An den Herrn geheimden Rath Stryk uber die Vermählung des Hn. Hoff-Rath Stryken mit Tit. Jungfer Uffelmannin

[226] Die Musen, die Vergnügt und mit Ergebenheit

Auf ihren großen Stryk/ ihr Geist auf seine Schrifften/

Ihr Hertz gen Himmel sieht/ und da den Weyrauch streut/

Daß Gott ein ewig Hauß den Seinen möge stifften/

Betrachteten den Stand/ in dem sein theurer Sohn

Viel kluge Kinder zeugt/ doch keine Leibes Erben/

Und klagten: Trägt der Preiß Gelehrter diß davon/

Zu leben nur in uns/ und selbst in sich zu sterben!

Wenn Solon, Balduin, wenn Paulus, Ulpian,

Noch mehr/ wenn unser Stryk in Büchern gleich gebauet/

Was die gelehrte Welt nie satt erlernen kan/

Die auch im Tod auf Ihn/ als ihr Oracul schauet:

So sind wir doch betrübt/ wenn sein Gedächtniß nicht/

Die Seele/ welche nur wird ihres gleichen zeugen/

Vermittelst durch den Sohn in weitre Zweige bricht/

Und Stryken aus der Krafft der Stryken wieder steigen.


Die Tugend/ welche zwar den Musen anverwandt/

Doch immer auf den Geist/ der ewig lebet/ siehet/

Allein des Leibes-Lust/ der Liebe süssen Brand/

Als ein gefährlich Meer entflammter Seelen fliehet/

Verwarf der Musen Wunsch/ und sprach: kein Mensch erweißt/

Daß Stryk nicht fort gepflantzt. Wer vor Glückseligkeiten/

Damit der große Mann euch und die Nachwelt speißt/

Statt danckens sich beklagt/ hat Tugend nicht zur Seiten.[226]

Was wolt ihr mehr von Ihm? mehr Erben sprechet ihr;

Und derer sind so viel/ als würdig ihn gehöret.

Stellt seine Bücher euch als lauter Kinder für/

Die einst die Nachwelt noch vor ihre Väter ehret.

Daß durch die Barbarey/ daß durch der Feinde Wuht

Nach der Verheerung auch Athen in uns noch lebet;

Daß Griechen-Land nach Mord und viel vergoßnem Blut

Noch als ein freyer Marckt der Künste vor uns schwebet;

Machts/ daß ein Solon hat auf Leibes-Frucht gezielt?

Daß Plato, Socrates auf Kinder sich beflissen?

Mit denen hätt' ihr Feind/ wie mit der Stadt gespielt/

Und ihre Väter auch in Staub und Tod gerissen.

So aber leben sie durch ihres Geistes Krafft;

In Büchern die umsonst die Barbarey bestritten.

Wer glaubet/ daß ein Weib die Ewigkeit verschafft/

Der hat den rechten Sporn der Tugend nicht gelitten.

In Schrifften lebt mein Stryk/ und in dem theuren Sohn.

Sein theurer Sohn durch ihn/ und in gelehrten Leuten.

Wenn die die Zeit begräbt/ so wird man Phœbus Thron

So wird man selbst der Welt ein Grabmahl zubereiten.


Herr Hoffrath Stryck vernahm den Streit von bey den wohl.

Sein Eyfer brand in Ihm/ den Büchern obzuliegen.

Mit seinem Nahmen gieng sein Hertz zum Sternen Pol/

Nichts aber schien Ihn mehr auf Erden zu vergnügen.

Darum so siel er auch der strengen Tugend bey/

Und suchte zwar durch sich des Vaters Aehnlichkeiten/

So wie die Trauben dort des Zeuxis Mahlerey/

Doch nicht durch eine Frau lebhafftig auszubreiten.


Die Pallas, Gratien und Amor suchten Ihn

Auf aller Musen Wunsch von diesem Schluß zu lencken.

Er nahm sie willig auf/ nur Amor muste fliehn/

Ihr bitten war umsonst/ ihr einen Blick zu schencken.

Wenn/ sieng der Pallas Mund nebst ihren Schwestern an/

Ein Hochberühmter Sohn des Vaters Ehren Wagen[227]

In unverdroßnen Fleiß biß zu der Sternen-Bahn

Durch Tyger-schnellen Lauf will folgen und erjagen/

So deucht uns/ es besteht nicht die Unsterblichkeit

In dem/ daß vor der Zeit ich dieser Welt absterbe;

Zu treiben allzusehr/ was mir den Geist zerstreut;

Hingegen nicht zu thun/ wodurch ich Krafft erwerbe.

Das ist/ Hochwehrter Stryk/ du liebst die Ruhe nicht/

Die auf die Arbeits-Last kan Stärckungs Balsam geben/

Die der gelehrten Welt so viele Krafft verspricht/

So viel ein schwacher kriegt von wahren Nectar-Reben.

Wer ohne Wissenschafft zwar immer müßig ist/

Hat sich und seinen Ruhm schon lebend eingegraben;

Doch wen die Arbeit offt/ die Ruhe selten grüßt/

Bey dem will Leib und Geist bald ein Begräbniß haben.

Viermahl verändert sich in einem Jahr die Zeit;

Und ein Gelehrter muß im Sommer seiner Strahlen

Zuweilen sein Gemüth in reiner Freudigkeit/

Wie Flora ihren Lentz mit frischen Blumen mahlen.

Will der nun eingesperrt/ und eingekerckert seyn/

Der gleichwohl sich zum Ruhm so weit gereißt gewesen?

Weiß zur Veränderung mein Stryk denn gantz allein

In Teutschland keinen Ort/ der trefflich auszulesen?


Hierauf schlug Pallas Ihm das große Hamburg vor;

Das auch der theure Mann vor andern hat erwehlet.

Doch Amor gieng voraus: es rief der Musen-Chor:

Ach/ daß Ihn wiederum der Liebe Macht beseelet!

Ja/ gab die Liebe drauf/ es wird des Himmels-Hand

Durch mich die keusche Glut/ der Reinsten Ihr empfinden/

Der ersten Menschen Trieb/ des Paradieses Brand

In kurtzen wiederum in seiner Brust entzünden.

Nach Hamburg geht mein Stryk/ und da ist schon erkiest/

Was sein Gemüthe wird/ wie seine Sinnen rühren/

Und/ wenn sein Augenstrahl nun solches in sich schließt/

Der reinen Liebe Werth Ihm dann zu Hertzen führen.

Die Uffelmannin ist mehr Tugendhafft als schön/

Und schön/ als ob Sie nur an Schönheit hoch zu schätzen.[228]

Durch diese soll sein Geist bald überzeugt gestehn:

Daß holde Frauen auch Gelehrter Krafft ersetzen;

Daß ehe man die Burg der Ewigkeit ersteigt/

Uns frische Geister offt am Wege stärcken müssen;

Und mancher Weise sich so störrisch nicht erzeigt/

Wenn manchmahl sein Geblüt sich können so versüssen;

Daß/ wenn man durch den Kiel gleich fortgepflantzet wird/

Ein süsser Trost doch sey/ wenn wir durch edle Frauen

Der Seelen Wanderung/ wovon Pythagor irrt/

In ächten Kindern auch zugleich behauptet schauen.


Da nun Herr Hoffrath Stryk die Hammons-Burg er blickt

Hat Amor in Gestalt der Uffelmannin Augen

Ihm seinen Geist gerührt/ sein Hertze so entzückt/

Als ob Er bloß aus Ihr sein Leben müsse saugen.

Die Tugend/ die sich erst der Liebe wiedersetzt/

Rief: Unvergleichliche/ dir gönn' ich das Vergnügen.

Bestricke meinen Stryk; wer saget wohl zuletzt:

Ob Schönheit/ oder ich in dir am meisten siegen?

Die Ehe/ welche nur der Sternen Rath beschließt/

Durch deren Schluß diß Paar einander ist gewogen/

Durch die in ihr Gemüth ein gleiches Wollen fließt/

Ward in erwünschtem Glück und höchster Lust vollzogen.

In aller Musen Brust entstund ein Jubel-Fest/

Der Himmel wünschten sie/ schenck Euch so vielen Seegen/

Euch letze/ trefflichs Paar/ so offt ein Anmuths-West/

Als Seufzer sich in uns vor unsre Stryken regen;

Du großer Stryk vor dich/ Gott möge lange Zeit

Dir Krafft zu unserm Heil/ dem Sohn die Gnad erzeigen/

Daß sich dein Saame noch so vieler Erben freut/

Als kluge Kinder dir aus deiner Stirne steigen.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 226-229.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon