Zweite Szene


[377] Aaron ein achtzigjähriger Greis, tritt auf. Er trägt ein Buch, in Purpursammet gebunden, mit goldnen Buckeln und Spangen. Vorige. Später: Ein Bote.


AARON.

Guten Morgen, Kinder!

DANILOW.

Mein alter Vater, scheut Ihr nicht die Kühle?

Ihr hättet Euren Diener schicken solln.

AARON.

Das liebe Frühlicht ist mein Augenbad,

Der Tau im Gras erquickt den welken Leib.

Wofür siehst du mich an? Hältst mich so schwach?

Wie'n Vogel, der im Käficht hüpft von Stänglein[377]

Zu Stänglein, springt ein alter Archivar

In dem Gewölb von einer Sproß' zur andern,

Das hält ihm frisch die Füße.


Er schaut sich um.


Meine Kinder,

Es freut mich, zu erleben, daß die Wackern

Der alten Städte Rußlands sich geeinigt,

Und wolln nicht dulden, daß ein großer Frevel

Beflecke dieses Land vor Gottes Blick.

Einlegen wollt ihr, wie sich's ziemt, Protest,

Verwahren uns und unsre Enkel. – Noch

Gibt's also russisch Volk, noch sind nicht alle

Gleichgült'ger Straßenpöbel worden. Wandert!

Mein Segen geht mit euch. O meine Guten,

In achtzigjähr'gem Leben merkt' ich stets:

Gewalttat, wüchse sie auch stolz zum Himmel,

Hat keine Wurzeln. Nur was billig, bleibt.

DANILOW.

Das Äußerste versucht er jetzt. Das kommt

Davon, daß wir so lange stillgehalten.

AARON.

Wie gut und löblich war. Rein Schild ist Notwehr.

Ohn' das soll keiner rechten mit dem Herrn,

Den Gott ihm gab.

DANILOW nach den Gräbern zeigend.

Und wer erweckt die Toten?

AARON.

Sie ruhn in Frieden! – Wenn der Zar ein Übles

An ihnen tat, hast du es zu verbessern?

Wird's dir zu Last gestellt? Warst du ihr Vogt?

Sie konnten sich verteid'gen; fielen sie,

Was gilt das uns? Die Mauern eurer Städte

Bestehn, wenn auch ihr Wappen brach. Allein

Der Sohn, der Großfürst, der geborne König[378]

Mit dem ist's anders. Der gehört uns, der

Ist unsres Friedens Bürge. Bruderteilung,

Zersplitternd Erbgesetz war Rußlands Fluch;

Wer zählt die Fürstentümer, all die Fetzen

Von Ruriks Mantel? – Lest's, wenn ihr's vor Tränen

Vermögt, in meinen Pergamenten, wie

Das große Reich zerfiel, wie sich die Vettern

Gemordet! Unordnung allüberall!

Und dies schandbare Wirrsal wegzutilgen,

Vertrugen unsre Väter sich im Kloster

Ipatzk, und legten's in die eine Hand,

Daß nun von Sohn zu Sohn geruh'ger Herrschaft

Bestimmte Sonn' uns leuchte. – Ihn vermachten

Die Männer uns von Sechszehnhundertdreizehn,

Heilig ist dieses Eigentum, der Pakt

Knüpft uns an ihn.

DANILOW.

Gib mir das Buch.

AARON.

Nimm's hin.

Es ist der Anker des gemeinen Wesens;

Am Herzen trag's, leg's unter deinen Hauptpfühl,

Streckt seine Hand ein Räuber danach, gib

Das Leben ihm, doch nicht das Buch!

DANILOW.

Ich liefr' es

Euch unverletzt zurück.

AARON.

Ich kann's nicht geben!

Hab's sechzig Jahr' hindurch bewahrt; ich stand

Dabei, wenn es besehen ward, es hat

Kein fremder Finger daran rühren dürfen.

Wär' es mir aus den Augen, ich verging'

Vor Unruh. Ich will mit euch.[379]

DANILOW.

Ei, mein Greis

Bedenk, die Reis' ist schwer.

AARON.

Ihr macht sie leicht.

Ihr habt gewiß ein Rößlein für den Alten,

Ein frommes Tier; bequemen Sattel habt ihr

Legt auch, das weiß ich schon, dem Graukopf gern

Zu nächt'ger Rast die wärmste Decke hin,

Und schafft ihm seine Nahrung.


Ein Bote tritt auf.


DER BOTE.

Auf! Stadthäupter!

Spornt eure Rosse, daß sie windschnell fliegen!

Unbill ist rasch, laßt Tugend rascher sein;

Vom Norden spreng' ich her, sie zimmerten

Dem Zarewitsch die Schranken.

DANILOW.

Wehe über

Die Richter, ihre Kinder, ihre Enkel

Bis in das vierte Glied! Sie soll'n verdorr'n

An Ehre, Gut und Leib!

ALLE.

Weh über sie!

AARON.

Auf, Rußlands Söhne! Eile kürzt die Straße!

Da bricht die Sonne siegreich durch den Duft.

Bei ihrem Licht! Ich habe guten Mut,

Zu retten unser junges Fürstenblut,

Wir fechten ja in einer festen Burg,

Kommt, Ruriks Kinder, kommt nach Petersburg!


Sie gehn.


Quelle:
Karl Immermann: Werke. Herausgegeben von Benno von Wiese, Band 4, Frankfurt a.M., Wiesbaden 1971–1977, S. 377-380.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Alexis
Alexis: Eine Trilogie Von Karl Immermann . (German Edition)

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon