VI.

1DA aber der König Antiochus her oben im Königreich hin vnd her reisete / Höret er von der berümbten stad Elimais in Persia / das viel gold vnd silber / vnd gros Reichthum da war / 2vnd das im Tempel gros gut / vnd die gülden Kleider / Harnisch vnd Schilt waren / die der son Philippi / Alexander der König aus Macedonia / dahin gegeben hatte.3Darumb kam Antiochus fur die Stad / sie zu eröbern vnd zuplündern / Aber die in der Stad / waren verwarnet / 4Darumb waren sie auff / sich zu wehren. Vnd Antiochus kundte nichts schaffen / sondern muste wider abziehen / vnd keret vmb gegen Babylon mit grossem vnmut.


5DA kam jm Botschafft / Das sein Heer / das er ins land Juda gesand hatte / geschlagen were / 6vnd das Lysias hatte fliehen müssen / Vnd das die Jüden in seinem Lager gros gut / vnd viel Wapen gewonnen /damit sie sich ernach besser gerüst hetten / vnd mechtiger worden weren / 7Vnd hetten den Grewel aus dem Tempel zu Jerusalem geworffen vnd das Heiligthum wider mit festen Mauren bewaret / wie zuuor /dazu auch Bethzura befestiget. 8Da Antiochus solchs höret / erschrack er seer / vnd ward hoch betrübet /legt sich nider / vnd ward fur leid kranck / das sein Furnemen nicht geraten war / 9vnd bleib lang in dieser Stad / Denn der kumer ward je lenger je grösser vnd macht jn so schwach / das er sahe / das er sterben muste.

10DArumb foddert er seine Freunde zu sich / vnd sprach zu jnen / jch kan keinen Schlaff mehr haben /fur grossem kumer vnd hertzeleid / das ich habe. 11Ah wie hat sichs so gar mit mir vmbkeret / So lang ich regiert habe / hab ich freude vnd Sieg gehabt / vnd bin bey den meinen auch lieb vnd werd gewesen. 12Aber nu bin ich so hertzlich betrübet / Vnd gedenck an das Vbel / das ich zu Jerusalem gethan habe / Da ich alle gülden vnd silbern Gefess aus dem Tempel wegfüret / vnd lies vnschüldige Leute in Judea tödten. 13Daher kompt mir jtzt alles vnglück /vnd mus in einem frembden Lande von dieser trawrigkeit sterben. 14Vnd erfoddert einen seiner freunde /Philippum / den verordenet er zum Heubtman [213b] vber das gantze Königreich / 15vnd gab jm die Kron /Mantel vnd Ring / Vnd befalh jm seinen Son den jungen Antiochum auffzuzihen / vnd in das Königreich einzusetzen. 16Darnach starb Antiochus in der selbigen stad / im hundert neun vnd vierzigsten jar.


17DA nu Lysias höret / das der König tod war /macht er zu König / den son Antiochi des Edlen / den jungen Antiochum / welches Zuchtmeister er gewesen war / vnd nennet jn Eupator.

18NV thaten die Heiden / so die Burg auff Sion noch innen hatten / dem volck Jsrael im Heiligthum viel schaden / Denn sie hatten eine gute Festung. 19Darumb nam Judas fur / sie zubelegern / damit er sie vertilgen möchte. 20Vnd das volck kam zusamen /im hundert vnd funffzigsten jar / vnd brachten dafur allerley Kriegsrüstung vnd Geschütz. 21Vnd etliche Heiden kamen aus der Burg / das sie zum könige zögen / hülffe zu suchen. Zu diesen thaten sich viel Abtrünnige aus Jsrael / die zogen mit jnen zum Könige / vnd sprachen / 22Warumb wiltu nicht straffen /vnd vnser Brüder rechen? 23Denn wir wolten deinen Vater vnterthan vnd seinen Geboten gehorsam sein / 24Da fiele vnser Volck von vns abe / vnd wo sie vnser einen ergriffen / tödten sie jn / vnd teileten vnser Erbe vnter sich / 25vnd plagten nicht allein vns / sondern trieben solchs im gantzen Lande. 26Vnd jtzt belegern sie die Burg zu Jerusalem sie zu eröbern / vnd haben das Heiligthum vnd Bethzura befestiget. 27Wo du nicht eilen wirst / jnen zu wehren /werden sie stercker werden vnd mehr schaden thun /vnd wirst sie nicht mehr bezwingen können.


28DA der König solchs höret / ergrimmet er seer /vnd lies zusamen foddern seine Fürsten vnd Heubtleute vber das Fusuolck / vnd vber die Reisigen / 29Vnd nam frembde Knechte an aus den Jnsulen / 30vnd bracht zusamen hundert tausent Man zu fuss /zwenzig tausent zu Ross / vnd zween vnd dreissig Elephanten / zum Krieg gewehnet. 31 Dis Heer zog durch Jdumea / Vnd da sie ans Land kamen / belagerten sie Bethzura / vnd machten dauor mancherley Kriegsrüstung zum Sturme. Aber die Jüden fielen er aus / vnd verbrenneten diese Werck / vnd stritten ritterlich.


32VND Judas zog ab von der burg Sion / vnd kam mit dem Heer gen Bethzachara / gegen des königes lager. 33Da war der König morgens früe auff / vor tag / vnd füret das Heer an die strasse fur Bethzachara / vnd lies die Schlachtordnung machen / vnd drometen / 34vnd die Elephanten mit roten Wein vnd Maulbeersafft besprützen / sie an zu bringen vnd zu erzürnen. 35Vnd teileten die Elephanten in die Hauffen / also / das ja zu einem Elephanten / tausent Man zu fuss / in eisern Helm vnd Harnisch / vnd funffhundert Pferd verordenet wurden / 36Diese warteten also auff den Elephanten / das sie nicht von jm wichen /vnd wo hin man den Elephanten wendet / da musten sie auch hin. 37Vnd trug ein jeder Elephant / einen hültzern Thurn / darinn waren ja zween vnd dreissig Krieger / vnd der Mor / so die Bestien regiert. 38Den vbrigen reisigen Zeug ordenet er auff beiden seiten /das Fussuolck zu bewaren / das es nicht zertrennet würde.

39VND da die Sonn auffgieng / vnd scheinete auff die gülden Schilte / leuchtet das gantze Gebirge dauon / als were es eitel fewr. 40Vnd des Königes Heer zog ein teil auff dem Gebirge / ein teil herunter im Blachfeld in guter Ordenung vnd vorsichtiglich. 41Vnd wer sie höret / der entsetzt sich fur dem grausamen gethöne / vnd der grossen Menge vnd gethümel / das sie mit dem Harnisch vnd eisen machten /Denn es war seer ein gros vnd wolgerüst volck. 42Vnd Judas zog auch gegen jnen in seiner Ordnung sich zu wehren / vnd schlug sechs hundert tod aus des Königes Heer.


43VND einer genant Eleasar / der son Saura / mercket einen Elephanten / der war höher vnd besser gerüst / denn die andern / vnd dacht der König were [214a] darauff / 44Vnd waget sich / das er das volck Jsrael errettet / vnd einen ewigen namen erlanget. 45Lieff mit grosser künheit hinzu / drang durch die Feinde / vnd tödtet jrer viel auff beiden seiten / 46Vnd machet sich vnter den Elephanten / vnd stach jn / das der Elephant vmbfiel auff jn / vnd starb / vnd schlug jn auch tod. 47Dieweil aber die Jüden sahen /das des Königs Heer eine solche grosse Macht war /wichen sie beseits / vnd liessen die Feinde auff dis mal von sich. 48Darumb zog des königs Heer fort gen Jerusalem / vnd kam in Judea.


49ABer die auff Bethzura kundten Hungers halben nicht lenger darin bleiben / Denn es war das siebend jar / darin man die Felder musste feiren lassen / Vnd sie erlangten geleit vom Könige das sie sicher eraus möchten gehen. 50Da nam der könig Bethzura ein /vnd leget Kriegsuolck darein / Diese Festung zu bewaren. 51Vnd zog fort gegen Sion / vnd belagert das Heiligthum eine lange zeit / vnd richtet da gegen auff allerley Geschütz. 52Es wehret sich aber das volck Jsrael im Heiligthum viel tage / vnd machten auch Geschütz vnd Kriegsrüstung wider die Feinde. 53Es hatte aber auch nicht zu essen dieweil es das siebende jar war / Vnd die frembden Jüden / so aus der Heiden lender in Judea vmb sicherheit willen gefurt waren /hatten den Vorrat allen verzeret / 54Vnd worden der Heiligen seer wenig / denn sie sturben Hungers / Darumb musten sie von einander ziehen / vnd sich in andere Stedte teilen.


55MJtler zeit vernam Lysias / das Philippus / dem des königs vater Antiochus den jungen König vnd das Reich bey leben befolhen hatte / 56wider komen war aus Persen vnd Meden / mit dem Kriegsuolck / das der König dahin gefurt hatte / vnd das sich Philippus des Regiments vnterstund / 57Darumb eilet er weg aus Judea wider ins Königreich / vnd sprach zum Könige vnd zun Heubtleuten / Wir leiden hie not / vnd haben nichts zu essen vnd verlieren viel Leute / vnd dis Ort ist seer fest / So wir doch daheim nötiger Sachen zu thun haben / frieden im Königreich zu erhalten. 58Lasst vns frieden mit diesem Volck machen / 59vnd zulassen / Das sie jr Gesetz halten / wie zuuor / Denn sie zürnen vnd streiten allein darumb /das wir jnen jr Gesetz abthun wollen. 60Diese meinung gefiel dem König vnd den Fürsten wol. Sup. 6.

VND der König schicket zu jnen / einen Frieden mit jnen auff zurichten / 61Da sie aber eraus kamen aus jrer Festunge / zog der König hin ein. 62Vnd da er sahe / das so fest war / hielt er seinen Eid nicht /sondern gebot die Mauren vmb her wider einzureissen. 63Darnach zog er eilend weg gen Antiochia /Da vernam er / das sich Philippus da auffgeworffen hatte fur einen König / Mit dem streit er / vnd eröbert die Stad widerumb.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon