V.

1DA aber die Heiden vmbher höreten / das der Altar wider auffgericht / vnd das Heiligthum gereiniget war / Ergrimmeten sie seer / 2vnd namen für das gantze geschlecht Jacob auszurotten / Vnd fiengen an alle Jüden an jren grentzen zu tödten. 3Aber Judas zog in Jdumea wider die kinder Esau / vnd vberfiel sie zu Arabath / da sie die kinder Jsrael belagert hatten /vnd schluge viel Jdumeer tod / vnd plündert sie. 4Die weil auch die kinder Bean auff der strassen vntrew vnd mord getrieben hatten / wider Jsrael / 5hats jnen Judas auch gedacht / vnd belegert vnd verbrand sie /vnd verbrand jre Burg / mit allen / so darin waren. 6Darnach zoch er wider Ammon / Die waren wol gerüst / vnd hatten viel Kriegsuolck / vnd einen Heubtman Timotheum / 7Darumb that Judas viel Schlachten mit jnen / vnd hatte Sieg / 8vnd gewan die stad Jazer / mit andern vmbligenden flecken / Darnach zog er wider heim in Judeam.


9ES waren aber die Heiden auch auff in Galaad /wider Jsrael an jrer grentze / sie zuuertilgen. Aber das Volck flohe auff die burg Datheman / 10vnd schrieben an Judam vnd seine Brüder / also / 11Die Heiden vmb her haben sich alle versamlet wider vns / das sie vns alle vmbbringen / Jr Heubtman ist Timotheus /vnd wollen vnser Burg / dar ein wir geflohen sind /stürmen. 12Darumb bitten wir / Du wollest vns zu hülffe komen / vnd vns retten / denn vnser ist wenig /Denn die Feinde haben viel vmbbracht / 13vnd zu Tubin bey tausent Man getödtet / vnd jr Weib / Kind vnd Güter weggefüret. 14Da man diesen Brieff lase /kamen mehr Boten aus Galilea / die zerrissen jre Kleider 15vnd sagten kleglich / Das die Heiden aus allen Stedten vmb her mit macht Galileam vberzogen hatten / aus Ptolemais / Tyro vnd Sidon / vnd das gantz Galilea vol Feinde were / Jsrael auszurotten.


16ALs Judas vnd das Volck solchs höreten / hielt man Rat / wie sie jren Brüdern in dieser Not helffen kündten. 17Vnd Judas befalh seinem bruder Simon /das er jm einen besondern Hauffen welen solt / vnd in Galileam ziehen / die Brüder da zuretten / So wolten er vnd sein bruder Jonathas / in Galaad ziehen. 18Vnd machet Joseph den son Zacharia vnd Azaria zu Heubtleute vber das vbrige Volck da heim /Judeam zu bewaren. 19Vnd befalh jnen / Sie solten das Volck regieren / vnd nicht ausziehen die Feinde anzugreiffen / bis er widerkeme.

20VND Simon zoch in Galileam mit drey tausent Man / Judas in Galaad mit acht tausent. 21Da nu Simon in Galileam kam / that er viel Schlachten mit den Heiden / vnd sieget / Vnd jaget sie bis gen Ptolemais an das thor / 22das bey drey tausent Heiden vmbkamen / vnd Simon plündert sie. 23Darnach kam er wider zu seinen Brüdern in Galilea / vnd zu Arabath / vnd hies sie mit Weib vnd Kind mit jm in Judea ziehen / vnd füret sie da hin mit grossen freuden.


24ABer Judas Maccabeus vnd Jonathas sein Bruder / zogen vber den Jordan in die wüsten / drey Tagreise. 25Da kamen zu jnen die Nabatheer / vnd empfiengen sie freundlich / vnd zeigeten jnen an / Wie es jren Brüdern in Galaad gienge / 26vnd das viel gefenglich weggefurt waren gen Barasa / Bosor / [212b] Alima / Casbon / Mageth vnd Carnaim / welches eitel grosse vnd feste Stedte waren / 27Das auch viel in andern stedten in Galaad gefangen lagen / Darumb beschlossen sie / Das sie morgens / als bald dieselbige festen Stedte vberziehen vnd stürmen wolten. 28Vnd Judas keret vmb zu rücke eine Tagreise / vnd stürmet die stad Bosor / ehe sie sichs versahen / vnd eröbert sie / vnd lies alle Mansbilde drinnen erstechen / vnd plündert vnd verbrand die Stad.

29DARnach reiset er fort bey nacht zu der Burg /da seine Brüder belagert waren. 30Vnd da er des morgens da hin kam / sahe er eine grosse mechtige /menge Volcks on zal da / welche Leitern vnd Wagen trugen / vnd den Sturm anfiengen / 31Vnd war in der Stad ein kleglich geschrey / das in Himel schallet. 32Da vermanet Judas sein Volck / das sie fur jre Brüder streiten wolten / sie zu retten. 33Vnd macht drey Spitzen / vnd greiff sie zurück an im Sturm / vnd lies drometen / Vnd das Volck schrey laut vnd betet zu Gott. 34Als aber das Heer Timothei sahe / das Judas hinter jnen war / flohen sie / vnd wurden hart geschlagen / das aus jnen diesen tag bey acht Tausent tod blieben. 35Darnach zog Judas gen Maspha / stürmet vnd eröbert sie / vnd lies alle Mansbilde drinnen tödten / vnd plündert vnd verbrennet die Stad. 36Darnach gewan er Casbon / Mageth / Bosor / vnd die andern stedte in Galaad.


37ABer Timotheus brachte widerumd ein gros Heer zusamen / vnd lagert sich gegen Raphon jenseid der Bach. 38Da schickt Judas Kundschaffer hin vnd lies besehen / wie starck die Feinde weren / vnd wie sie legen. Diese sagten jm wider / das seer eine grosse Menge were / aus allen Heiden vmb her / 39Das sie auch Kriegsknechte aus Arabia bey sich hetten / den sie Solt müsten geben / Vnd das sich das Heer jenseid der Bach gelagert hette / vnd weren gerüst zur Schlacht. Darumb zog Judas aus wider sie. 40Vnd Timotheus sprach zu seinen Heubtleuten / Wenn Judas an die Bach kompt / vnd so mutig ist / das er erüber ziehen thar / So können wir jm nicht widerstehen /sondern er wird vns schlahen. 41Wenn er sich aber fürchtet / vnd thar nicht vber die Bach herüber / So wollen wir vber das Wasser / vnd jn angreiffen vnd schlahen.

42DA nu Judas an die Bach kam / stellet er die Priester an das Wasser / vnd gebot jnen / Sie solten alles Volck hinübertreiben / das sie die Feinde hülffen schlahen / vnd niemand solt da hinden bleiben. 43Da nu also Judas vnd sein Heer erstlich vber das Wasser kamen / flohen die Feinde / vnd liessen jre Were fallen / vnd kamen in einen Tempel in der stad Carnaim. 44Aber Judas eröberte die Stad / vnd verbrennet den Tempel vnd alle die darin waren / Vnd Carnaim ward zerstöret / vnd kunde sich nicht schützen fur Juda.


45DArnach lies Judas alles volck Jsrael / das in Galaad war / klein vnd gros / Weib vnd Kind / zusamen komen / das es mit in Judea zöge. 46Vnd auff dem wege kamen sie zu einer grossenfesten stad Ephron / die an der Strassen lag / da man durch must vnd nicht neben hin ziehen kund. 47Nu wolten die Leute zu Ephron Judam nicht durch lassen / 48sondern machten sich in die Stad / vnd hielten die Thor zu. 49Aber Judas sendet zu jnen / sagte jnen frieden zu /vnd bat freundlich / 50das man sie durchlies / Denn jnen solt kein schade von den seinen geschehen / Er begert nichts / denn allein durch zu ziehen / Aber die von Ephron wolten sie nicht einlassen.

51DA lies Judas ausruffen im gantzen Heer / das das Kriegsuolck eine Ordnung machen solt / vnd den Sturm anlauffen / ein jeder Hauff an seinem ort / Also stürmeten sie die Stad den gantzen tag vnd die gantze nacht / vnd eröberten sie. 52Vnd Judas lies erstechen alle Mansbilde drinnen / plündert vnd zerstöret sie /Vnd zoch durch / vber die todten Cörper hin. Vnd kamen vber den Jordan auff das Blachfeld. 53Vnd Judas treib das Volck fort / das sich da hinden seumet / vnd tröstet sie die gantze Reise aus / bis er sie ins land Judea bracht. 54Da zogen sie auff den Berg Sion mit grossen freuden / vnd opfferten Brandopffer / [213a] Das jnen Gott Sieg gegeben / vnd sie mit freuden wider heim bracht hatte.


55DJeweil aber Judas vnd Jonathas in Galaad war / vnd Simon jr bruder in Galilea fur Ptolemais / 56Vnd Joseph der son Zacharie vnd Azaria / die Heubtleute / höreten von jrem Sieg vnd grossen Thaten / sprachen sie / 57Wir wollen auch Ehre einlegen /vnd die Heiden vmb vns her angreiffen. 58Vnd geboten jrem Kriegsuolck / das sie solten auff sein / vnd zogen gegen Jamnia. 59Da zog wider sie eraus Gorgias mit seinem Heer / 60vnd schlug den Joseph vnd Azariam in die flucht / vnd jaget sie bis ins land Juda / Vnd Jsrael verlor den tag viel Volcks / nemlich / bey zwey tausent Man. 61Darumb / das sie Jude vnd seines Bruders befelh nicht gehorcht hatten / vnd sich aus eigener vermessenheit vnterstanden / einen Rhum zu eriagen / 62So sie doch nicht die Leute waren / denen Gott verliehen hatte / das Jsrael durch sie geholffen würde. 63Aber Judas vnd seine Brüder worden gros geacht bey gantzem Jsrael / vnd bey allen Heiden / 64Vnd wo man sie nennet / worden sie gepreiset.


65VND Judas zoge aus mit seinen Brüdern wider die kinder Esau / gegen mittag / vnd eröbert Hebron /vnd die flecken vmbher / vnd verbrand jre Mauren vnd Thürne. 66Vnd keret vmb in der Heidenland /gen Samaria / 67Da sind viel Priester vmbkomen /welche auch zu kün waren / vnd die Feinde on rat vnd befelh angrieffen. 68Darnach zog Judas gegen Asdod in der Heidenland / vnd reis die Götzenaltar ein / vnd verbrennet die Götzen / vnd plünderte die Stedte /Vnd kam wider heim ins land Juda.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Bjørnson, Bjørnstjerne

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Vor dem Hintergrund einer romantisch idyllischen Fabel zeichnet der Autor individuell realistische Figuren, die einerseits Bestandteil jahrhundertealter Tradition und andererseits feinfühlige Persönlichkeiten sind. Die 1857 erschienene Bauernerzählung um die schöne Synnöve und den hitzköpfigen Thorbjörn machte Bjørnson praktisch mit Erscheinen weltberühmt.

70 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon