Trauer-Ode

Uber Sr. Königl. Maj. von Preussen Friederich des Ersten Absterben

[71] Als wir in vollem Glücke lebten/

Das Friedrichs Tugend uns gebahr;

Als wir in tausend Aengsten schwebten/

Da unser König in Gefahr;

Als wir mit Freuden hörten sagen:

Die Kranckheit habe keine Noth:

So hören wir den Donner schlagen/

Daß Friederich der Erste todt.


Wie wenn in sechs und zwantzig Jahren

Ein Land in klarer Sonnen sitzt;

Kein feindlich Wetter recht erfahren;

Und denn mit eins der Himmel blitzt:

So wird ein gantzes Reich erzittern/

Da dieser hohe Fall erklingt:

Weil es das gröste von Gewittern/

Das Preussen in die Seele dringt.


Je mehr wir unser Wohl ergründen/

Das aus des Königs Liebe floß/

In welcher nie ein Grund zu finden:

Je mehr bricht unser Schmertzen loß.

Ihr Zeiten seyd zu gut gewesen/

Als daß die Nach-Welt unsre Lust/

Soll sonder unsern Jammer lesen/

Der uns durch Seinen Todt bewust.
[72]

Entkleidet euch/ belaubten Bäume!

Grün trauret nicht der Preussen Land.

Ihr Schätze der Natur seyd Träume

Vor unsern unglückseelgen Stand.

Der Himmel läßt den Frühling werden;

Uns wird das Hertz vor Schrecken kalt.

Die rauhe Zeit muß von der Erden/

Und nimt in uns den Aufenthalt.


Die Posten fliegen hin und wieder/

Und legen durch ein schwartzes Blat

Der grösten Fürsten Hertzen nieder/

Weil Friedrich sich geleget hat.

Welch klagen schallet auf der Höhe!

Das Seuffzen dringt durch jedes Thal.

Von Preussens-Wonne/ Preussens-Wehe

Gehn die Concerten allzumahl.


Wie traurig klingen doch die Glocken!

Wer fürchtet nicht den herben Thon/

Dadurch ein gantzes Reich erschrocken?

Diß Ertz klagt allenthalben schon.

Die Lufft muß unser Leiden sagen.

Man wird kein Jahr an diß Metall/

Doch länger an die Hertzen schlagen/

Ob unsers theuren Königs-Fall.


Des Hofes Seele wird gerühret/

Der Friedrichs Tugend hat gekennt.

Der Friedrichs Gnade hat verspüret/

Der noch vor Ihn von Liebe brennt.

Die Großen klagen in die Wette.

Berlin dringt mit Gewalt zur Bahr/

Und sieht auf seinem Purpur-Bette

Noch einst/ was sein Vergnügen war.
[73]

Der Unterthan kan nichts mehr sprechen;

Die Angst redt immer einerley.

Nur diß muß aus der Seelen brechen:

Daß Friederich gestorben sey.

Genug gesagt/ sich zu betrüben:

Ihr König/ der ihr aller Hertz

Und Vater biß ins Grab geblieben/

Ist auch im Todt ihr aller Schmertz.


Ihr Lebenden mögt immer weinen/

Beweint ein unvergleichlich Gut.

Denn solt' ein Todten-Heer erscheinen/

Das dreysig Jahr im Sande ruht/

Es würde mit Verwundrung sehen

Berlin in Pracht/ und Hall im Flor/

Sein Reich vermehrt/ und denn gestehen:

Dein Fürst gieng allen Fürsten vor.


Ihr Musen legt den Lorber nieder/

Cypressen stehn euch besser an.

Singt bey dem Sarge Schwanen Lieder/

Um euren König ists gethan.

Fridriciana geht im Leide/

Weil sie den Stiffter nun verliehrt/

Der sie mit Purpur und Geschmeide

Vor allen Weißheits Töchtern ziert.


Die Danckbarkeit fließt aus den Augen

In aller Wissenschafften Mund/

Der muß das Saltz der Thränen saugen/

Und machet nichts als Leiden kund.

Diß Klagen soll die Nach-Welt lesen/

Doch sonder eitler Worte Schein:

Ein König/ der so fromm gewesen/

Will fromm von uns betrauret seyn.
[74]

Der Tag/ der Ihn zur Welt gebohren/

War groß in der Zufriedenheit

Der Tag/ der Ihn zur Chur erkohren/

War noch von mehrer Herrlichkeit.

Doch dieser Tag/ der uns das Leben

Zu eben dieser Zeit verliehn/1

Da es der Himmel Ihm gegeben/

Ist allen Tagen vorzuziehn.


Wenn andre dieses Fest begehen

In eitler Lust/ und bloßer Pracht/

War hier der Weißheit Pomp zu sehen/

Die allen Glantz zu nichte macht.

Da hat ein Friedrich triumphiret/

So herrlich leicht kein Fürst gethan;

Und weil die Welt die Tugend zieret/

Steht Sein Gedächtniß oben an.


Wer feyrt der Todten Lebens-Tage?

Weil dieser Tugend-Tempel prangt/

Weil hier nach Weißheit eine Frage/

Wo man sie mehr als sonst erlangt/

Wird man in Reden und in Schrifften

So einer unschätzbaren That/

Dem Tag' ein Ehren Denckmahl stifften/

Da Friedrich uns geliebet hat./


Fridriciana ward gebohren/

Da man der Musen sonst vergißt/

So daß die Zeit/ die sie erkohren/

Höchst rühmlich vor den Stifter ist.

Die Weißheit bildet man in Wassen2

Sein Heer zog damahls in das Feld/[75]

So hat er dieses Kind erschaffen

Im Harnisch als ein weiser Held.


So kondten wir glückseelig schauen

Die Feinde fern von uns bekrigt/

Den Hahn in unsers Adlers Klauen/

Der/ wenn er über ihn gesiegt/

Mit Palmen kam zurück gezogen.

Uns aber sind in stoltzer Ruh

Nur holde Tauben zugeflogen/

Die brachten uns den Oelzweig zu.


So hoch hat Friedrich uns beglücket.

Ein danckbahr Hertz vergißt es nicht.

Das gantze Reich ist noch entzücket/

Wenn es von diesem Fürsten spricht.

Verfolgte/ die Er hat geschützet/

Die rühmen Preussens Canaan/

So daß Sein Denckmahl unterstützet/

Was lebt/ und ewig leben kan.


Um Sein so Königlich bezeigen/

Da Gott voraus an Ihm gekandt/

Ließ Er Ihn wunderbahrlich steigen:

Ihm ward das Erb-Recht zugewandt.

Diß Glück war groß/ für Ihn zuwenig.

Als Chur-Fürst saß Er auf dem Thron.

Und endlich herrschte der als König/

Der in der Weißheit Salomon.


Die Welt muß zu den Wundern zehlen/3

Sein selbst gepflantztes Königreich.

Gott/ der die Crone seiner Seelen/

Der krönt und salbet Ihn zugleich.

Die Fürsten hatt' Er sich verbunden/

Daß sie durch Sein Verdienst gerührt/[76]

Aus Lieb' Ihm freudig zugestunden/

Was Seiner Tugend längst gebührt.4


Was kan wohl mehr gesaget werden:

Als daß Ihn alle Welt geliebt?

Durch Liebe that Er mehr auf Erden/

Als andre durch ein Heer verübt.

Und wenn man in den schwersten Dingen

Zum öftern an zu zweifeln fieng/

Half Ihm die Gottesfurcht vollbringen/

Was über Menschen Kräfte gieng.


Ihr Großen/ diese Kunst zu lernen/

Wie Euer Scepter glücklich sey/

So wachet bey dem Glantz der Sternen/

Eh noch die Morgen-Röth herbey/

Daß Ihr ins Cabinet Euch schliesset/

Und da in tiefster Niedrigkeit

In heissen Thränen fast zerfliesset

Um Eures Landes Sicherheit.


Denn so hats Friedrich angefangen.

Aurora stund so früh nicht auf/

Als Ihm die Thränen auf den Wangen.5

Des Himmels-Seegen folgte drauf.

Ihm ward auf Lebens-lang beschieden/

Was eines frommen Fürsten Lust:

Das Reich bekam den güldnen Frieden/

Den Himmlischen des Königs-Brust.


Kein Herr hat iemahls größre Gaben/

Kein Herr hat ein vollkommner Lob/[77]

Als unser weiser Held muß haben.

Doch wenn Ihn alles nun erhob/

Wenn aus dem allerbesten Grunde

Sein hoher Ruhm: so hörten wir

Die Demuth aus dem Königs-Munde:

Mein Ruhm ist immer/ Gott von dir.6


Nun dieser Ruhm wird vor uns bleiben:

Die Ehrfurcht schweigt/ o König still/

Weil ihn kein Redner kan beschreiben,

Wenn er Dich würdig preisen will.

Was Klugheit/ Helden Muth erworben/

Faßt ein Geschichts-Buch kaum in sich.

Wie Du gelebt/ wie Du gestorben/

Das ist weit mehr/ als Königlich.


Wenn wir nun höchst empfindlich weinen

Um dein so gnädigs Vater Hertz:

Muß uns durch dich ein Trost erscheinen;

Du machst und linderst auch den Schmertz:

Die Hand rührt ihre schwache Glieder/

Zeigt auf den Erben deiner Cron:

Hier habt ihr einen Vater wieder7

In meinem auserwehlten Sohn.


So sprach dein gründliches Vertrauen.

Nun Friedrich Wilhelm sey beglückt/

Der alle Tugend lässet schauen/

Die Helden Könige geschmückt.

Gott wohnte Friedrichs seinen Wegen

Mit großer Ehr und Gnade bey:

Herr! gib durch deinen Wunder-Seegen/

Daß Friedrich Wilhelm grösser sey.


Fußnoten

1 Es ist bekandt/ daß dieser Glorwürdigste Herr die Hochlöbl. Friedrichs-Universität an Dero Geburts-Tage gestiftet und derselben Einweihung 1694. in hoher Person beygewohnet.


2 die Weißheit wird in Harnisch abgebildet/ und auf Se. Kön. Maj gedeutet/ weil Sie damahls wieder Franckreich und den Türcken Krieg führten.


3 lettres Histor. T. 19. p. 5. und Mere. Hist. T. 30. p. 3.


4 die Gratulations-Schreiben der Könige/ Chur-Fürsten etc. in germani Senceri Hof- und Staats-Schreiben.


5 daß dieser unvergleichliche König bey anbrechenden Tage sich in sein Cabinet verschlossen/ und mit solcher Inbrünstigkeit gebetet/ daß Ihm die Thränen/wenn Er heraus gegangen/ auf den Wangen gestanden/ ist dem Hoffe gar bekandt.


6 Se Königl Maj. haben im 71. Psalm den 5/ und 6. Verß zu Ihrem Leichen-Text/ aus welchen so wohl/als aus Dero gantzen Leben die Gottseligkeit Ihres Hertzens zu erkennen.


7 welches Sie vor Ihrem Ende zu den Umstehenden gethan: in dem Ehren-Gedächtniß dieses glorwürd Königes p. 20.
[78]

Quelle:
Christian Friedrich Hunold: Menantes Academische Nebenstunden allerhand neuer Gedichte, Halle/ Leipzig 1713.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon