Gedancken eines Vernünftigen/ bey Betrachtung seiner allzufreyen und wieder die Tugend laufenden Schreib-Art

[182] [182] Cantata.


In dieser Einsamkeit kan ich nicht einsam seyn:

Es stellen sich itzt meine Fehler ein.

Ach! mein Gewissen schwärtzt die schwartze Sünden-Nacht/

Weil meine Feder hat manch schwartzes weiß gemacht.


Aria.


Herr Gott erbarme dich/

Sprich nicht das Urtheil über mich/

So meine Sünde hat verdienet.

Reiß doch aus mir die böse Lust/

Die dir am besten ist bewust/

Und noch im Hertzen grünet.


Was hat nun dein Verstand gethan/

In dem der Sieg des bösen Willen stecket?

Was mich erschrecket/

Der grünen Jugend schaden kan/

Und was die Tugend kräncket.

Kein Thier ist nicht so elend dran/

Als wie ein Mensch/ dem Gott Vernunft geschencket/

Und der sie nur zum bösen lencket.

Aus Uppigkeit floh' ich des Himmels Bahn.

Die Welt hat mich verführt/

Die schnöder Lust den Beyfall pflegt zu geben.

Ich wolt' ehr Gott/ als ihr zuwieder leben/

Und war dem Volcke gleich/

Das lieber jenes seelge Reich/

Als wie ein schönes Wort von Liebes-Lust verliehrt.

Ach! meine Poesie?

Die man des Himmels Sprache heißt/

War die Beredsamkeit der Höllen.

Sie war der Advocat/

Den wieder den Verstand ein Hertz gedinget hat/

Der beyde zu den Abgrund reißt.[183]

Was man verkehrt geschrieben/

Ist ehe man noch stirbt unsterblich schon geblieben;

Es ist gedruckt/ und das Gewissen mit;

Es reitzet stets/ wenn uns die Reu betritt.

Was nun

Elender Mensch zu thun?

Hat sonsten dein Verstand

Die Gründe wissen auszusuchen/

Die das gebilliget/ was du nun must verfluchen/

So sey er nun zum guten angewandt.


Aria.


Fließt ihr Thränen/ brecht heraus/

Löscht die bösen Lieder aus.

Denn frolocke nach der Nacht/

Wenn des Himmels Klarheit scheinet.

Aber nimm dein Hertz in acht/

Sonsten bricht/ eh man es meinet/

Neue Dunckelheit ins Hauß.

Itzo fließt ihr Thränen raus/

Löscht die bösen Lieder aus.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 182-184.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Gedichte. Ausgabe 1892

Gedichte. Ausgabe 1892

Während seine Prosa längst eigenständig ist, findet C.F. Meyers lyrisches Werk erst mit dieser späten Ausgabe zu seinem eigentümlichen Stil, der den deutschen Symbolismus einleitet.

200 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon