Als Tit. Herr Hoffraht Stahl/ damahliger Pro-Rector der Hochlöbl. Friedederichs-Universität in Halle sich von neuen verheyrathete/

[231] Im Nahmen anderer.


Vergönne/ Theurer Mann/ den Halle muß besingen/

Den Teutschland hoch verehrt/ die Klugheit herrlich preißt/

Der aus der ferne läßt auch Kranken zu sich bringen/

Woran er seine Kunst zu ihrem Heil erweißt/

Daß man den Curen so/ wie den gelehrten Schrifften/

Ein ewig Ehren-Mahl/ muß bey der Nachwelt stifften.


Vergönne/ bitten wir/ daß wir bey deiner Liebe/

Du Phoenix, der sich so/ wie andere verjüngt/

Ein Vivat angestimmt/ das nach dem Ehrfurchts-Triebe/

So du in uns erweckst/ und lauter Liebe klingt:

Die Musen grüßen dich/ als Vater dieser Zeiten/

Und freuen sich demnach bey deinen Lustbarkeiten.


Gewiß/ wer deinen Stand Hoch-Edler recht bedencket/

Der schätzet dich beglückt/ daß dir ein schönes Kind

Des Himmels Gütigkeit von neuen hat geschencket/

Und deine Geister nun dadurch erqvicket sind.

Wenn Blumen in dem May/ in Sommer Frucht gewesen/

So läßt im Herbste dich Gott süße Trauben lesen


Die süßen Trauben sind ein Bild vom Ehestande/

Die trägt ein edler Stock im Herbste dir zur Lust.

Engeddi Reben-Blut in dem gelobten Lande/

Ist deiner Wesnerin Hertz/ Anmuht/ Aug und Brust.[232]

Wenn die Gelehrten sich zu weilen letzen müßen:

So wilst du dein Geblüt auch der Gestalt versüßen.


Vor allen/ kluger Mann/ da du so viel geschrieben/

Daß sich Hyppocrates in dir belebet sieht:

So will dein edler Geist auch Neben-Stunden lieben:

Drum kaufst du dir ein Hauß/ dabey ein Garten blüht/

Um da ein heilsam Kraut/ die Rose zum Ergetzen/

Die schöne Wesnerin zur Wartung nein zusetzen.


Die Holde Wesnerin ist Rosen zu vergleichen/

Was Wangen und den Mund/ den schönen Mund betrifft.

Ihr Blumen-Frühling wird so leichtlich keinem weichen.

Ihr Tugendhafft Gemüht verdient die Uberschrifft:

Hier ist die Garten-Lust/ der Augen süße Weide/

Vor unsers theuren Stahls verjungte Krafft und Freude.


Wir ehren diesen Tag/ du Kleinod dieser Zeiten/

Da deines Lebens-Glantz sich auf geklähret hat.

Wir suchen nicht dein Lob nach Würden aus zubreiten/

Dein Ruhm ist viel zu groß vor dieses kleine Blat.

Wir wollen unsre Brust allein mit Freuden schmücken/

Und diesen treuen Wunsch vor dich zum Himmel schicken.


Weil Gärten Medicis am allerbesten dienen:

So müße deiner auch an Lebens-Kräutern blühn/

An Blumen reicher Lust/ an lauter Wohlseyn grünen/

Und euer Rosen-Beet kein Frost nicht überziehn/

Auch süße Trauben da/ wie in Engeddi Garten/

Den Hoch-bemühten Geist mit frischen Labsahl warten.


Du Hoch-berühmter Stahl/ wenn man mit Stahl und Eisen/

Den Zeiten trotzen kan/ so müße sich dein Glück

So standhafft/ als dein Muht und großes Hertz beweisen;

Ja es bestrahle dich ein steter Freuden-Blick/

Daß Euer Leben so gleich deiner Tugend gaben/

Mag Zeiten/ die von Stahl/ das ist/ auf ewig haben.
[233]

Stahl putzt den Marmor aus/ und macht die schönsten Sachen.

Was sonst dein Geist polirt/ ist unvergleichlich schön;

Du wirst es also auch mit deinem Engel machen/

Die reinen Marmor läst auf Brust und Stirnen sehn.

Damit wir/ Himmel gib/ bald zu dem Vivat schreiten:

Daß Stahl aus Marmor kan das schönste Bild bereiten.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 231-234.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Die Narrenburg

Die Narrenburg

Der junge Naturforscher Heinrich stößt beim Sammeln von Steinen und Pflanzen auf eine verlassene Burg, die in der Gegend als Narrenburg bekannt ist, weil das zuletzt dort ansässige Geschlecht derer von Scharnast sich im Zank getrennt und die Burg aufgegeben hat. Heinrich verliebt sich in Anna, die Tochter seines Wirtes und findet Gefallen an der Gegend.

82 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon