?

Er sprach: Ich wills beerben.

Wolan/ es ist gut/ sprach Boas/

Doch soltu dabey wissen/

Welches tages du kauffest das/

Wirstu auch nemen müssen

Ruth des Verstorbnen Mahlons Weib/

Daß du ihm einen Namen

Der allzeit auff sein Erbtheil bleib/

Erweckst auß deinem Samen.[101]

Da sprach der Erbe zu Boas:

Vielleicht möcht ich verderben

Mein Erbtheil/ drumb ich uberlaß

Dir; was ich kan beerben/

Behalte dir; ich hab genug/

Mag kein gelt daran wagen;

Vnd gab ihm damit seinen Schuch

Den er am Fuß getragen.

Es war aber solch gewohnheit

Herkommen von den Alten/

Vnd ward noch fest zur selben zeit

In Israel gehalten:

Daß/ der sein Erbgut oder Haab

Vberließ/ auch daneben

Den Schuch auß zog und mit hin gab/

Zum gezeugnüs merckt eben;

Damit der Käuffer alles möcht

Betretten und besitzen/

Dürfft jemands einred fürchten nicht/

Könt mit dem pfand sich schützen.

Also nam auch Boas der Mann

In gegenwart der Zehen

Den Schuch von andern Erben an/

Vnd sprach: ihr habt gesehen

Daß ich mir heut auff diesen tag

Das Feld gekaufft zu eigen/

Ihr ältsten meines volcks (er sprach/)

Solt heut seyn meine Zeugen.

Dazu will ich auch nemen mir

Die Ruth in Gottes Namen/

Daß dem Verstorbnen ich auß ihr

Erwecke einen samen

Auff sein Erbtheil/ damit auff Erd

Seiner nicht werd vergessen/

Ihr Männer hie zugegen werd't

Seyn Zeugen alles dessen.[102]

Alles Volck das im Thor war sprach:

Wir wollen zeugniß geben/

Der Herr das Weib deins Hauses mach

Fruchtbar in deinem leben/

Wie Rahel und Lea/ die beid

Israels hauß gebawet:

Also sey auch zu dieser zeit

Die dir itzt wird vertrawet.

Halt dapffer dich im Ephrata/

Wachs und mach einen Namen

In Bethlehem/ auff daß dir da

Durchs Weib von deinem Samen

Dein hauß erbawt werd immerdar

Wie Peretz Hauß gewesen/

Den Thamar dem Juda gebar/

Alß wir beym Mose lesen.

Solches wünschen von Hertzen wir/

Vnd bitten Gott darneben;

Daß er wolle viel samen dir

Auß dieser Dirnen geben.

Also Boas zur selben zeit

Ließ ihm die Ruth bey legen/

Der Herr gab ihr die Fruchtbarkeit/

Daß sie durch seinen Segen

Dem Boas einen Sohn gebar.

Die Weiber alßbald kamen

Zu Naemi/ die frölich war/

Sprachen: Gott hat den Samen

In deinem Alter geben dir/

Auff daß du würdst erquicket/

Gelobet sey sein Nam dafür

Der diß so hat geschicket/

Denn dein Sohns Fraw/ die dich allzeit

So sehr lieb hat von Hertzen/

Die hat ihn dir geboren heut/

Zu lindern deinen Schmertzen.[103]

Durch sie du hoch erfrewet bist/

Hettstu der Söhn auch Sieben;

Dennoch sie dir viel besser ist/

Billig thustu sie lieben.

Naemi nam das Kindlein hin/

Auff ihren Schoß es legte/

Vnd ward selbst seine Wärterin/

Seiner sie fleißig pflegte/

Vnd hatt daran ihr Wolgefall:

Der Sohn wer ihr geboren

Sagten die Nachtbarinnen all/

Denen diß kam zu Ohren.

Der Nam Obed ward ihm mit recht

Gegeben auch von ihnen/

Denn er solt seyn Naemi Knecht

Vnd ihr im Alter dienen.

Dieser Obed wie offenbar/

Ein Vater ist gewesen

Jesse/ der Davids Vater war/

Des Königs wie wir lesen.

Diese Nahmen hie an der zahl/

Sind von Peretz herkommen/

Die ich gar kürtzlich auff dißmal

Beschreib in einer summen:

Peretz zeugt Hetzron/ Hetzron Ram/

(Die Chronica nicht treuget)

Von Ram Aminadab herkam/

Der Nahasson gezeuget/

Der Salmah/ Salmah den Boas/

Von dem ist Obed kommen/

Wie ihr zuvor gehöret das

Vnd alles habt vernommen.

Den Jesse hat gezeuget er/

Dem ist David geboren/

Ein Man von Gott geliebet sehr/

Zum Königreich erkohren.[104]

Hiemit diß Büchlein endet sich/

Kurtz doch deutlich beschrieben.

Gott geb uns allen Gnad/ wünsch ich/

Im guten uns zu üben/

Vnd die Lehren so hirin sind/

Mit fleiß wol zu betrachten.

Viel guts in diesem Buch man findt/

Drumb woll't es nicht verachten.

Zwo Haubtlehren insonderheit

Sollen wir hie wol mercken/

Die ein von Gott's Fürsichtigkeit

Vnd Wunderbaren Wercken.

Nemlich daß Gott der Höchste Herr

Regier der Menschen willen/

Ihr thun und lassen damit Er

Das jenig mög erfüllen/

Welches er hat von Ewigkeit

Beschlossen und fürsehen/

Daß es geschehn soll in der zeit:

Denn dahin müssen gehen

Alle Sachen in dieser Welt/

Zeigt an diese History/

Gott regiert all's wies ihm gefelt

Zu seiner Ehr und Glory.

Merck hie/ die Ruth ein Heydin war/

Nun hatt es Gott beschlossen;

Daß sie auch in der Christen Schar

Solt seyn ein Mitgenossen

Vnd Gesellin im Gnaden reich/

Der Christus auch solt kommen;

Wie allen Glaubigen zu gleich

Zur Seelen Heil und Frommen.

Damit also der Herr an ihr

Vns möcht Anzeigung geben/

Daß auch die Heiden/ nemlich wir/

Gehörten mit zum Leben/[105]

Vnd zu seiner bestimmten zeit

Solten beruffen werden/

Von allen Orten nah und weit

Auff dieser gantzen Erden.

Auff daß nun aber Gottes Wahl

Vnd sein Fürsatz fortginge/

Vnd Ruth würd Boas Ehgemahl

Von ihm Obed empfinge;

Auß welches stamm herkommen müst

Vnd werden solt geboren/

Nach der verheissung' Jesus Christ/

Durch den wir sind erkohren;

So hat Gott wunderbarer weiß

Die menschen umbgeführet/

Diß und Jenes zu thun mit fleiß/

Ihren willen regieret/

Dadurch zu letzt sein Rathschluß ist

Zum guten end gekommen/

Mit Boas Heyrath wie ihr wist

Vnd zuvor habt vernommen.

Denn erstlich/ damit Gott der Herr

Des Boas Bluts-verwanten

Eli Melech hinführt/ daß er

Von Freunden und Bekanten/

Mit seinem Weib und Söhnen beid/

Gen Moab sich begeben;

Vnd zwar an den Ort da zur zeit

Sich Ruth verhielt/ merck eben/

So lest er hunger und gebrech

Im Land Israel kommen/

Dadurch dann dem Eli Melech

Sein nahrung ward benommen/

Vnd er bewegt zur selben zeit/

Dem hunger zu entfliehen

Vnd nach besser gelegenheit/

Ins Land Moab zu ziehen.[106]

Ferner hatt Gott beschlossen/ daß

Er in der Frembd solt sterben:

Damit gelegnheit und anlaß

Möchten sein beide Erben

Haben/ dazu befreyen sich

Mit zwo Heydnische Frawen:

Vnd zwar der ein/ Mahlon nemblich

Die Ruth ihm zu vertrawen/

Welches vielleicht sonst nimmermehr

Eli Melech dermassen/

Wenn er im Leben g'wesen wer'/

Wurd haben zugelassen.

Mahlon must aber/ merck mit fleiß

Nemen nach seinem Sinne/

Die Ruth/ das sie auff solche weiß

Wurd Boas Schwägerinne/

Vnd derselb darnach hätt das recht/

Naemi gut zulösen/

Weil er ihr Erb und vom Geschlecht

Eli Melechs gewesen/

Vnd also auß der ursach auch

Ruth nemen möcht zur Frawen/

Nach dem Gesetz und Lands Gebrauch

Seins Bruders Nam zu bawen.

Zu dem hat Gott nach weinig zeit

Beide Söhn ebner massen

Alß sie im Land Moab gefreyt/

Daselbst auch sterben lassen:

Auff daß den Witwen wider nun

Zufreyen macht würd geben/

Welchs sie nicht hetten durffen thun

Bey ihrer Männer leben.

Auch hats müssen darumb geschehn/

Daß Naemi begehren

Möcht/ nach dem Todt der beiden Söhn

Vnd ihres Lieben Herren/[107]

Wid'rum zu ziehn in jhrem Land/

Zu ihren Bluts-verwanten/

Da sie mehr Hülff/ Trost und Beystandt

Bey Freunden und Bekanten

Kont haben/ denn im Land Moab/

Vnter den frembden Leuten.

Der Herr stärckt den Fürsatz und gab

Drumb eben zu den zeiten/

In Israel widrumb das Brot

Vnd Nahrung zu gewinnen/

Naemi must in ihrer Noth

Auch solches werden innen/

Auff daß sie/ wie zuvor gehort

Nach ihrem wunsch und willen/

Möcht widerkommn an ihren Ort

Ihr Hertzleit da zu stillen:

Weil bey den Freunden jederzeit

Viel besser ist zu leben/

Einer Witwen insonderheit/

Denn in der Frembd zu schweben.

Arpa und Ruth hattn anfänglich

Auch Willn von Gott bekommen

Auß Moab zu begeben sich/

Vnd ihnen fürgenommen

Von Naemi zu scheiden nicht.

Doch Arpa wird abwendig/

Ihrn weg widrumb gen Moab richt:

Ruth aber bleibt bestendig/

Will sich von ihr nichts/ ohn allein.

Durch den Todt/ scheiden lassen:

Naemi Gott soll ihr Gott seyn/

Sie zeucht mit ihr die strassen.

Diß schickte also Gott der Herr/

Vnd regiert ihren willen/

Damit Naemi leiden schwer

Etlicher maß zu stillen:[108]

Auch daß dadurch würd offenbar

Die ware furcht des Herren/

Mit welcher Ruth erfüllet war

Vnd sie durch die in ehren/

Beym Boas würd so hoch geacht/

Daß er sie ihm ließ trawen/

Vnd leichtlich ihr die Ehe zusagt/

Vnd sie ihm macht zur Frawen.

Daß aber solches alles möcht

Dest' eh zur endschafft kommen;

So hat es Gott also gericht/

Daß/ wie jhr habt vernommen/

Naemi eben zu der zeit

Mit Ruth kam zu den ihren/

Da reiff im feld war das getreid/

Vnd sie beid mangel spühren

An leibes nahrung: drumb ging Ruth/

Die ähern auff zu lesen/

Den Acker sie antreffen thut

Da Boas Volck gewesen.

Diß ist geschehn alls ohngefehr/

Nemblich ohn ihr verhoffen;

Doch hats also regiert der Herr/

Das sies so hat getroffen.

Der Oberst Knecht viel von ihr helt

Vnd ihr viel guts erzeiget;

Dem Boas ihren fleiß vermeldt/

Macht sein hertz ihr geneiget;

Erzehlt weitleufftig ihm dabey/

Wie er es hat vernommen

Daß sie die Moabitin sey/

Die mit Naemi kommen:

Denn daß Naemi kommen war

Auß dem Land Moab wider

Vnd Ruth mit ihr/ war schon ruchtbar/

In der Stadt auff und nieder.[109]

Auff daß nun Boas diß erführ

Vnd sie bekäm zu sehen/

Auch selbst würde bekant mit jhr/

Must diß also geschehen.

Boas kompt auch zu rechter zeit

Hinauß im Feldt und siehet

Vnter dem Volck in der arbeit

Wie sich die Ruth bemühet.

Da er vom Knecht auff seine frag

Bericht von jhr empfangen/

Sah auch ihrn fleiß am selben tag/

Bekam er ein verlangen

Mit jhr zu redn/ ging zu ihr/ und

Sprach sie an in der güte/

Macht ihr den guten willen kunt/

So er hatt im gemute.

Ruth frewt sich seiner freundligkeit

Vnd daß sie gunst bekommen;

Naemi sich mit jhr erfrewt/

Da sie es hatt vernommen/

Nunt daher ursach und anlaß

Ruth diesen rath zu geben;

Daß sie den Heyrath mit Boas

Solt suchn und darnach streben:

Hat auch die Ruth bewegt dahin/

Daß sie gab jhren willen/

Nach der Naemi rath und Sinn/

Den anschlag zu erfüllen.

Demnach begehrt sie von Boas

Daß er sie nehmen wolte

Zur Eh/ und sagt daneben/ daß

Er solches billig solte/

Vermög des Gebots so der Herr

Von diesem Heyrath geben;

Drumb er wie ander schüldig wer/

Demselben nach zu leben.[110]

Den guten rath nimt Boas an

Vnd ist in allem willig;

Thut auch alß ein ehrlicher Mann

Alßbald dazu was billig:

Bekümbt dadurch in seine hand/

Wie das Sein zu bebawen/

Der Naemi verkaufftes Land/

Vnd nimt ihm Ruth zur Frawen;

Die durch Gotts segen schwanger wird/

Vnd wie im Text wir lesen/

Ihm seinen Sohn Obed gebiert/

Des Sohns David g'wesen;

Auß welches stammen Jesus Christ/

Durch den wir selig werden/

Ein warer Mensch gebohren ist

(Vns alln zu trost) auf Erden.

Diß ist also die erste Lehr/

Darauß wir sollen mercken:

Wie wunderbar regier der Herr

In allen seinen wercken.

Sein Nahm und That ist wunderbahr/

Vnmöglich zu ergründen/

Täglich erfahrung zeigt es klar/

Diß Büchlein thuts verkünden.

Niemand ist der außreden kan

Die grossen werck des Herren/

Wer ihrer acht/ hat lust daran

Thut David uns erkleren.

Gott führt die seinen wunderlich/

Regiert jhr thun und lassen/

Deß soll ein jeder frewen sich/

Es wol zu hertzen fassen.

Denn wer wolt sich erfrewen nicht/

Der augenscheinlich spühret

Daß Gott der Menschen Händel richt

Vnd ihm zum lob außführet/[111]

Ihr wort und werck ihr gehn und stehn/

Vnd was man sonst mag nennen?

Hat ers doch alles vor ersehn/

Thut alle hertzen kennen:

Hat aller Menschen tag gezelt/

Eh jemand ward geboren;

Vnd auch die seinen vor der Welt

In Christo außerkoren:

Thut sie auch noch all stund und tag/

So Väterlich bewahren/

Daß ihnen ohn sein willen mag

Kein unglück widerfahren/

Die haar ihrs hauptes sind gezehlt/

Daß der keins auff die Erden

Ohn den willen des Herren felt

Oder gekrummt mag werden.

Der diß betracht zum offtermal

Wird sich erfrewen dessen/

In elend/ armut und trübsal

All's trawren bald vergessen.

Dieweil Gottes fürsichtigkeit

All schmertzen überwindet;

Besser artzney in noth und leit/

Als die man nirgend findet:

Denn was solt einen trösten mehr

In traurigkeit und schmertzen/

In creutz/ kranckheit und leiden schwer/

Alß glauben diß von hertzen?

Daß alles was uns widerfehrt/

Von Gott sey ordiniret

Vnd werd auch/ wie die Schrifft uns lehrt/

Zum guten dirigiret?

Drumb diese Lehr euch nützlich macht/

Die euch zum trost beschrieben/

Das Paulus sagt/ nemt wol in acht/

Thut in der Schrifft euch üben/[112]

Des Herren werck euch stets erfrewt/

Vnd macht sie euch nicht bitter/

Ewr Seligkeit zu ieder zeit/

Wircket mit forcht und zitter.

Bleibt in ewerm beruff und stand/

Vnd ernehret euch ehrlich;

Kompt euch creutz und armut zur hand/

Vnd wird es euch beschwerlich;

Sterben die liebsten Freunde hin/

Seyt gedültig im leiden/

Setzt vest auff Gott hertz/ muth und sinn/

Trawret nicht wie die Heiden:

Denn reichthumb/ armut/ glück und fall/

Der Todt und auch das leben/

Kompt uns von Gott her allzumal/

Er nimt/ kan wider geben.

Vnser fleiß thut es warlich nicht/

Wenn wir den segen haben/

Gott gibt üb'r unser zuversicht/

Reichthumb und seine gaben.

Es helffet nicht das früh auffstehn/

Drumb trawren oder weinen/

Oder auch spath zu bette gehn/

Gott gibts im schlaff den seinen.

Wem Gott wol will/ dem schad kein neit

Vnd hindern keine Feinde/

Wenn Er nicht gibt hilfft kein arbeit/

Hett man auch tausent Freunde.

Das best in allen dingen ist

Befehlen Gott die sachen;

In hoffnung/ daß zu rechter frist

Er alles wol werd machen.

Wer ist von Gott verlassen doch

Der ihm nur hat vertrawet?

Keiner wird hülffloß bleiben noch/

Der nur vest auff ihn bawet:[113]

Dran sollen gar nicht zweiflen wir/

Die Exempel der Alten

Stellet die Schrifft zum trost uns für/

Dran sollen wir uns halten.

Von Gott ist alles gut gemeint/

Was uns hie widerfähret/

Ob es schon noch so übel scheint/

Solches die Schrifft uns lehret:

Drumb haltet Gott in allem still/

Befehlt jhm ewer sachen;

Denn das ist seyn befehl und will/

Er gibt nach trauren lachen/

Vnd helffet zu erwünschter zeit/

Allen die jhm vertrawen:

Gleich wie er hat errett auß leit

Die vorgemelte Frawen

Vnd jhr trübnüß in freud verkehrt

So will er auch vertreiben

Alls ubel so uns wiederfährt/

Wenn wir in g'dult nur bleiben.

Alles soll zu seins Namens Ehr

Vnd uns zum besten kommen/

Betrachtet fleissig diese Lehr/

Sie ist tröstlich den frommen.

Wol allen die dran halten sich/

Vnd damit sich erquicken/

In g'dult und hoffnung stets frölich/

Fein in der zeit sich schicken:

Wie der Apostel Paulus spricht/

Ihr hoffnung wird nicht feilen/

Der Herr wird sie verlassen nicht/

Ob sichs schon thut verweilen.

Harrt nur des Herrn/ er ist nicht fern/

Sein Ohren stehn euch offen/

Er ist bereit und helffet gern

Allen die auff jhn hoffen.[114]

Die ander Haubt-lehr hierin ist/

So man soll mercken eben:

Wie sich ein jeder rechter Christ

Verhalten soll im leben:

Nemlich Gottförchtig/ Fromb/ Erbar/

Züchtig in wort und wercken;

Vnd freundlich gleich wie Boas war/

Diß woll' ein jeder mercken/

Sich üben in Gottseeligkeit/

Vnd in Christlicher liebe;

Arme und hochbetrübte Leut

Er ja nicht mehr betrübe;

Sondern nem' sich derselben an/

Vnd helff ihr wolfart bawen;

Gleich wie der Boas hat gethan/

Diesen betrübten Frawen/

Die trostlos warn in ihrer noth

Vnd hatten keine güter/

Denselben schafft er täglich brodt

Vnd erquickt ihr gemüter.

Seinem Exempel nach ein Christ/

Sich billig auch soll halten/

Alßdann für Gott er selig ist

Vnd wird in ehren alten.

Der sich des Nechsten noth annimmt/

Vnd helffet gern den Armen/

Segen vom Herrn wid'rumb bekömbt/

Gott will sich des erbarmen/

Erretten jhn zur bösen zeit/

Beym leben jhn bewahren/

Daß jhm in nöthen und kranckheit/

Kein leid soll widerfahren.

Es wird jhm wol und glücklich gehn/

Sein g'dechtnüß bleib im segen;

Der Herr wird jhm zur seiten stehn/

Auff allen seinen wegen/[115]

Wird geben ihm glück und gewinn/

Nach seinem wunsch und willen/

All sein Anschläg nach seinem sinn/

Außführen und erfüllen.

O wol dem! sag ich noch einmal/

Der sich freundtlich erzeiget

Den armen leuten in trübsal

Vnd ihnen ist geneiget/

Helfft wo er kan/ mit rath und that/

Gibt wenn er hat zu geben;

Solches der Herr befohlen hat/

Verheist auch lohn daneben/

Hie zeitlich und hernach wird er

Für allen außerwehlten/

Solch lieb und gutthat preisen sehr/

Vnd ewiglich vergelten.

Die Lieb ist des gesetzes end/

Drinn üben sich die Frommen:

Der Glaub wird durch die Lieb erkennt/

Ohn sie ist nichts vollkommen:

Ja/ das band der vollkommenheit

Thut sie Sanct Paulus nennen/

Daß jhr Kinder des Höchsten seyt/

Ist dabey zu erkennen.

Drumb strebet nach der Lieb allzeit/

Werd't reich an guten wercken/

Last ew'r wolthat und gutigkeit/

Ein'm jeden sehn und mercken;

Seyt freundtlich/ fromm/ sanfft und gelind/

Sonderlich gegn die armen

Die notturfftig und hülffloß sind;

Zieht an hertzlichs erbarmen.

Ihrs elends nemt euch also an

Alß wenn es wer' ewr eigen;

Gott der Herr wird mit gnad alß dann

Euch wider hülff erzeigen/[116]

Gedey geben in ruh und still/

Eur Kinder gleicher massen

Wird er segnen reichlich mit füll/

Vmbsonst nicht suchen lassen.

So aber Gott nach seinem rath

Euch ließ in armut kommen/

Zweiffelt gar nicht an seiner gnad/

Es dient zu ewerm frommen.

Wol zu thun vergest darumb nicht/

Last es euch nicht gerewen/

Habt ihr wenig/ Tobias spricht/

So gebt es doch mit trewen;

Es wird reichlich bezahlt hernach/

Ewr glück wird wider wachen;

Dem Herrn ist es ein leichte sach/

Die armen reich zu machen.

Daß die Welt dem zuwider sagt/

Lasset euch nicht turbiren/

Der Gottloß nur dem geld nachjagt/

Thut dem Mammon hoffiren;

Er sicht nicht an des armen noth/

Hört nicht nach seinem schreyen/

Wenn er ihm helffen könt vom todt/

Mit geben oder leihen/

Thut doch nicht gern der geitzig das/

Er meynt es sey verlohren:

Solchs dich o Christ nicht irren laß/

Der du auß Gott geboren.

Hang dein hertz an kein zeitlich gut/

Es muß endtlich verschwinden/

Vnd wenn der Mensch absterben thut/

Lest ers dahinden/

Nichts davon bleibt ihm/ denn allein/

Was er den armen leuten

Hat geben/ das wird fruchtbar seyn/

In den zukunfftig'n zeiten.[117]

Das du hie gibst wirst finden dort/

Bey Gott im andern leben/

Vberflüssig nach Christi Wort/

Wird man dir widergeben/

Heltstu nun diese wort für war/

Vnd trawst Christo dem Herren/

So mach den Glauben offenbar/

Vnd gib zu seinen ehren.

Trawt man doch wol eins Menschen Kindt/

Da doch all Menschen liegen/

Alß David sagt/ und man befindt

Wie sie gar offt betriegen:

Dennoch gibt man sein gelt dahinn/

Daß mans wider bekommen

Mög/ und einsamlen mit gewinn/

Zu mehren seine Summen.

Solt man denn nun nicht billig mehr/

Den worten Jesu trawen/

Vnd folgen seiner guten Lehr?

Ist doch auff jhn gut bawen;

Man findet bey ihm kein betrug/

Er helt vest sein zusagen;

Zu b'zalen hat er auch genug

Vb'r ihn kan niemand klagen.

Wer nun begehrt zu haben g'winn/

Für sich und seine erben/

Der leg sein gelt an den orth hin/

Da ihm nichts kan verderben.

Sein tranck und speiß so er mit fleiß

Auch begehrt zu bewahren/

Kan er behalten gleicher weiß

Wolschmeckend auff viel Jaren.

Merck wol das Herr Spinæus spricht:

Die allerbesten Schläuche/

Drinn speiß und tranck verdirbet nicht/

Sind armer leute Bäuche.[118]

Was man in solche töpffen thut/

Das kan man lang behalten

Auff kindes kind/ bleibt frisch und gut/

Mag nimmermehr veralten.

Darumb beweiß hülff in der noth

Den elenden und armen/

Vnd Brich Dem Hungrigen Dein Brot

Auß hertzlichem erbarmen:

Von deinem fleisch dich nicht entzeuch/

Dem nackenden gib Kleider:

Bess'r ist wolthätig seyn denn Reich/

Das glauben wenig leider.

In dein hauß den elenden führ/

Vnd den der schwach ist stärcke;

Laß niemand trostlos von der thür/

Doch wol daneben mercke:

So diß auß liebe nicht geschicht/

Nutzen dir nicht die gaben:

Nach dem hertzen Gott sicht und richt/

Will die lieb allein haben.

Gebstu all deine güter hinn/

Vnd hettest nicht die liebe/

So brächt es dir doch kein gewinn/

Drumb in der lieb dich übe.

Folgestu hirinn meinem Rath/

Vnd machst dich loß von sünden/

Durch gerechtigkeit und wolthat/

So wirstu gnade finden/

Vnd zu der zeit barmhertzigkeit/

Vom lieben Gott erlangen/

Wenn du in noth und Hertzen leidt

Begehrst hülff zu empfangen.

Dein gebet wird nicht seyn umbsonst/

Dein schreyen nicht verlohren/

So du erzeigst dem armen gunst/

Vnd neigst zu ihm dein ohren.[119]

Hüt aber dich für heucheley/

Gott lest nicht mit ihm schertzen;

Wiltu guts thun/ so thu es frey/

Vnd auß gutwillig'm hertzen.

Bistu ein Christ/ so weiß ich gwiß/

Man darff dirs nicht fürschreiben/

Dein hertz wird dir wol sagen diß/

Vnd dich zum guten treiben/

Denn womit man Gott dienen soll/

Vnd seinen Nahmen ehren/

Wissen die ware Christen wol/

Die Gottes lob vermehren.

Ja es bringt den Christhertzen frewd/

Mit gutthun Gott zu preisen/

Vnd die werck der barmhertzigkeit/

Den Nechsten zu beweisen.

Sie könnens unterlassen nicht/

Wenn man sie schon wolt zwingen/

Ist doch ihr hertz dahin gericht/

Sie müssen guts vollbringen.

Vnd da es heimlich kan geschehn/

Halten sies gern verschwiegen;

Auff Gottes willn allein sie sehn/

Lassen daran sich gnügen.

O weren heut viel solcher leut!

So hett der Arm gut leben/

Aber wenig zu dieser zeit

Findt man die willig geben/

Da doch jeder solt fleissig seyn/

Sich in der Lieb zu üben;

Denn das gantz gesetz steht allein

In dem wort: Du solt lieben/

Von gantzem hertzem Gott den Herrn/

Von g'müth und allein kräfften:

Vnd deinem Nechsten dienen gern/

Mit worten und geschäfften;[120]

Ihn lieben alß dein eigen hertz.

O möcht diß seyn bey allen!

So wer kein list/ betrug noch schmertz/

Das würd Gott wolgefallen.

Aber leider/ Gott seys geklagt/

Die Lieb ist gar vertrieben;

Hertzlichs erbarmen ist verjagt/

Vnfreundtligkeit geblieben/

Deucalion und Pirra beid

Haben viel Steinen Hertzen

Gelassen nach zu dieser zeit/

Daher kömpt so viel schmertzen.

Boas ist aber längst dahinn/

Gestorben mit den seinen/

Ihm gleich an gemüth/ hertz und sinn/

Findt man itzt schwerlich einen.

Das Hertz ist kalt bey Jung und Alt/

Die Christlich Lieb erfroren;

Man klagt und sagt diß mannigfalt/

Ist aber alls verlohren.

Die Reichen Leut mit Vbermuth/

In jhren Gütern sitzen/

Fragen nicht was der Arme thut/

Der den Angstschweiß muß schwitzen.

Ach ihr Reichen bedencket heut/

Lernet bey zeit verstehen/

Wie schwer es sey daß Reiche Leut/

Ins Reich der Himmel gehen.

Alß Christus unser Heiland spricht:

Ach/ ach ihr arme Reichen/

Verstockt doch ewer Hertzen nicht/

Last es euch doch erweichen.

Zuviel nicht auff das Zeitlich seht/

Mittheilet solche gaben/

Suchet den Schatz der nicht vergeht/

Da die Dieb nicht nach graben/[121]

Heut weil er noch zu finden ist/

Durch Gott last euch doch sagen/

Sonst jhrs gewißlich ewig müst

Mit ach und weh beklagen.

Wie wolt jhr alßdenn doch bestehn/

Für Christo unserm Herren/

Wenn jhr die Armen werdet sehn/

Bey ihm in grossen ehren/

Die euch hart werden klagen an?

Wie wolt jhr antwort geben/

Wenn gesagt wird daß ihr gethan/

Kein guts in ewerm Leben?

Wen der Herr wird verstossen euch/

Wie wolt ihrs doch denn machen?

Bedenckt wie in des Satans Reich/

So tewr wird seyn das Lachen/

Da jhr von Gottes Angesicht/

Ewig must seyn gescheiden.

O Gottes Zorn! O streng Gericht!

O unerträglichs leiden!

Ein lange zeit Ist Ewigkeit/

O ihr Mammons Gesellen!

Stetwehrend pein Ohn end wird seyn

Beym Teuffel in der Hellen;

Da Gottes Gnad Ein ende hat.

Bedenckt diß ihr Geltgecken/

Vnd last die Welt Mit ihrem gelt/

Euch nicht mehr so wol schmecken:

Setzet den muth Auffs beste gut/

Das ewig bleibt bestendig.

All's ander man Euch nemen kan

Vnd wird sonst leicht abwendig.

Bessert doch heut/ Ihr geitzign Leut/

Ewr Leben/ weil ihr lebet.

Ewr geitzen last/ Das zeitlich hasst/

Die Seel umb gelt nicht gebet.[122]

Kein Mensch euch kan Erretten dann/

Wann die Seel ist verlohren/

Vnd ihr hernach Schreyt weh und ach

Wer ich doch nie geboren.

Seht ein solch lohn Gibt der Mammon/

Was wolt ihr ihm denn trawen?

Ist doch reichthum Ein schat und blum/

Habt vielmehr dafür grawen.

Reichthum und gelt Den stich nicht helt/

Hilfft keinem vom verderben;

Wenn man muß fort Von diesem orth/

Nimt man nichts mit im sterben;

Das zeitlich hie So man mit müh

Erworben/ muß verschwinden/

Fleucht hin wie staub/ Felt ab wie laub/

Man lest es alles hinden.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 100-123.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Flucht in die Finsternis

Flucht in die Finsternis

Robert ist krank und hält seinen gesunden Bruder für wahnsinnig. Die tragische Geschichte um Geisteskrankheit und Tod entstand 1917 unter dem Titel »Wahn« und trägt autobiografische Züge, die das schwierige Verhältnis Schnitzlers zu seinem Bruder Julius reflektieren. »Einer von uns beiden mußte ins Dunkel.«

74 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon