Das Labyrinth der Zeit[245] 1 bey dem Gleditsch- und Bötticherischen Hochzeit-Feste

Der liebe Wohnung war zuerst das Paradieß/

Ein Garten/ wo die Lust in Unschuld zu genießen.

Doch da des Apfels Kost sie aus demselben stieß/

Und Adams Augen sich begunten auf zu schließen:[245]

Da sah' er Even an/ und die versteckte sich/

Er konte nicht die Spur der reinen Liebe schauen.

Die Sinnen schweifften aus/ und musten wunderlich

Sich selbst ein Labyrinth in ihrer Liebe bauen.2

Der Liebe bindet man daher die Augen zu/

Weil sie vergeßen hat/ den ersten Weg zu finden.

Der Gang ist ihr verdeckt; mit solcher Tugend Ruh/

Kan man der Liebe Meer nicht wie in Eden gründen.

Die Liebe ward darauf ein Labyrinth der Zeit.

Denn wie ein Labyrinth mit Gängen wohl verstricket/

Und so verwirrt gebaut/ daß/ gehet man zu weit/

Man sich nur mehr vertiefft/ und nie das End erblicket:

So geht man auch vergnügt in Liebes-Garten nein;

Verwirrung folgt darauf. Die Liebe hat die Gänge

So wunderlich verbaut/ daß ob wir drinnen seyn/

So irren wir dennoch die Quer und in die Länge.

Wir suchen/ was allhier nicht in Vollkommenheit/

Die Rosen ohne Dorn/ die Eden hat getragen;

Und werden durch Betrug und Unvergnüglichkeit/

Auf manchen falschen Weg der Liebes-Lust geschlagen.

Wir sind den Vögeln gleich/ wer hier ins Netze fliegt/

Verwirrt die Flügel bald/ verwickelt leicht die Sinnen.

Wenn gleich der liebe Bau uns eußerlich vergnügt/

So ists ein Labyrinth/ wo Arbeit gnug darinnen.

Ein Theseus lege wohl in Creta noch verstrickt/

Wenn Ariadne nicht den Faden ihm gegeben.

Und sie hingegen blieb im Liebes-Garn berückt/

Und muste sonder Hulf' und Theseus Liebe leben.3[246]

Die Liebe macht es so. Wie groß das Labyrinth/

So in Egyptens Reich/ in Lemnos hat gestanden/

Und das in Tuscia, so ein Porsenna spinnt:

So würcket Amors-Hand doch viel verwirrtre Banden.

Wenn jene Gärten sich vorlängst in Staub verkehrt/

So wächst und grünet noch das Labyrinth der Liebe.

Es bringt der Zeiten Zahn/ der jene hat verzehrt/

Aus diesem neue raus/ durch Hülffe unsrer Triebe.

Hier aber fällt mir gleich ein Labyrinth der Zeit4

Ein solch Gebäude bey/ das Klugheit aufgeführet/

Wo Wissenschafft den Grund/ und wo Gelehrsamkeit

Und ein beredter Kiel die Gänge hat gezieret.

Wo Helden/ Könige und große Leute stehn/

Zu welchen uns die Kunst durch Ariadnens Faden/

Durch kluge leitung führt/ und das wir blühen sehn/

In der gelehrten Welt/ und ihrem Bücher-Laden.

Das aller Zeiten Macht durch Ruhm und Flor besiegt/

Dadurch ein edler Mann die Musen sich verbindet/

Und ein verdientes Lob ein Edler Gleditsch kriegt/

Dem manch vortrefflich Buch viel Ehren-Kräntze windet.


Hochwehrtgeschätzter Freund/ dein frohes Hochzeit-Fest

Erlaubet mir vieleicht/ daß ich mit Amors Reiche/

In dessen Garten dich nun Venus steigen läst/

Ein Labyrinth im Schertz/ und auch im Ernst vergleiche.

Ein solches Labyrinth muß deine Liebe seyn/

Darinnen sich dein Geist/ in dem er da spatzieret/

Und sich in das vertieft/ was ihm so ungemein

Und er noch nie gesehn/ gantz unvermerckt verliehret.

In Holland hast du zwar viel artiges erblickt/

Das voller Schertz und Lust/ und gut genung zu heißen.

Cupido aber ließ dich dennoch unbestrickt/

Vor Liebe woltest du kein Mägdgen da nicht beißen.[247]

In Franckreich giengest du/ um deine kleine Welt

In dieser großen schön und herrlich aus zuschmücken.

Es war dein gantzes Thun geschickt und wohl bestellt/

Dein Absehn aber nicht/ die Liebe da zu drücken.

Wie mancher Teutscher hat in Franckreich sich verirrt/

Daß denn Verstand und Glück im Labyrinth geseßen?

Ein Creta ist daselbst/ und manche Schönheit wird

Der fremden Gut und Blut/ gleich Minotauren freßen.

Nein/ Edler Gleditsch/ nein/ du warest zwar galant,

Doch klug/ und liefest nicht in diesen Schönheits-Garten/

Wo Rosen/ denen längst die Knospen aufgerannt/

Die auf den stehen Bruch von allen Völckern warten.

Der Himmel hatte dir was bessers ausersehn/

Und ließ dich voller Ruhm von jenen Liljen reisen/

Die den geprägten gleich durch aller Hände gehn/

Dir in der Vaters-Stadt was edlers anzuweisen.


Wer dich ein Labyrinth, galantes Leipzig/ nennt/

Wo bey der großen Zahl der Schön- und Seltenheiten

Man leichtlich irre wird/ und so genau nicht kennt/

Wem unter allen doch der Vorzug an der Seiten/

Der saget/ was bekandt/ und deine Pracht verdient/

Und wird/ geliebter Freund/ dein Glück im lieben rühmen/

Da dein Vergnügen itzt in einem Garten grünt/

Den Anmuht/ Sittsamkeit/ und Tugenden beblümen.

Diß Lust-Gefülde heist die edle Böttcherin.

Der bloße Nahme wird dein zartes Hertz entzücken/

Und ihre Trefflichkeit führt deinen Geist und Sinn

In so ein Labyrinth das zaubrend kan bestricken.

Dein Auge sah' an Ihr die schönen Augen an/

Verstand und Lieblichkeit/ Geschlecht und schöne Sitten/

Du wurdest unvermerckt auf diesem Liebes-Plan/

Mit tausend Regungen verwickelt und bestritten.

Hier an dem schönen Ort/ aus Amors Trieb und Krafft/

Lagst du so Tag als Nacht gefangen in Gedancken.

Wenn/ seufzest du/ das Glück mir mein Ergetzen schafft/

So schließet es mich selbst in diese Liebes-Schrancken.[248]

Sind in diß Labyrinth Gedancken/ Hertz und Geist/

Zu meiner Böttcherin/ die mich mit Anmuht bindet/

In Garten meiner Lust die Sinnen stets verreis't/

So will ich/ daß man mich bey ihr beglücket findet.


Die Tugend kam hierauf/ und sprach zu der Natur:

Du würdest ohne mich im Labyrinthe bleiben.

Komm gib mir Aug' und Hertz/ so zeig' ich dir die Spur/

Wo lieben sonder Schuld und unverwirrt zu treiben.

Nun führt sie dich mein Freund/ durch ihre Himmels Hand

Aus diesem Labyrinth, das eitle Liebe bauet/

Zum Liebes Paradieß; so heißt der Ehestand/

Wo man die Liebe klug und voller Tugend schauet.

Ein reicher Seegen fließt sonst auf ein edles Paar.

Dich wolle Gottes Huld zum Seegens-Erben setzen.

Die Liebe werde dir/ was sie erst Adam war/

Ein reines Paradieß im Wohlseyn und Ergetzen.


Fußnoten

1 Man hat diese Invention dem Bräutigam zugefallen neh men müßen/ sonsten man vieleicht eine bessere gewehlet.


2 wie wohl die Liebe in dem Ehestande kein Labyrinth heissen soll/ indem die unordentlichen und wieder die Tugend laufenden Begierden uns allein in Verwirrung führen: so wird dennoch diese Vergleichung mit Adam seiner nach dem Fall gegen Evam getragenen Liebe billig seyn/ wenn wir sie gegen seinen ersten geruhigen Stand halten.


3 Aus der Mythologie ist bekandt/ das Theseus die Ariadne verlaßen/ die ihm aus Liebe und vermittelst eines Fadens/ denn er vorn angebunden aus dem Cretischen Labyrinth geholffen.


4 Zieglers Labyrinth der Zeit/ welches sie im Verlag haben.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 245-249.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon