Klagelied

über den Tod eines Canarien-Vogels

[238] (Zu Magdeburg 1761.)


Du Sänger, aus dem Lande

Das feinen Zucker zeugt,

Erstarrt liegst du im Sande,

Und deine Kehle schweigt!


Dir klopfte viele Tage

Mit ungestümem Schmerz

Und wiederhohltem Schlage

Der Tod aus kleine Herz!


In tiefer Todes-Stille

Befand dein Häuschen sich,

Daß, auch der kleinste Wille,

Zum Singen dir entwich.
[239]

Mit kläglichem Geschreye

Im andern Bauer rief

Dich deines Freundes Treue,

Wenn früh noch alles schlief.


Du starbst, geliebter Kleiner,

Von deiner Frau beklagt!

Da von den Vögeln keiner

Nach deinem Grabe fragt,


Da weint sie bittre Zähren,

Zu kostbar, Vogel, dir!

Wenn Würmer mich verzehren,

Weint sie auch über mir.


Auf meine Asche nieder

Weint meiner Freunde Leid;

Sie klagen meine Lieder

Mein Herz voll Zärtlichkeit.
[240]

Ich singe, wie du sangest

Nach täglichem Gebrauch,

Und was du itzt erlangest,

Erlang ich künftig auch.


Den Staub auf dich gebreitet,

Wirft man auch über mich,

Mein Grab, mehr ausgeweitet

Als deines, öfnet sich


Den Cörper zu empfangen,

Den jetzt ein Geist belebt,

Der sehnlich mit Verlangen,

In mir nach Ruhe strebt.


Bey deiner Körner Essen

Und Wasser, hüpftest du;

Viel wird mir zugemessen:

Ich fordre mehr dazu.
[241]

Das Glück, das ich schon habe,

Ist meinem Geist zu klein.

Für ihn muß überm Grabe

Mehr Glück, mehr Ruhe seyn.

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Auserlesene Gedichte, Berlin 1764, S. 238-242.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon