An Herrn Zachariä,

den Verfasser des Gesanges von der Hölle, zu Braunschweig

[176] (Im April 1762.)


O du, dem durch drey lange schwarze Nächte

Ein Todes-Engel offenbahrt

Den Abgrund, wo für Ungerechte

Quaal zubereitet ward.


Freund, sprich wann sagt der Himmel seine Flüche

Der Wuth, die aus der Hölle flog,

Und durch Gewalt der Friedensbrüche

Ins Herz des Kriegers zog?
[177]

Sie kam und hauchte pestisches Verderben

Auf ganzer Völkerschaften Glück,

Und sah' gestürzter Menschen Sterben,

Mit nimmer sattem Blick.


Tief in die Schlacht flog sie von Heer zu Heere,

Und weit verbreitet ward der Tod.

An allen Ufern bis zum Meere,

Ward das Gewässer roth.


O! von den Gräbern ungezählter Leichen

Verwendet oft der Tag sein Haupt,

Und sieht halb todte Menschen schleichen,

Die ganz der Krieg beraubt.


Dort wankt auf seiner unbeflügten Erde

Der Landmann traurig fort, und tritt

Noch in den Hufschlag von dem Pferde

Worauf sein Plündrer ritt.
[178]

Wenn Hunger aus der bleich gewordnen Wange,

Gram aus des Mundes Seufzer spricht;

Dann reizet ihn zum Lobgesange,

Die satte Lerche nicht.


Ihn reizet nicht im buntgestreiften Kleide

Die Tulpe, die sich stolz erhebt – –

Ihr Rock ward ohne Hand und Seide

Geordnet und gewebt


Von Gott, erhaben über alle Thronen,

Der tausend Welten ausgeschmückt,

Und mehr als tausend Nationen

Auf einmahl überblickt.


Er sah' herab, zerstreute Frankreichs Flotten,

Und riß viel Inseln aus der Hand

Des Ludewigs, der sein zu spotten

Ein Heer hat ausgesandt.
[179]

Er fuhr herab, in einer Feuerwolke,

Die ihn an Braunschweigs Mauren trug,

Als mit viel Muth und wenig Volke,

Das Heer ein Jüngling schlug.


O Freund, er warf drey grosse Gottesblicke

Auf uns. Wir zitterten voll Schmerz;

Da rief er schnell ein Weh zurücke,

Und sandt' ein Fürsten-Herz.


Mit seinem Finger wirft er alles nieder,

Was den Gerechten noch bedrängt;

Er eilt, daß bald die Hölle wieder

Des Krieges Wuth empfängt!

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Auserlesene Gedichte, Berlin 1764, S. 176-180.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon