Der vergnügte Weg des Himmels und der Welt

[75] Die Welt.


Der Weg zum Himmel hat viel Dornen unter sich.

Drum ist mein breiter Weg viel lieblicher zu wandern.


Himmel.


Die Lüste sind dein Dorn; auch diese stechen dich/

Wenn du sie hast vergnügt. Ein Dorn folgt auf den andern.

Dein Weg ist allzeit schwer:


Welt.


Ist denn der deine leicht/

Worauf man arm und schlecht/ und den Beraubten gleicht/

Bey denen nichts von Lust/ von Anmuth/ Pracht und Schätzen?

Denn haben sie es gleich/ darf sie es nicht ergetzen.


Himmel.


Der sich der Last beraubt/ die auf der Reise drückt/

Und letzt das Leben nimmt/ ist klug und auch beglückt.

Mein Wanders-Mann ist arm/ an deinen Seltenheiten/

Reich/ weil er nichts bedarf von solchen Eitelkeiten.

Vergnügt bey jedem Gut/ so weit es tugendhafft.

Dem ist kein Gut nicht gut/ dem es den Todt verschafft.

Doch ist auf deiner Bahn wohl eine rechte Lust?


[75] Welt.


Ja freylich/ und bey dir ist nichts davon bewust.


Himmel.


Wenn du dich nun ergetzt/ was sagen die Gedancken?

Mischt unterweilen sich kein heimlichs qvälen ein?


Welt.


Manchmahl/ durch neue Lust muß es vertrieben seyn.


Himmel.


Komt es nicht wiederum? und macht es keine Pein/

Scheint manchmahl nicht in dir sich was mit dir zu zancken/

Das deinen Wandel strafft/ das viel Verdruß gebührt/

Das Angst zu nennen ist?


Welt.


Ich muß zum öftern streiten.

Was ist in mir/ das mich zum Richter-Stuhle führt/

Diß strafft mich/ und versaltzt die meisten Lustbarkeiten.


Himmel.


Verliehrt es sich denn nicht?


Welt.


Offt denck ich nicht daran/

Bin in mich selbst verliebt/ mein Schatz muß mich beseelen.

Doch plötzlich kommt ein Fall/ der mich erschrecken kan.


Himmel.


Und was entsteht dadurch?


Welt.


Ein Aufruhr/ und ein Qvälen

In meinem innersten. Denn hab ich keine Ruh.

Bald thu ich diß und das; nichts geht vernünfftig zu.

Mein Hertz ist als ein Meer/ das seinen Grund beweget.

Biß nach und nach der Sturm durch neue Lust sich leget.


[76] Himmel.


Denn bleibest du befreyt?


Welt.


Biß daß es wieder kehrt:

Es wechselt stets mit mir.


Himmel.


Erbärmliches Vergnügen!


Welt.


Was rühmest du dich doch? nichts wird von dir gehört/

Als sterben vor der Zeit/ und alle Lust besiegen.


Himmel.


Mein Weg scheint anfangs schwer: ich leugne dieses nicht:

Doch wer die Lüste dämpft/ wer die Begierden bricht/

Mit Gott und seinem Glück zufrieden lebt auf Erden/

Dem muß sein Hertz vergnügt zu allen Stunden werden.

Er stirbet diesem ab/ was ihn allzeit betrübt.

Hingegen lebt er Gott/ der ihn unendlich liebt.

In dieser Liebe herrscht die allergröste Wonne.

Es scheint auf meinen Weg die helle Gnaden Sonne.

Kein Leiden wird gehört; der Schmertz muß Zucker seyn.

Bey meinen Wanders-Mann spricht lauter Seegen ein.

Geruhig und vergnügt ist seine beste Weise.

Ihn frißt kein Sorgen-Brodt/ und keine Wollust-Speise

Bringt ihn zu früh ins Grab. Sein Creutz ist solcher Art/

Daß er dem Höchsten danckt/ und nie die Freude spart.


Welt.


Wie läst sich keine Qvaal auf deinen Wegen finden?


Himmel.


Wovon der Deine voll/ die muß bey mir verschwinden.

Es legt die dumme Welt nur diesem Wahne bey:

Daß voller Lustbarkeit der Weg zur Höllen sey.

Die Wege dieser Welt sind reich von Dornen-Hecken/

Da auf des Himmels-Bahn nur Freuden Rosen stecken.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 75-77.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon