80.
Fragment aus einer Farce, die Höllenrichter genannt, einer Nachahmung der βατραχοι des Aristophanes

[199] Bacchus geht nach der Hölle hinunter, eine Seele wiederzuhohlen.


Doktor Faust (einsam umher spazirend.)


In ewiger Unbehäglichkeit,

In undenkbarer Einsamkeit,

Ach, von nichts mehr angezogen,

Verschnauf' ich hier des Erebus Wogen.

Bittre Fluten, liebtet ihr mich,

Wär' ich in eurem Schooß' ersunken,

Hätte da Vernichtung getrunken;

Aber, ach! ihr haßtet mich!

Fühltet ihr, wie's mich gelabt,

Als ihr brennend mich umgabt,

Wie es kühlte meine Pein,

Mich von etwas umfangen zu wissen!

Von der Schöpfung losgerissen

Noch von etwas geliebt zu seyn!

Aber, ach! betrogen, betrogen![199]

Auch ihr haßt mich, grausame Wogen!

Ist kein Wesen in der Natur,

Das, nicht lieben, nicht erbarmen,

Das mich gränzenlosen Armen

Bey sich dulden wollte nur?


Bacchus

(tritt von hinten herzu und berührt ihn mit Merkurs Stabe.)


Mein Freund!


Doktor Faust

(wendet sich um.)


Ihr Götter!


(Bacchus zu Füßen.)


Welche Stimme!

Kommst du vielleicht mit zehnfachem Grimme,

Grosses Wesen, meiner Pein

Neue endlose Stacheln zu leihn?

Willst du eines Verzweifelten spotten?

Oder kömmst du, wie dein Gesicht,

Liebenswürdigster! mir verspricht,

Mich auf ewig auszurotten? –

Nimm meinen Dank und zögre nicht!


Bacchus.


Keins von beyden. – Dein Herz war groß –

Faust – – – du bist deines Schicksals los,

Und, wenn dir die Gesellschaft gefällt,

Komm mit mir zur Oberwelt!


(Faust sinkt in einer Betäubung hin, die, weil sie der Vernichtung so ähnlich war, eine unaussprechliche Ruhe über sein ganzes Wesen ausbreitet.)


Quelle:
Jakob Michael Reinhold Lenz: Gedichte, Berlin 1891, S. 199-200.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon