An den Leser und Zuhörer

[42]

An den Gutwilligen frommen Leser und Warheit liebenden Zuhörer

I.

I.N.I.

I.


Im Namen Iesu.


Gottes gnad und barmhertzigkeit/

Durch Iesum Christum uns bereit/

Woll stets über uns walten/

In seiner warheit schirm und schutz/

Wieder all unser feinde trotz/

Leib/ Seel und Geist erhalten.

Diß bitt fur alle frommen ich/

Will ihnen auch hiemit freundlich/

Mein Büchlein offeriren,

Einfältige Warheit genant/

Gottes Geist öffne den verstandt/

Christlich zu judiciren.

Der fromme Leser nehm in acht/

Les' unbelacht und wol betracht/

Was ich hier hab geschrieben/

Folg' meiner Lehr/ geb' Gott die Ehr/

Vnd seh`sich in der welt umbher/

Wird Er die warheit lieben/

So wird Er sie hie finden klar/

Die ihm wird zeigen offenbar/

Daß heut in diesen zeiten/

Sehr mechtig ist der Antichrist,

Durch seiner Weltgelärten list/

Die leute zuverleiten/

Der schlechte Pöbel sonderlich/

(Daruber Gott erbarme sich)[43]

Wie man in Dörffern spühret/

Wird durch derselben thun und Lehr/

Vom Liecht im finsternuß umbher/

Alß bey der Naß geführet.

Betrachtet nur der Pfaffen handel/

Wie gleich sie Christo sind im wandel/

So werdet ihrs befinden

Welche die rechte blinden sind/

Die (wie man im Matthæo findt)

Leiten die ander blinden.

Man siehts in Dörffern hin und wieder/

In Stäten/ Höfen/ auff und nieder/

Wie sie mit ihren Wercken

Verleugnen Christi Creutzes krafft/

Hie und auch in der Nachbarschafft/

Ist es scheinbar zu mercken.

Sonderlich wird im Bawern hauß/

Der Pfaffenschalck gelassen aus/

Vnd recht der Fuchs entdecket:

Die Pfaffen doch auff Fürsten häuser/

Vnd in der Stadt/ sind etwas weiser/

Haben ihn baß verstecket;

Weil ihr Zuhörer in gemein

Witziger dann die Bawern seyn/

Wissen sie sich zu schicken:

Fein Gravitet'sch sie ihr Person

Agiren/ und auch ihr Sermon

Mit Griechsch und Latein spicken:

Bleiben bey den Historjen nicht/

So gar schlecht alß im Dörff geschicht/

Können mehr ding einführen;

Die glaubens puncten baß umbrühren/

Scharff pro & contra disputirn/

Die Ketzer condemniren:

Haben ihr thun mit kunst geziert/

Außbündig Logicam studirt/[44]

Darumb sind sie in Ehrn;

Auff Hochzeiten und Gästereyen

Sitzen sie oben bey den Freyen-

Edlen- und großen Herren/

Bey welchen sie alß Hochgelehrt

Gehalten werden lieb und werth/

Dran haben sie gefallen.

Den ersten trunck/ den ersten schnitt/

Den ersten tritt haben sie mit

Im tantz/ fur andern allen.

Da man viel find't der blinden Gäst/

Ist der einäugig noch der best/

Soll billig sitzen oben.

Wer Noë Taub nicht haben kan/

Der muß den Raben nehmen an/

Die schwartze federn loben.

So müssen auch offt große Herrn

Annehmen/ und nothwendig ehrn

Der alten Schlangen sahmen/

Daß nur die Welt in ordnung bleib/

Es geht dennoch ein hinckends Weib

Besser alß funffzehn Lahmen.

Diß muß man sehn und lassen gehn/

Biß (Gott geb daß bald mög geschehn)

Sich ander offenbaren/

Mit Himmlischer Weißheit bekleidt:

Denn ander zeit bringt ander leut/

Das werden wir erfahren.

Ein ander Jahr bringt ander Haer/

Das ist ja wahr/ wir sehn es klar

An Menschen und an Thieren/

Also wird man/ weiß ich gewiß/

Auß der Schrifft zeugnuß/ (mercket diß)

Vollkommen weißheit spühren/

Vnd wird das stückwerck halten auff/

Wann die Weltwitz in ihrem lauff/[45]

So starck nicht mehr Regieret/

Ja/ wann sich werden stellen ein

Die nicht von und durch Menschen seyn

Erwehlet und Vociret,

Alß unser' Herren Titultrager/

Warheit verjager/ Frommen plager/

Die nach all ihren willen

Verkauffen ihr' blauw bunte brillen/

Schwatzen daher auß den Postillen/

Beutel und bauch zufüllen.

Diese herren von Hohenschulen/

Die mit Potiphars Haußfraw bulen;

Den langen Rock mit falten/

Ihr gelt/ kunst/ gunst/ authoritet/

Darin all ihr vertrawen steht/

Lieben und gern behalten/

Hat uns der Herr beschrieben recht/

Lest auch durch Paulum seinen Knecht/

Vns zeigen an darneben/

Zur trewen warnung daß man soll

Sich fursehn/ und ihr huten wol/

Nicht folgen ihrem leben.

Denn sie/ wie auß den früchten scheint/

Im hertzen seynd der warheit feindt/

Vnd wandlen nicht rechtschaffen/

Sind faule bäuch und Lehre schleuch/

Sie essen lecker/ schlaffen weich/

Beid Stät und auch Dörffpfaffen.

Die Mauß wie ihre Mutter ist/

Die Katz sie endlich beide frisst/

Pflegt man sprüchweiß zusagen/

Also auch diese herrn Pastorn/

Lateinsche/ Deutsche/ Den'sche thorn/

Einer arth Cappen tragen.

In Gottes weißheit sind sie blindt/

Ein blaß voll wind/ drinn Erbsen sind/[46]

Acht ich gleich ihren sachen/

Darfs aber nicht/ wie ich wol kan/

Laut sagen dem gemeinen mann/

Möcht mir sonst ungunst machen.

Der Leser geb' nur fleißig acht/

Die Heilig Schrift dabey betracht/

So wird er/ will ich hoffen/

Wol sehn/ und im gewissen frey/

Bekennen daß die warheit sey

In diesem buch getroffen.

Die frommen sind hir nicht gemeynt/

Ich halt sie all' fur liebe freund/

Die sich im guten üben/

Christo nachfolgen schlecht und recht/

Als Kinder und getrewe Knecht/

Von Gottes Geist getrieben.

Ob wol derselben weinig seyn/

Vnd ihr heufflein noch ist sehr klein/

Weil AntiChrist regieret/

Durch sein Schrifftklugen über all/

Vnd von den grösten hat beyfall/

Wie man heut heuffig spühret.

Doch/ weil die Schrifft bezeuget diß/

Glaub ich und halte fur gewiß/

Daß nun bald werden kommen

Die sieben tausend die noch nie

Fur Baal gebeugt ihre knie/

Des freuwet euch ihr frommen.

Ew'r zahl wird werden groß gemacht/

Mein Leser nehmt die wort in acht/

Vnd habt mit mir verlangen/

Nach solcher zeit/ die nicht mehr weit/

Macht euch bereit in reinigkeit

Die warheit zu empfangen.

O lieber Gott/ Herr Zebaoth/

Mach' doch zu spott die lose Rott/[47]

Löß die Fahn von der stangen/

Gib fried O Herr: Dem Satan wehr/

Sein list abkehr/ Daß er nicht mehr

Dein Volck beschwer/

Laß deine Warheit prangen.

Von hertzen ich diß wunsch und bitt/

Befehl uns Gottes gnad hiemit/

In Iesu Christi Namen.

Herr Iesu komm/ Mach recht das krumm/

Das böse fromm/ Vnd klug das thumm/

Dar bitt' ich umb

Zu deinen Ehren/ Amen.


Jota.


Quelle:
Anna Ovena Hoyers: Geistliche und Weltliche Poemata, Amsteldam[!] 1650, S. 42-48.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche und Weltliche Poemata
Geistliche und Weltliche Poemata (Deutsche Neudrucke)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Feldblumen

Feldblumen

Der junge Wiener Maler Albrecht schreibt im Sommer 1834 neunzehn Briefe an seinen Freund Titus, die er mit den Namen von Feldblumen überschreibt und darin überschwänglich von seiner Liebe zu Angela schwärmt. Bis er diese in den Armen eines anderen findet.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon