Die Würckung der Music in der Harmonie der Gemüther bey einem vergnügten Hochzeit-Feste

[251] Im Nahmen eines guten Freundes.


Man sagt/ daß die Music vom Himmel sey gekommen/

Und bringe der Vernunfft das Urtheil selber bey:

Diß habe von der Welt den Ursprung nicht genommen/

In dessen Wunder-Krafft ein Göttlichs Wesen sey.

Ob man die Schmeicheley nun gleich hierinnen schmecket:

Gnug/ daß sie unser Hertz zu aller Regung zwingt/

Und den erstorbnen Geist so schön in uns erwecket/

Ja gleichsam durch den Thon ein neues Leben bringt.

So gar halb todte weiß Music gesund zu machen/

Die die Tarantula durch ihren Gifft verletzt.

Sie jagt die Grillen aus und bey den schwersten Sachen

Ist sie die Artzeney/ die Leib und Seel ergetzt.

Die Würckung hat sie auch bey unvernünfftgen Thieren:

Der Elephanten Wuht wird durch Music gelegt.

Der Delphin wird verliebt/ wenn wir die Saiten rühren/

Daß er den Arion durch Meer und Wellen trägt.

Ein Beyspiel/ daß sich wohl zu dieser Liebe schicket/

Die diesen schönen Tag zur süßen Freude nimmt.

An dem zwo Seelen sind durch den Accord entzücket/

Den wahre Liebe schön in gleichen Hertzen stimmt.[251]

An dem ein Arion/ der wohl auf Saiten spielet/

Ein der Music geneigt und artges Kind bewegt/

Daß es durch ihn den Trieb zum Ehestande fühlet/

Und ihn vergnügt durchs Meer der reinsten Liebe trägt.

Herr M – – den die Stadt hat zur Music genommen/

Nimmt zum Vergnügen sich die Jungfer – –

So geht/ die von dem Stamm recht edler Musen kommen/

Die Tugendhaffte Braut/ zu Musen wieder hin.

Das schönste Sinnen Bild von gleich gesinnten Hertzen

Bleibt nichts als die Music; so angenehm sie ist/

So süß und rein durchaus zwo gleiche Lauten schertzen/

So wunderschön auch stets ein gleiches Paar sich küßt.

Wohldann/ du wehrtes Paar/ das Tugend stets gezieret/

Von dessen Leben nur ein reiner Thon erklingt/

Das durch die Harmonie, die von den Sternen rühret/

Zum ewigen Concert Gemüth und Hertze bringt/

Der Himmel/ welcher euch so schön zusammen stimmt/

Laß eure Hertzen stets wohl accordiret seyn.

Und wie uns die Music die Sorgen offt benimmet:

So stelle sich bey euch niemahls ein Kummer ein.

Will die Tarantula des Neides euch verletzen/

So wird bey euch dafür in Tugend musicirt;

Und aller Feinde Haß ist dieser Ergetzen/

Die die Zufriedenbeit in Gott allzeit geführt.

Weil die Music auch schön bey schönem Wetter klinget:

So muß euch Glück und Wohl stets wie im Lentzen blühn/

Und was sonst Regen/ Sturm/ Wind Schnee und Nebel bringet/

Wie Wolcken in der Fern vor euch vorüber ziehn.

Noch eines fällt mir bey: Soll man Music wohl hören/

So muß es stille seyn; darzu schickt sich die Nacht/

Wo kein Geräusche sonst kan Ohr und Andacht stöhren/

Und wo ein zarter Thon sich viel beliebter macht.

So musiciret nur; ob wir es nicht erfahren:

So wünschen wir dennoch und glauben steiff und sest/

Daß sich/ der Himmel fügs/ in dreyen viertel Jahren

Von eurer Nacht-Music ein Echo hören läst.

Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 251-252.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldsteig

Der Waldsteig

Der neurotische Tiberius Kneigt, ein Freund des Erzählers, begegnet auf einem Waldspaziergang einem Mädchen mit einem Korb voller Erdbeeren, die sie ihm nicht verkaufen will, ihm aber »einen ganz kleinen Teil derselben« schenkt. Die idyllische Liebesgeschichte schildert die Gesundung eines an Zwangsvorstellungen leidenden »Narren«, als dessen sexuelle Hemmungen sich lösen.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon