Erste Szene


[375] Ein Kirchhof unweit Moskau. Die Gräber der Bojaren. Morgenröte.

Danilow Deputierter der Stadt Moskau. Viele andre Deputierte russischer Städte. Sie treten nacheinander herein.


DANILOW.

Sind die von Wladimir da?

ZWEI DEPUTIERTE.

Ja Danilow.

DANILOW.

Von Twer, von Tula, Nowgorod, Smolensk?

MEHRERE.

Wir stehn für diese Städte.

EINER.

Ich für Räsan.

EIN ANDRER.

Ich für Kiew.

EIN DRITTER.

Frag doch nicht einzeln nach.

Du riefst, wir kamen, sind bereit, vors Antlitz

Des Herrn zu treten, und den Sohn zu fordern.

Alt-Rußland steht auf diesem Gottesacker.

DANILOW.

Alt-Rußland steht auf einem Gottesacker,

Und über Toten seufzen Sterbende!

Hier schlafen die Bojaren, unsre Schirmer.[375]

Wie anders tönte jetzt aus ihrem Mund

Gerechten Anspruchs Wort! Sie sind erwürgt,

Und Waisen müssen reden statt der Väter. –

Wir haben schlimmen Weg; das Sprichwort sagt:

Bedenk' Dich hundert Stunden, eh' Du klopfest

Ans Tor des Zaren. –


Geheimnisvoll.


Aber Sachen gibt's

Absonderliche, gegen Schmach und Pein.

Brech' jeder einen Zweig von diesen Gräbern!


Er bricht ein Reis von der Staude auf einem Grabe.


Einer Ist so ein Zweig ein Amulett?

DANILOW.

Er ist's.

Wer einen Zweig vom Grab gemordeter Unschuld,

Ja nur ein Gräslein, Hälmlein bei sich trägt,

Ist hiebfest, stichfest, schußfest, flammenfest.

Sie sagen – ich versteh' nicht, ob's so recht? –

Der Herr hab' einen Engel angestellt,

Der drüber wachen müsse, daß kein Blut

Schuldlos vergossen werde auf der Erde.

Ist's doch geschehn, so sitzt bei Nacht der Engel

Trau'rvoll auf solchem Grabe, härmt sich sehr,

Und taut auf Strauch und Rasen milde Tränen.

Gras, Reis und Staub, von Engeltränen feucht,

Sind dann geheiliget. Das Schwert sinkt furchtsam,

Der Pfeil fleucht seitwärts, Feuer lischt erschrocken,

Nahn Schwert, Pfeil, Flammen dem geweihten Ding,

Woran ein Tropfen Himmelszähre hing.

EINER.

Ihr legt mir aus, was ich nicht wußt' zu deuten!

Ich selber sah bei Nacht beglänzte Gräber,

Wenn ich im Handel meines Pfades zog

Vorüber an dem Richtplatz oder Kreuzweg,[376]

Wo sich ein Hügel hob, begrast und alt.

Und schluchzen hört' ich auch an solchen Stätten;

Es klang so herzlich und so wehmutsvoll,

Daß mir die Brust von seltnem Schauder schwoll;

Was leucht' und schluchze, hab' ich nicht gesehn,

Ich scheute mich, den Plätzen nah zu gehn. –

Laßt uns die Zweige brechen von den Gräbern

Der hingeschlachteten, großmächt'gen Herrn!


Sie brechen Zweige von den Gräbern.


DANILOW.

Da kommt der Alte, der die Schriften aufhebt

Von Moskau und dem Reich, der Archivar,

Aaron, der Greis. Die Urkund' bringt er uns

Der Wahl Mikaila Romanows; daraus

Erweisen wir's dem Zar.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 375-377.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon