Auf das Albinische und Kamperische hochzeit-fest

Ist lieben seuche/ pest und gifft/

Das nattern tödten kan/ und scorpion entgeistert?

Das gelbe molchen übertrifft?

Ist lieben raserey/ die die vernunfft bemeistert?

Ein nagend krebs/ der marck und bein frist aus?

Ein wurm/ der aus den stauden edler jugend

Nicht nur den kern/ die wurtzel reißt der tugend?

Ein feuer/ das in asche/ staub und grauß

Volckreiche städte leg't/ und länder stürtzt in grund/

Daß itzo wilde buchen stehen/

Und seegel-volle maste gehen/

Wo weiland Troja war/ und vormahls Tyrus stund?


So ists! diß würckt der liebe brand.

Durch sie flog Sodoma geschwefelt in die lüffte.

Und Loth/ der dort entronnen/ fand

Auff seiner tochter schoß mehr als Gomorrens klüffte.

Ja Samson muß/ den Rom doch und Athen

Im Hercules zu einem Gotte machte/

Als Omphale ihn in ihr netze brachte/

Durch Delilen verächtlich untergehn.

Als Gottes hertzens-mann kaum Batseben ersieh't/

Und er auch aus der flut entglimmet/

Wird Davids harffe so verstimmet/

Daß sie für psalmen spielt ein geiles buhler-lied.


Wer macht ihm nun nicht selbst den schluß?

Daß wer den keuschen geist Gott rein und keusch will ehren/[150]

Der liebe götzen abthun muß/

Und in der andachts-glut diß göldne kalb zerstören.

Der weyrauch/ der in Venus tempel brennt/

Reucht Gott nicht wohl/ die engel/ die uns dienen/

Entfernen sich/ wie für dem rauche bienen.

Die opffer/ die auch Paphos heilig nennt/

Sind zu Jerusalem ein stinckend Gottesdienst.

In die mit brunst sich unterstehen

In Gottes heiligthum zu gehen/

Bekommen fluch zu lohn/ und straffe zu gewinst.


Wie ist denn er/ vertrauter freund/

Der Gotte dienen muß und beym altare wachen/

Nicht auch der süssen liebe feind?

Schickt sichs/ ein priester seyn/ und gleichwohl hochzeit machen?

Ja ja! gar wohl! was Gottes liebes kind/

Was die natur den seelen eingesämet/

Steh't auch für Gott in tempeln unbeschämet.

Es schickt sich wohl daß priester väter sind/

Die lieb in keuscher eh' entweyht kein opffer nicht.

Das heiligthum wird nur beflecket/

Wenn geile brunst im hertzen stecket/

Die Gottes ordnung stör't/ und eh' und eydschwur bricht.


Der schnöde mißbrauch böser brunst

Ist unwerth/ daß er soll der liebe nahmen führen.

Der lufft-gestirne falscher dunst

Macht nicht/ daß stern und sonn' ihr wahres licht verliehren.

Wenn jene fall'n zeräschert in den grund/

So gläntzen die ins himmels güldnen zimmern.

Denn schwefel kan nicht wie die sternen schimmern.

Verkehret doch der schlangen geifer-mund

In wermuth-bittres gifft gesunder kräuter safft/

Woraus die bienen honig saugen:

So kehrt der liebe tauben-augen

Der boßheit zauber-kunst in basilisken-krafft.[151]


Der edlen rose perlen-haupt

Wird/ ob die röthe sich schon ihrem schnee vermählet/

Der reinen zierde nicht beraubt.

Die jungferschafft hat sie für ihren krantz erwehlet/

Bepurpert sie gleich Cythereens blut.

Der keuschheit bild/ die lilje selbst/ empfindet

Den süssen trieb/ der alle seelen bindet/

Den anmuths-reitz/ des liebens reine glut.

Und welche blume gläntzt/ die dieser geist nicht rühr?

Der thau zeigt ihre liebes-thränen/

Und ihr geruch das süsse sehnen/

Die röthe bildet gar verliebte flammen für.


So bleibet Abraham doch rein

Und Gottes bunds-genoß auch in der Sara bette.

Die kirche würde selbst nicht seyn/

Wenn sie die liebe nicht zu ihrer mutter hätte.

Die pflantzen die aus ihrem garten blühn/

Die müssen kirch und paradieß erfüllen.

Aus liebe ließ sich Gott ins fleisch verhüllen/

Ja sie vermählt die gläubigen und ihn.

Wo reine liebe glimmt/ zeucht Gottes Geist selbst ein.

Des Heylands grosse wunderwercke

Entwerffen selbst des liebens stärcke:

Indem zu Cana quillt aus wasser-krügen wein.


Heist diß nun Gottes weinberg bau'n/

Wenn ein paar seelen sich in reiner ehe lieben/

Aus der sie stauden wachsen schau'n/

Die durch den glauben schon im himmel sind beklieben/

Wenn sie gleich noch der mutter schooß umfaßt:

So kan auch ihm nicht Gottes segen fehlen/

Nun er ihm eine seele will erwehlen/[152]

Die tugend liebt/ und schnöde laster hasst.

Wo doppel-andacht mehr als einfach opffer kan/

Muß man von euch verlobten schlüssen:

Eur seuffzen wird mehr würcken müssen/

Nun nebst der priesterin der priester Gott rufft an.


Der himmel weist sich selbst geneigt/

Und regnet freud und lust auff die verknüpfften hertzen.

Denn wo sich Gottes anblick zeig't/

Bekräntzet eitel heil die frohen hochzeit-kertzen.

Und seegen folgt den reiffen jahren nach.

Mich dünckt/ ich sehe schon in einer wiegen

Die frucht der eh' und Gottes gabe liegen;

Hingegen fleucht verdrüßlich ungemach.

Und wo hierinnen nicht mein festes urtheil fehlt/

Hat/ ob wohl ehen hie auff erden

Vollzogen/ dort geschlossen werden/

Auch Martha dieses mahl das beste theil erwehlt.

Quelle:
Herrn von Hoffmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte erster Teil, Tübingen 1961, S. 150-153.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Weiße, Christian Felix

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Brüder Atreus und Thyest töten ihren Halbbruder Chrysippos und lassen im Streit um den Thron von Mykene keine Intrige aus. Weißes Trauerspiel aus der griechischen Mythologie ist 1765 neben der Tragödie »Die Befreiung von Theben« das erste deutschsprachige Drama in fünfhebigen Jamben.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon