Don Goldofon: oder der sterbende Geizige,

eine Erzählung

[318] (Den 16ten des Wintermonaths 1761.)


Als Lissabon noch ganz in königlicher Pracht

Dem alten Tyrus glich; durch Schiffarth stolz gemacht,

Noch sein erhabnes Haupt bis an die Wolken thürmte,

Eh' aus der Erd ein Gott die starke Hand erhub,

Herauf an die Palläste stürmte,

Und tief im Abgrund sie begrub:

Da war ein reicher Mann, ein alter Portugiese.

Der Reichthum fiel ihm zu. So häufen auf der Wiese

Die Mäher trocknes Heu; und an des Meeres Stand

Hat kleine Steinechen so ungezählt der Sand,

Als dieser Goldofon, im raumichten Gewölbe

Dublonen aufgehäuft. Ihm gleichen an der Elbe[319]

Vielleicht auch reiche Männer? Nein!

Zu Magdeburg kann nicht der Geiz gebohren seyn!

In Lissabon war er nur ganz in seinem Knechte.

In Lissabon, da sind vom jüdischen Geschlechte

Viel tausende verkapt, die fromm im Tempel gehn,

An einem Rosenkranz die Körner zählen stehn,

Vor einem Bilde knien, und doch Hebräer bleiben.

In Lissabon allein, wie mir ein Buch gesagt,

War nur ein Mann, von dem ich weiter nichts beschreiben

Als nur die Stunde will, in der ein Reicher fragt:

Ob Millionen ihm nur einen Tag erkaufen?

Krank ward der reiche Greiß. Krank dacht er seinen Haufen,

Und seufzte blickend in das Grab:

»Was halfs, daß ich Allmosen gab?

Die Armen trotzten mir für das, was ich gegeben,

Doch kein methusalemisch Leben

Durch ihr Gebet vom harten Himmel ab!«[320]

So sprach Don Goldofon, mit Zittern und mit Beben,

Und hieß aufs Sterbebett sich einen Beutel heben,

Mit alten goldnen Münzen voll.

Er zählte seinen Trost, und klebte mit den Blicken

Wie mit der Hand daran. Doch für sein ewig Wohl

Befand ein Nachbar gut, den Priester hinzuschicken.

Der Pater kam, und sprach: »Don Goldofon, ich soll

Vermöge meiner Pflicht, euch fragen,

Ob ihr bereitet seyd zum Schritt in jene Welt?

Dort einem Gotte Dank zu sagen,

Der euch viel Güter hier, als Darlehn zugestellt!

Ihr wurdet alt, bey Glück und guten Tagen;

Jetzt hoff ich doch von euch, daß ihr als guter Christ,

Dem müden Wandrer gleich, die Bürde von euch gebet,

Und glaubt, daß über uns die beßre Gegend ist,

In welcher eure Seele lebet!«[321]

Don Goldofon vernahm des Priesters Stimme,

Und murmelte das Pater noster nach

Mit zwischen seinem Gaum verbißnem bittern Grimme.

Der Pater, der noch viel von jenem Leben sprach,

Verließ zuletzt das Krankenbette

Des Wuchrers, der schon lang ihn gern entlassen hätte.

»Man bringe mir den Beutel wieder her!«

Rief Goldofon und seufzte schwer,

Und zählte doppelte Pistolen.

Indeß ward schnell dem Tod befohlen,

Zu schlagen an sein Herz. Er traf den kranken Mann,

Des Grabes Dunkel kam sein Auge überdecken,

Die Hand, wie Eis erstarrt, blieb in den Beutel stecken,

Und welcher Mensch es sah, dem kam ein Schauder an.

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Auserlesene Gedichte, Berlin 1764, S. 318-322.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Leo Armenius

Leo Armenius

Am Heiligen Abend des Jahres 820 führt eine Verschwörung am Hofe zu Konstantinopel zur Ermordung Kaiser Leos des Armeniers. Gryphius schildert in seinem dramatischen Erstling wie Michael Balbus, einst Vertrauter Leos, sich auf den Kaiserthron erhebt.

98 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon