5.

Kopff-Straffe

[226] Die Haare sind ein Wald, der einen Berg bedeckt;

Die Sinnen sind das Wild, das drunter sich versteckt;

Die wüten manchmal so, daß dann ein Jäger kümmt,

Der Wild, der Berg und Wald auff einen Streich hinnimmt.

Quelle:
Friedrich von Logau: Sämmtliche Sinngedichte, Tübingen 1872, S. 226.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sinngedichte
Die tapfere Wahrheit. Sinngedichte. Insel-Bücherei Nr. 614
Sinngedichte / Von Logau, Friedrich (German Edition)