An den Herrn von M*p*n in Braunschweig

[156] [Welcher sich öffentlich für den Ritter ihrer Muse erklärt hatte.]


1791.


Verhelen kann ich Dir's, o Ritter, nun nicht länger,

Du stammst in grader Linie

Von einem edlen Minnesänger.

Dem thats im tapfern Herzen weh,

Wenn irgend sich ein Ritter fand zum Tadel

Der Dame Seiner Huldigung –

Ich lobe Deinen Seelenadel

Und Deinen Geisteswaffenschwung,

Womit Du den hast überstritten,

Der mit dahergeschwatztem Ton

Den Angriff that auf Weiber-Witz und Sitten;

Es war ja nur ein Alltagshohn,

Ein hundertmal schon abgenutzt Gespötte,

Das Deinen starken Widerstand

Zur Hälfte kaum verdienet hätte.

Der Mann, den Du mit einer Hand[156]

Gar leicht zu Falle konntest bringen,

Ist ein armseelig Ritterlein.

Der andre, welchen Dir die Muse half bezwingen,

Von der ich rühme, sie sey mein,

Ist aller Ehren werth. Grüß Ihn von meinetwegen,

Und wenn Du nicht die ganze Welt

Nach Deinem Wunsch mir kannst zu Füßen legen,

So bleibt es Dir doch freigestellt,

Vom Sitz des Herzogs und des Helden

Zu reisen in die Königliche Stadt,

Und bei der Dame Dich zu melden,

Die Dich so ganz bezaubert hat

Mit einem Reiz, der nie veraltet.

Im übrigen hat die Natur

Sie zum Bezaubern nicht gestaltet,

Befrag die Freundinn Campe nur,

Sie wird Dir Red und Antwort geben.


Sie spricht: das Aug' ist dunkelblau und klar,

Ist ziemlich noch voll Geist und Leben.

Gefallen würd' es, wenn das Haar

Der Augenwimpern länger wär gezogen,

Auch selbst dem Augenbram ein feingewölbter Bogen.

Die Stirn ist groß, die Schläfe tief gedrückt,

Der Mund ist viel zu platt geschnitten,

Ob ihn gleich noch die Röthe schmückt,[157]

Die von den Jahren nichts gelitten,

Von acht und sechzig Jahren nichts –

Das ist besonders, wirst Du sagen;

Doch nach der Bildung des Gesichts

Scheinst Du, Herr Ritter, nicht zu fragen.

Du liebst die Seele, die nicht stirbt,

Wenn sich in der begrabnen Hülle

Ein Mottenschwarm um Unterhalt bewirbt,

Wenn eine kalte Schlummerstille

Den Kopf bedeckt, der ehedem

Gedanken ohne Zahl geboren,

Und nun den Geist, der sie gedacht, verloren.

Du liebst den Geist, das ist mir angenehm,

Mehr als ein schwülstig Lobgedichte,

Dieß glaube vest, und eile bald

Mit einem deutlichen Berichte,

Ob Du die drohende Gewalt

Des Ritter Zimmermans verhöhntest?

Und Deinen Helm, und Deinen Schild

Mit frischerworbnem Lorbeer kröntest.

Dafür verheiß ich Dir mein Bild

Als einen Dank, noch eh die Traube

Sich in der Kelter pressen läßt,

Und Jacobs Enkel eine Laube

Sich bauen zum Gedächtnißfest.
[158]

Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 156-159.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon