XIIII.

1JM hundert vnd zwey vnd siebenzigsten jar / rüstet sich der könig Demetrius / vnd zog in Meden vmb hülffe wider den Tryphon. 2Da aber Arsaces1 der könig in Persen vnd Meden vernam / das jm Demetrius ins Königreich gezogen war / schicket er einen Heubtman aus wider jn / vnd befalh / das er jn fahen vnd lebendig zu jm bringen solt. 3Dieser Heubtman schlug des Demetrij volck vnd fieng jn /vnd bracht jn seinem König dem Arsaci. Da hielt jn Arsaces gefenglich / vnd lies jn bewaren.


4DA kam das land Juda zu ruge / vnd bleib guter Friede / so lange Simon lebet. Vnd Simon regiert seer wol / vnd that dem Lande viel guts / das sie jn gerne zum Herrn hatten sein leben lang. 5Auch eröbert er mit grossen ehren die stad Joppe / vnd die Anfurt dabey / von dannen er auffs Meer in die Jnsulen schiffen kundte. 6Vnd gewan seinem volck mehr Land /vnd [222b] machet die Grentze weiter / Vnd erlediget viel / die zuuor vnterdruckt vnd gefangen waren. 7Er hatte Gaza innen vnd Bethzura / vnd die Burg zu Jerusalem / vnd hat sie wider gereiniget / vnd dorfft sich niemand wider jn setzen. 8Jederman bawet sein Feld in gutem frieden / vnd das Land war fruchtbar / vnd die Bewme trugen wol. 9Die Eltesten sassen im Regiment vnuerhindert / vnd hielten gute Ordnung / vnd die Bürger besserten sich seer an jrer Narung / vnd schaffeten waffen vnd vorrat zum Krieg.

10SJmon schaffete auch in Stedten Vorrat von Korn / das sie zur Not gnugsam versorget weren / vnd war berümbt in aller Welt. 11Er hielt frieden im Lande / das eitel freude in Jsrael war / 12vnd ein jeder besas seinen Weinberg vnd seinen Garten mit frieden / vnd dorfft sich nichts besorgen / Denn niemand dorfft sie vberziehen. 13Vnd die Könige in Syria kundten jnen die zeit nicht mehr schaden thun. 14Vnd er hielt Recht im Lande / vnd schützet die Armen vnter seinem Volck wider gewalt / vnd straffet alles vnrecht / vnd vertilget die Gottlosen. 15Das Heiligthum richtet er auch widerumb herrlich an / vnd lies mehr heilig Gerete darein machen.


16Vnd da man zu rom vnd zu sparta höret / wie Jonathas vmbkomen war / war es jederman leid. 17Da aber die Römer höreten / das Simon sein bruder Hoherpriester war / vnd das Land innen hatte / vnd die Feinde veriaget hette / 18Verneweten sie den Bund /den sie zuuor mit Juda vnd Jonatha seinen Brüdern gemacht hatten / vnd schrieben jn auff messinge Tafel / vnd schicktens jm. 19Diese schrifft lase man zu Jerusalem / fur dem Volck.


20AVch schrieben die von Sparta an Simon / also.

DEr rat vnd Bürger zu Sparta / Enbieten dem Hohenpriester Simon / vnd den Eltesten / vnd den Priestern / vnd dem Jüdischen volck / jren Brüdern / jren Grus.

21EWre Boten sind zu vns komen / vnd haben vns angesprochen / vnd erzelet / das jr ewre Feinde gedempfft habt / mit grossen ehren / vnd nu guten frieden habt / Das ist vns eine grosse freude. 22Wir haben auch in vnser öffentlich Stadbuch schreiben lassen / was sie geworben haben / also. Der Jüden boten / Numenius der son Antiochi / vnd Antipater der son Jasonis / sind zu vns komen / zu vernewen die Freundschafft zwischen den Jüden vnd vns. 23Vnd wir haben beschlossen / Das man diese Boten ehrlich empfahen solt / vnd jre rede in vnser Stadbuch schreiben lassen / zu ewiger Gedechtnis. Diese antwort schrieben sie dem Hohenpriester Simon.


24DArnach sendet Simon den Numenium widerumb gen Rom / einen grossen gülden Schild dahin zu bringen / tausent pfund2 schweer / vnd den Bund zu vernewen. 25Da nu die Römer die Botschafft höreten / sprachen sie / Wir sollen billich dem Simon vnd seinen Kindern eine ehre thun / 26Denn er vnd seine Brüder haben sich ritterlich gehalten / vnd Jsrael geschützt / vnd die Feinde vertrieben. Darumb willigeten die Römer / das die Jüden solten frey sein / vnd dieses liessen sie auff messinge Tafel schreiben / das mans an die Pfeiler auff dem berge Sion anhefften solt.


27DJese folgende Schrifft hat man gestellet am achzehenden tag des monden Elul3 / Jm hundert vnd zwey vnd siebenzigsten jar / im dritten jar des Hohenpriesters Simon / 28zu Saramel in der grossen versamlunge der Eltesten / der Priester vnd des Volcks aus dem gantzen lande Juda.

JEderman sey kund vnd offenbar / Das in den grossen schweren Kriegen die in vnserm Lande gewesen sind / 29Simon der son Matathie / aus dem geschlecht Jarib / vnd seine Brüder jr leben gewaget haben / vnd den Feinden jres volcks widerstand gethan / Das das Heiligthum vnd Gottes gesetz nicht vertilget würde /vnd jrem volck grosse Ehre erlanget haben. 30Denn Jonathas [223a] brachte das Volck wider zusamen /vnd fasset das Regiment / vnd ward Hoherpriester. Da er aber ernach starb / 31da kamen die Feinde wider /vnd wolten das Land verderben / vnd das Heiligthum verwüsten. 32Da machet sich Simon auff / vnd füret den Krieg wider vnser Feinde / vnd schaffet vnserm Heer waffen / vnd gab jnen Sold von seinem eigen geld vnd gut / 33vnd befestiget die Stedte im lande Juda / vnd Bethzura an der Grentze / darauff die Feinde zuvor jre waffen vnd Kriegsrüstung hatten / vnd leget Jüden darein / in die besetzung. 34Er befestiget auch Joppen gegen dem Meer / vnd Gaza gegen Asdod / Denn Gaza war zuuor der Feinde festung gewesen / Aber Simon eröberts / vnd setzet Jüden darein / vnd macht ein gut Regiment daselbs.


35DJeweil nu das Volck die grosse trewe Simonis erfaren hatte / vnd wuste die wolthat die er dem Volck that / welet jn das volck zu jrem Fürsten vnd Hohenpriester / von wegen seiner fromkeit / vnd trewe / die er dem gantzen volck erzeiget / vnd in alle weg vleis ankeret / seinem volck guts zuthun. 36Denn zu seiner zeit gab Gott glück / durch seine hende / Das die Heiden aus vnserm Lande vnd von Jerusalem / vnd aus der Burg / vertrieben worden / darauff sie sich enthielten / vnd fielen heraus / vnd verwüsten das Heiligthum / vnd verstöreten den reinen Gottesdienst. 37Aber Simon eröbert die Burg / vnd leget Jüden darein / die stad Jerusalem vnd das Land zu schützen /vnd bawet die mauren zu Jerusalem höher.


38VND der könig Demetrius bestetiget jn im Hohenpriesterampt / 39vnd hielt jn fur seinen Freund /vnd that jm grosse ehre. 40Denn er vernam / das die Römer der Jüden Botschafft ehrlich gehort hatten /vnd hatten einen Bund mit jnen gemacht / vnd sie in jren Schutz genomen. 41Vnd das das Jüdische volck vnd jre Priester gewilliget hatten / Das Simon jr Fürst vnd Hoherpriester sein solt / fur vnd fur / so lang / bis jnen Gott den rechten Propheten erwecket. 42Das er auch Heubtman sein solte / vnd solt das Heiligthum bewaren / vnd Amptleute setzen im Lande / vnd alle Kriegsrüstung / vnd Festungen in seiner gewalt haben. 43Vnd sol jm jederman gehorsam sein / vnd alle gebot sollen in seinem namen ausgehen / vnd sol tragen Purpur vnd gülden stück. 44Dieses alles sol trewlich vnd fest gehalten werden vom gantzen Volck vnd allen Priestern / vnd sol sich niemand da wider setzen Es sol auch niemand macht haben / das Volck zu samen zu foddern im Lande / oder Purpur vnd gülden Gürtel tragen / denn er allein. 45Wer aber da wider handeln oder sich vnterstehen würde / diese Ordnung zu zerrütten oder abe zuthun / der sol im Bann sein.

46ALso gelobet das gantze volck dem Simon gehorsam zu sein. 47Vnd Simon williget darein / vnd ward Hoherpriester vnd Fürst der Jüden. 48Vnd das Volck befalh / Das man diese Schrifft auff messinge Tafeln schreiben solt / vnd solt dieselbigen auffhengen auff dem Vmbgang am Tempel / an einen offentlichen Ort / 49vnd eine Abschrifft in den Schatzkasten legen / Das sie Simon vnd alle seine Nachkomen allzeit zu finden wüsten.


1 Von dieser zeit an sind nu in Orient die Parthen mechtig worden / Vnd die Greken haben diese Land verloren / Denn Arsaces war ein Parthus.

2 Tausent mine / machen zehen tausent Kronen.

3 Jst der monat Augustus.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon