Aus dem Trauerspiel »Epicharis«

[97] Die Welttheile.


Große Götter, wie viel Jahre

Soll der Weltkreis eine Bahre,

Rom der Völker Zuchthaus sein?

Jeder Abgott tritt mit Füßen

Uns, die wir ihm opfern müssen,

Schließt in Stahl und Stein uns ein.

Schickt demnach gerechter Sache,

Große Götter, Rache! Rache!


Rom.


Ihr Sklavinnen, wollt ihr das Joch abwerfen,

Das doch ich selbst, ich Mutter, tragen muß?

Wenn auf mein Haupt die Kinder Dolche schärfen,

So zins' ich Blut; ihr blos den Ueberfluß;[98]

Ja, wenn ihr nur von ferne donnern höret,

Wird durch den Blitz mein Herze selbst versehret.


Sibylle.


Der Ungeduld ist jedes Reich zu schwer;

Ein böses Kind flucht seiner Mutter Ruthe.

Gott straft mit Fug mit Drangsal und mit Blute

Die, die nicht sind von eigner Blutschuld leer.

Ja, wißt, daß euer Meer verdammter Missethat

Die Tyrannei noch nicht halb ausgemessen hat.


Rom.


Verhängniß, nimm mir Kron' und Zepter wieder!

Ich mag nicht mehr der Völker Göttinn sein;

Der Erde Haupt legt vor euch willig nieder

Mit soviel Qual des Purpurs falschen Schein!

Jedoch laßt mich noch mein Verhängniß wissen,

Weil Götter doch nichts Aenderliches schließen.


Sybille.


Verlangst du nun Wahrsagung erst von mir?

Sie war um Geld ja dem Tarquin zu theuer!

Geh, scharre Buch und Weisheit aus dem Feuer;[99]

Die Asche wird noch Zeichen weisen dir!

Geh, lies bei Cumä's Kluft die Palmenblätter auf!

Auf selben steht vermerkt der künft'gen Jahre Lauf.


Die Welttheile.


Blätter streut der Wind vonsammen,

Und wer lieset, was in Flammen

Für Geheimniß ist versteckt?

Vorschmack künft'ger Angst und Schmerzen

Flößt dem Feinde Trost zum Herzen;

Wo uns demnach wird entdeckt,

Was den Abgott Rom soll pressen,

Woll'n wir Sorg' und Angst vergessen.


Sibylle.


Eh' als der Glanz der Weisheit krönte mich,

Ward schon ihr Heil gewidmet, Rom zu dienen.

Was kommen soll und was schon ist erschienen,

Soll, ew'ges Rom, mein Spiegel lehren dich.

Denn das Verhängniß hat nichts so Geheimes nicht,

Es bringt die Weisheit es, eh' es geschieht, an's Licht.


[100] Rom.


Jetzt tritt ein Löw' ein güldnes Bild zu Grunde;

Ulysses schläft bei der Siren' itzt ein;

Nun beißt ein Fuchs dem Bilde Narb' und Wunde;

Die Natter sticht's itzt bis auf Mark und Bein;

Jetzt will ein Aff' erst mit ihm Kurzweil treiben;

Nun will es gar ein Basilisk aufreiben.


Sibylle.


Rom ist das Bild, die Freiheit war das Gold;

Jetzt aber ist in Eisen es gewandelt.

Nun Tyrannei so schlimm mit dir gehandelt,

Verstehst du nun, was dies Gemälde wollt'?

Jedwedes grimme Thier, das an dem Bilde nagt,

Malt einen Fürsten ab, der dich zeither geplagt.


Rom.


Wahr leider ist's! Des Cäsar's Löwenklauen

Zermalmeten der Freiheit güldnes Bild.

Augusten sehn, hieß recht, Sirenen schauen;[101]

Sein Glimpf stahl, was des Grimm's ich noch behielt.

Kein schlimm'rer Fuchs kann, als Tiber, nicht leben;

Er konnte Gift in güldnen Pillen geben.


Der Cajus war zur Natter mir geboren

Und auserwählt zum Phaethon der Welt.

Hat Claudius, der Affe seiner Thoren,

Der Knechte Knecht, mehr Römer nicht gefällt,

Als Tyrannei? Ja, meine Seel' empfindet,

Daß Nero Basilisken überwindet.


Die Welttheile.


Basilisken, Nattern, Affen,

Fuchs, Sirene, Löwe schaffen

Nicht so große Qual und Pein,

Als bis jetzt auf diese Stunde

Rom, die Wölfinn, unserm Munde

Gift und Schmerzen flößet ein.

Wollet, Götter, drum beschließen,

Daß Rom besser müsse büßen.


[102] Sibylle.


Rom büßet ja! Kommt, schaut die Thier' umdrehn!

Schaut Basilisk und Aff' und Nattern kommen!

Der Fuchs folgt, die Sirene kommt geschwommen,

Und endlich läßt sich auch der Löwe sehn.

Doch will ich dir, Rom, klärer stell'n vor Augen,

Sie, die dir noch soll'n Mark und Bein aussaugen.


Rom.


Ich sehe sich itzt einen Bär aufsetzen;

Nun kratzt mich eine Katze bis auf's Blut;

Jetzt will ein Schwein auf mich die Zähne wetzen;

Nun saugt mir aus ein Egel Milch und Gut;

Jetzt liebkos't mir ein Hund, der doch auch beißet;

Nun seh' ich, wie ein Tiger mich zerreißet.


Sibylle.


Der Bär wird sein des Galba strenger Wahn;

Die Katze wird ein Otho sein zu schauen;

Das Schwein Vitell wird rasend um sich hauen;

Der Egel ist der Geiz Vespasian;[103]

Wenn Titus leckt und kost't, sieht doch ein Hund herfür;

Dem folgt Domitian, das grimmste Tigerthier.


Rom.


Ach! ward ich denn darum die Sonn' auf Erden,

Daß ich durch diesen Thierkreis müsse gehn,

Wo nur Irrlichter glimm- und brennend werden

Und solche zwölf erboste Thiere stehn,

Die zwar am Thron als holde Sterne lachen,

Doch, wirken sie, sich zu Kometen machen!


Die Wettheile.


Wohl, wohl! Die gerechte Rache

Nimmt sich unsrer guten Sache

Mit gewünschtem Nachdruck an.

Ja, nun Rom es muß erfahren,

Daß kein Wolf geraubte Waaren

Ohne Schmerz verdauen kann,

Haben unsre Schmerz- und Wunden

Rache, Salb' und Heilung funden.


Quelle:
Auserlesene Gedichte von Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau, Daniel Caspar von Lohenstein, Christian Wernike, Friedrich Rudolf Frhr. von Canitz, Christian Weise, Johann von Besser, Heinrich Mühlpforth, Benjamin Neukirch, Johann Michael Moscherosch und Nicolaus Peucker, Leipzig 1838, S. 97-104.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stramm, August

Gedichte

Gedichte

Wenige Wochen vor seinem Tode äußerte Stramm in einem Brief an seinen Verleger Herwarth Walden die Absicht, seine Gedichte aus der Kriegszeit zu sammeln und ihnen den Titel »Tropfblut« zu geben. Walden nutzte diesen Titel dann jedoch für eine Nachlaßausgabe, die nach anderen Kriterien zusammengestellt wurde. – Hier sind, dem ursprünglichen Plan folgend, unter dem Titel »Tropfblut« die zwischen November 1914 und April 1915 entstandenen Gedichte in der Reihenfolge, in der sie 1915 in Waldens Zeitschrift »Der Sturm« erschienen sind, versammelt. Der Ausgabe beigegeben sind die Gedichte »Die Menscheit« und »Weltwehe«, so wie die Sammlung »Du. Liebesgedichte«, die bereits vor Stramms Kriegsteilnahme in »Der Sturm« veröffentlicht wurden.

50 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon