Das IV. Capitel /

In welchem die nothwendigen Beschlecht-Register etlicher Haupt-Personen zu finden sind.

[10] Weil Geschlecht-Register einer Geschicht ein grosses Licht geben und verhindern können / daß man nicht unterschiedene Personen von einerley Nahmen unter einander vermenge / hat man vor gut befunden / einige zu besserer Verständniß des Lohensteinischen Werckes dienliche hieher zu setzen:[10]

No. I.

Käyser Augustus Beschlecht-Register.

Das 4. Capitel

No. II

Ein Stück des Cheruskichen Geschlecht-Registers /

so ferne es die Oesterreichischen Ertz-

Hertzoge nicht bedeutet.

Das 4. Capitel

No. III

Chassuarisches Beschlecht-Register.

Das 4. Capitel

No. IV.

Bothonisches Beschlecht-Register

Das 4. Capitel

No. V.

Sicambrisches Beschlecht-Register

Das 4. Capitel

No. VI.

Das Thracische Beschlecht-Register.

Das 4. Capitel

No. VII.

Armenisches Beschlecht-Register

Das 4. Capitel

No. VIII

Auszug des wahrhafften Oesterreichischen Geschlecht-Registers / dessen Haupt-Personen mit alten Cheruskischen Nahmen (I. Theil II. und VII. Buch) benennet werden. Diese falschen Nahmen

sind in Parenthesibus mit Lateinischen Buchstaben bemercket:

Das 4. Capitel
Quelle:
Daniel Caspar von Lohenstein: Großmütiger Feldherr Arminius, Zweyter Theil, Leipzig 1690, S. X10-XI11.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Nach einem schmalen Band, den die Droste 1838 mit mäßigem Erfolg herausgab, erscheint 1844 bei Cotta ihre zweite und weit bedeutendere Lyrikausgabe. Die Ausgabe enthält ihre Heidebilder mit dem berühmten »Knaben im Moor«, die Balladen, darunter »Die Vergeltung« und neben vielen anderen die Gedichte »Am Turme« und »Das Spiegelbild«. Von dem Honorar für diese Ausgabe erwarb die Autorin ein idyllisches Weinbergshaus in Meersburg am Bodensee, wo sie vier Jahre später verstarb.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon