5. Der Tod eines Freundes

[136] Hat, neuer Himmelsbürger, sich

Dein geistig Ohr nicht schon des Klagetons entwöhnet,

Und kann ein banges Ach um dich,

Das hier und da ein Freund bei stillen Tränen stöhnet,

Dir unterm jauchzenden Empfangen

Der bessern Freunde hörbar sein,

So sei nicht für die Welt, mit unserm Schmerz zu prangen,

Dies Lied: es sei für dich, für dich allein![136]


Wann war es, da auch dich noch junge Rosen zierten?

(Doch nein, die Rosen ziertest du!)

Da Freud' und Unschuld dich, im Tal der Hoffnung, führten

Dem Alter und der Tugend zu?

Gesichert folgten wir: als schnell aus schlauen Hecken,

Der Unerbittliche sich wies,

Und dich, den Besten, uns zu schrecken,

Nicht dich zu strafen, von uns riß.


Wie ein geliebtes Weib vom steilen Ufer blicket

Dem Schiffe nach, das ihre Kron' entreißt:

Sie steht, ein Marmorbild, zu Stunden unverrücket;

In Augen ist ihr ganzer Geist:

So standen wir betäubt und angeheftet,

Und sannen dir mit starren Sinnen nach,

Bis sich der Schmerz durch Schmerz entkräftet,

Und strömend durch die Augen brach.


Was weinen wir? Gleich einer Weibersage,

Die im Entstehn schon halb vergessen ist,

Flohst du dahin! – Geduld! noch wenig Tage,

Und wenige dazu, so sind wir, was du bist.

Ja, wenn der Himmel uns die Palme leicht erringen,

Die Krone leicht ersiegen läßt,

So werden wir, wie du, das Alter überspringen,

Des Lebens unschmackhaften Rest.


Was wartet unser? – Ach! ein unbelohnter Schweiß,

Im Joch des Amts bei reifen Jahren,

Für andrer Wohl erschöpft, als unbrauchbarer Greis

Hinunter in die Gruft zu fahren.

Doch deiner wartet? – – Nein! was kannst du noch erwarten

Im Schoß der vollen Seligkeit?

Nur wir, auf blindes Glück, als Schiffer ohne Karten,

Durchkreuzen ihn, den faulen Pfuhl der Zeit.


Vielleicht – noch ehe du dein Glücke wirst gewohnen,

Noch ehe du es durchempfunden hast –[137]

Flieht einer von uns nach in die verklärten Zonen,

Für dich ein alter Freund, und dort ein neuer Gast.

Wen wird – verborgner Rat! – die nahe Reise treffen

Aus unsrer jetzt noch frischen Schar?

O Freunde, laßt euch nicht von süßer Hoffnung äffen!

Zum Wachsamsein verbarg Gott die Gefahr.


Komm ihm, wer er auch sei, verklärter Geist, entgegen,

Bis an das Tor der bessern Welt,

Und führ' ihn schnell, auf dir dann schon bekannten Wegen,

Hin, wo die Huld Gerichte hält.

Wo um der Weisheit Thron der Freundschaft Urbild schwebet,

In seraphinschem Glanze schwebt,

Verknüpft uns einst ein Band, ein Band von ihr gewebet;

Zur ew'gen Dauer fest gewebt!


Quelle:
Gotthold Ephraim Lessing: Werke. Band 1, München 1970 ff., S. 136-138.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Oden (Ausgabe 1771)
Gotthold Ephraim Lessings Smmtliche Schriften: Bd. Dinngedichte. Epigrammata. Lieder. Oden. Fabeln Und Erzählungen. Fabeln. Fragmente. Gedichte, So . Der Freygeist. Der Schatz (German Edition)
Sämmtliche Schriften: Sinngedichte, Lieder, Oden, Etc.-Junge Gelehrte.-Juden.-Misogyn.-Der Freygeist.-Schatz.-Minna Von Barnhelm (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon