Gesang auf eine Hochzeit,

welchen die Dichterin in der tödtlichen Schwäche ihrer letzten Krankheit zu Frankfurth an der Oder gedichtet

[131] Im September 1791.


Süß ist die Liebe der Ehen,

Geheiliget wird ihre Glut,

Und nimmer kann sie vergehen

In Herzen bieder und gut.


Von dieser Liebe durchdrungen,

Preiswürdige Schwester! bist Du,

Und Waffen, der Dich errungen:

Euch jubeln wir Fröhlichkeit zu.


Wer kann die Fröhlichkeit schildern,

Die unsere Seelen durchdringt?

Kein Dichter mit reizenden Bildern,

So hoch, so herrlich er singt.
[131]

Wir sehn, wir wissen auf immer

Dich glücklich an traulicher Hand,

Die Jahre verschwächen Euch nimmer

Der Liebe rosiges Band.


Du unsre Herzensverwandte,

Vermählte Schwester, Du machst

Uns oft zu Onkel und Tante,

Wir bitten, daß Du nicht lachst.


Viel weniger daß Du darüber

Das Stirnchen in Falten willst ziehn;

Denn was ist schöner und lieber

Als Früchte der Ehe sehn blühn.


Du hängest das Köpfchen herunter?

Nun richt es nur wieder empor!

Sey lieblich lächelnd, sey munter,

Dein Bräutigam lächelt Dir vor.


Wir fühlens mit stillem Entzücken,

Daß Er verbrüdert uns ist;

Wir danken mit Worten und Blicken

Dir, wenn uns Sein Brudermund küßt.
[132]

Er zeig' uns die Brudergesinnung,

Wie Dir die Liebe, unwandelbar vest,

Bis Euch des Alters Beginnung

Nur mit Urenkelchen tändeln noch läßt.


Dann ruhet Euch unter der Laube,

Und sehet die Spiele der Kindelein an,

Und labet mit saftiger Traube

Den Gaumen, der trocken zu werden begann.


Jezt seyd Ihr so saftig wie Trauben,

Jezt sind Euch die Lippen so Pfirsichen weich;

Dem zärtlichsten Pärchen der Tauben

Seyd Ihr an zarten Empfindungen gleich1.
[133]

Fußnoten

1 Da dieses Lied ein bloßes Gelegenheitsgedicht ist, so würd' es hier nicht aufgenommen seyn, wenn nicht zu vermuthen wäre, daß man unsern Lesern einen Gefallen damit erzeigte, welche bei den letzten Zuckungen einer Genieflamme, wie bei den sichtbaren Herzensschlägen eines aufgespannten Thierchens Anatomische Denker sind.


Quelle:
Anna Louisa Karsch: Gedichte von Anna Louisa Karschin, geb. Dürbach. Berlin 1792, S. 131-134.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1792)
Die Sapphischen Lieder: Liebesgedichte
Gedichte: Ausgabe 1792

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Lotti, die Uhrmacherin

Lotti, die Uhrmacherin

1880 erzielt Marie von Ebner-Eschenbach mit »Lotti, die Uhrmacherin« ihren literarischen Durchbruch. Die Erzählung entsteht während die Autorin sich in Wien selbst zur Uhrmacherin ausbilden lässt.

84 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon