Reise über den Hartz-Wald unter lauter Donnern und Blitzen

[45] Als mir in Phœbus-Burg/ in Wolffenbüttel waren/

Kam schon die schwartze Glut der Wolcken hergefahren/

Und dräute manche Noth Des Höchsten Stimme brach

Mit donnern in die Welt. Des Wetters Ungemach/

Der Grimm der dicken Lufft/ das Schrecken-volle Blitzen

Schlug schon in unsern Muth/ wie in der Thürme Spitzen:

So rief die kühne Post: es muß gefahren seyn/

Und schlagen selbst in uns des Donners-Strahlen ein.

In Kugel-Regen geht nur ein Soldat gedungen;

Und große Helden nicht/ als durch den Ruhm gezwungen.

Auf Posten aber muß man vor sein eigen Geld

Gantz sonder Ehr und Ruhm in ein so furchtsam Feld.

Hier war kein warten nicht/ die Pferde musten eilen/

Als wären wir bestimmt/ mit Titans seinen Pfeilen

Ja mit dem Himmel selbst ein Tressen einzugehn/

Und wie der Riesen Trotz uns auch zermalmt zu sehn.

Wir näherten uns so/ um das bey uns zu schauen/

Wofür uns auch entfernt natürlich muste grauen

Wir kamen unters Dach/ das voller Schwefel steckt/

Und harte Felsen auch durch seine Keile schreckt.

Da hörten wir nun erst uns und die Welt erschüttern/

Und fühlten unser Marck vor dessen Allmacht zittern/

Vor dem die große Welt aus Ehrfurcht sich bewegt/

Und offt die Kleine nicht ihr hartes Hertze regt.

Gott wird mir gnädig seyn; Ich sprach: Herr und Erretter

Sprich/ ob es möglich sey/ und rede durch dein Wetter/

Ob was dich nicht als Gott/ vorher verstockt erkennt/

Da die Natur erbebt/ dich nicht den Schöpfer nennt?

Hier kamen Blitz und Knall zugleich herab geschossen/

Uns hatte Glut und Schlag im Zircul eingeschlossen.

Ins Auge drang der Strahl/ so sehr wir uns verhüllt/

Und das Gehirne ward mit Schrecken angefüllt.[46]

Die Lieder hörten auf/ die vor die Roth gesungen/

Die Angst lag Centner schwer auf Hertzen und auf Zungen.

Die Pferde fielen hin/ wir wurden fast versengt/

Da hier die lichte Brunst den Boden aufgesprengt.

Hierauf entstund ein Sturm: gantz unter freyen Himmel

Stieß auf den matten Leib ein solches Wind-getümmel/

Mit Hagel untermengt/ mit Schlossen Kugeln groß/

Als brächen insgesamt die Elemente loß.

Gluth/ Hagel/ Wasser/ Wind/ begleiteten den Wagen/

Bald trug der Sturm ihn fort/ bald ward er umgeschlagen.

Wir wusten nicht wohin. Es war nur überal

Um uns Egyptens Nacht/ und Sodoms Schwefel-Strahl.

Denn wenn der Blitz nicht mehr begunte Licht zu machen/

Führt' uns die Finsternis der Höllen in den Rachen.

Ob ich bey Menschen war/ das wust ich eher nicht/

Die Stimmen gaben denn durch Ach und Weh bericht.

Was aber sag ich viel? mehr denn acht gantzer Stunden

Hielt uns des Wetters Grimm in freyer Lufft gebunden.

Und dessen Sünden Fels hier kein Bewegen fühlt/

Dem wünsch ich/ daß der Blitz in dem Gewissen wühlt.

Um zwey Uhr sahen wir die Wolcken hefftig fliehen

Und unsre Feinde so von ihrer Wahlstadt ziehen.

Der Unschuld weißes Kleid/ das alle Welt ergetzt/

Zog drauf der Himmel an mit Sternen wohl besetzt.

Die Seele lobe Gott/ ward von uns angestimmet.

Da sah' ich/ wie bereits ein Pfeifgen Toback glimmet/

Der zwar nichts böses ist/ doch wie uns der verlacht/1

Den die Verzweifelung vor aus sich selbst gebracht.

Ich aber wolte Gott zu erst ein Opffer bringen:

Denn wenn die Vögel auch ein holdes Dancklied fingen/

Die vor im Baum gesteckt/ so muß der Mensch allein/

Der seinen Gott nicht preißt/ ein schlimmer Vogel seyn.

Nun war die Noth vorbey/ die Nacht beklemter Hertzen/

Die Sinnen konten nun in süsser Ruhe schertzen.

Der Geist ward Harffen gleich vom Arion gerührt/

Wenn ihn durch Meer und Todt ein holder Delphin führt.[47]

Die Sonne ließ ihr Gold von ferne schon erkennen/

Das man nicht schöner kan als Morgenröthe nennen.

Wie freundlich/ dacht ich drauf/ der Himmel wieder lacht/

Der uns mit samt der Welt vorher bald umgebracht!

Ein angenehmer Wald stieß uns darauf entgegen

Wo der Schmaragdne Glantz der Büsche kühles regen

Das Haupt bekröneten/ und wo der Vögel Klang

Die vor besiegte Nacht/ und den Triumph besang.

Wie war ich doch vergnügt! doch welche Sünden-Possen/

Die aus der Spötter Mund/ die bey uns waren/ flossen!

Da stieg die Sonne hoch/ das Auge dieser Welt

Zu sehen/ wie der Mensch sich nach der Noth verhält.

Sie sah und ward erhitzt; sie schärfte Strahl und Blicke/

Und stach/ als wolte sie des Hertzens böse Tücke

Verbrennen durch den Rock. Der Leib und das Gesicht

Die branten/ aber nur das böse Hertze nicht.

Sie zog/ ich sahe wohl viel aufwärts zu ihr fahren/

Obs Sünden/ oder auch obs böse Dünste waren.

Doch Sodoma war froh/ und hatte nicht bedacht/

Daß man bey klarer Lufft auch Donner-Keile macht.

Bey Stollberg sahen wir statt kaum erlebter Freuden

Den Himmel wiederum in tieffe Trauer kleiden.

Um vier Uhr nach Mittag/ um Auge/ Wald und Feld

War damahls roth und schwartz der Wolcken Heer gestelt.

Wie wenn man schädlich Wild in Wäldern denckt zu fangen/

So hatte sich um uns ein dickes Garn gehangen/

Da keiner nicht entläuft auf den die Strahlen nicht

Die Schützen in der Lufft/ ihr Feuer-Rohr gericht.

Wir fuhren von der Höh' in Stollbergs trieffe Gründe.

An – – dacht ich da/ die Tiefe meiner Sünde/

Als gleich die Stimme kam/ die alle Welt erweckt/

Wenn sie auch noch so sehr in Sünden Schlafe steckt.

Komm höre/ Felsen-Hertz/ wie da der Höchste wittert/

Die Lufft ein Knall/ der dicke Wald erzittert/

Der Felß/ so hart er auch/ die tief und feste Klust

Vor der Gewalt erbebt/ und furchtsam wieder rust.

Wie sich der Grund bewegt/ wie auf den ofnen Wagen

Die Strahlen uns ins Aug und ins Gewissen schlagen/[48]

Komm/ siehe/ wie die Glut/ die in den Abgrund fährt/

Uns Mantel/ Haar und Haut/ und bald das Hertz versehrt.

Wie da das Laub versengt/ der Blitz die hohen Eichen

Zersplittert und zerschmeist/ und den geringen Sträuchen

Ob ihrer Demuth wird kein Schaden zugefügt.

Wie Bergen gleiche Furcht auf uns beständig liegt.

Denn/ siehe das Gesicht der Helden guter Zeiten/

Die vor uns ausgelacht/ ob Schertz und Lustbarkeiten

Noch auf der Zunge sind/ ob ihre Minen frey

Und höhnisch noch bey dem/ was nur natürlich sey?

Vieleicht ist noch ihr Spott/ wenn hier die Wolcken brennen/

Und sich (ach welche Glut!) mit Blitz und Hagel trennen?

Wenn bald zu unserm Todt satt Wassers sich ergießt/

Der Herr im Himmel kracht und seine Strahlen schießt?

Komm schaue – – doch die Noth/ die ihre Seele presset/

Die sie darnieder reist/ und fast verzweifeln lässet/

Beweget/ wer es sieht/ komm bist du auch ein Stein/

Du wirst zerknirschter noch als Sand im Glase seyn.

Die Kraft verlässet sie/ ein seufzen volles Klagen

Beraubt uns selbst der Luft; die Seufzer/ die sich jagen/

Ersticken fast das Hertz/ das kaum so lange lebt/

Als der so lange Blitz um uns verzehrend schwebt.

Er zischet durch das Laub/ durch das wir Arme fahren/

Die wir bey lauter Licht dennoch verblendet waren.

Beständig hat der Strahl wohl nie so hell gemacht/

Und dennoch hatten wir die allerdickste Nacht.

Die Pferde taumelten/ wir fielen samt den Wagen/

Die Thiere wusten nicht/ wo Menschen hinzutragen/

Bey solchen Himmels Grimm/ wo allenthalben Noth/

Wo fast kein Weg zu sehn/ als dieser in den Todt.

Nicht nur das Wetter tobt'/ es laurten auch die Gruben/

Die Löcher hier und da/ auf uns als solche Buben/

Die ihren Halß verwirckt/ und stelten uns ein Bein/

Wenn ja das Wetter noch zu gnädig solte seyn.

Um zwölf Uhr in der Nacht war dieser Wald zu ende;

Allein nicht die Gefahr/ doch hoben wir die Hände[49]

Zu Gott im Himmel auf/ daß er uns noch bewacht/

Da wir von Stollberg her acht Stunden zugebracht.2

Wir fuhren nicht gar weit/ so sahen wir ein Feuer/

Das von der Erden kam. Da ließ es ungeheuer/

Da allenthalben Gluth! und Kälbern war der Ort/

Den dieser Donner Keil entflamt und durchgebort.

Drey Häuser giengen auf/ und waren schon verzehret/

Eh in dieselbe Stadt wir Fremden eingekehret.

Erschrockne sprachen hier bey den Betrübten ein/

Und endlich kam zum Trost auch Gottes Gnaden-Schein.

Er hieß den Morgen-Stern durch seine holden Strahlen

Uns neue Freudigkeit auf unsre Stirne mahlen.

Er lachte wiederum und gab uns gleiches frey/

Nur daß man bey der Lust/ nicht Gott vergessen sey.

Es schien auch/ daß der Blitz in diesen zweyen Tagen

Ein Merckmahl ins Gehirn von Gottes Krafft geschlagen/

Daß/ wenn bey freundlich seyn man Gott nicht Vater nennt/

Man als sein frommes Kind Ihn in der Noth erkennt.

Wir danckten/ gleich wie die/ so nach dem Schiffbruch landen.

Die auf dem Wall der Stadt zuerst in Sturm gestanden/

Und unverletzet sind. Denn kam ein schönes Holtz

An vieler Anmuth reich/ an grünem Schmucke stoltz.

Biß Erfurth haben wir nichts sonderlichs erfahren/

Als daß wir insgesamt voll der Gedancken waren:

Wie wechseln auf der Welt doch Blitz und Sonnenschein/

Wie oft schlägt Gott den Bau der frechen Sinnen ein!

Du stoltzer Wanders-Mann/ dem hier auf seinen Reisen

Das Glück nur Wege soll von lauter Rosen weisen/

Der keine höhre Macht/ als sein Verlangen kennt/

Und Gott zuweilen zwar/ doch nur aus Wohlstand nennt/

Der jenes Allmacht will nach seinem Dünckel messen/

Und weils natürlich ist/ wohl Donner-Keile fressen/

Ehr wird dein kühner Geist zur Weißheit nicht gebracht/

Biß daß der Blitz in dir zwey Tage Licht gemacht.

Denn lieget die Vernunfft/ die über Wolcken steiget/

Die weiß/ wie sich der Blitz durch warme Dünste zeuget/[50]

Wie Gott dabey nichts thut/ die alle Furcht verhönt/

In Sclaven voller Angst/ wenn jene Stimm erthönt.

Wenn die Natur den Mund/ von Gottes Macht zu lehren/

Mit Blitzen aufgethan/ mit donnern sich läst hören.

Denn zittert die Vernunfft/ und glaubet in der Noth/

Gott schlage Sie und Ihn in ihrer Boßheit todt.

Hingegen lässest du Gott in dem Himmel walten/

Und sprichst: Es wird sein Schutz mich vor Gefahr erhalten/

So wird dein weiser Muth von keiner Furcht erschreckt/

Die einen Nahmen hat/ der nach Verzweiflung schmeckt.

Ein andrer Thor mag sich in ein Gewölbe mauren/

Vor dieser starcken Macht kan keine Feste dauren.

Kein Lorbeer/ deckt das Haupt/ es muß allhier allein

Der Lorbeer der uns schützt/ ein gut Gewissen seyn.

Ja den Gedancken kam uns Arnstadt zu Gesichte/

Die angenehme Stadt/ die nach dem Lob-Gerüchte

Zwar klein/ doch sauber ist/ die Reinlichkeit geziert/

Und wo den großen Marck die Schönheit aufgeführt.

Wir stiegen von der Post/ die uns/ dieweil wir leben/

Ein Angedencken hat/ so schrecklich ist gegeben.

Mir fällt/ so oft es blitzt/ der Hartz-Wald wieder bey/

Wo in Gefahr zuseyn/ und Reisen einerley.

Der uns mit dem Geschütz zwey Tage ließ begrüssen/

Davor der Wald erhebt/ die Häuser zittern müssen/

Das scharffe Kugeln führt/ auf alle Menschen zielt/

In tausend Aengsten setzt/ bevor es auf sie spielt.

Gott Lob/ es ist vorbey. So will ich nicht mehr reisen.

Doch wer kan vor den Blitz uns eine Freystad weisen?

Wo Welt und Himmel stehn/ ist dieses auch gemein:

Auf Glück folgt Ungelück/ auf Blitzen Sonnen-Schein.


Fußnoten

1 einer der mit reisete.


2 auf zwo Meilen.


Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713, S. 45-51.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon