X.

1DA aber Adoni Zedek der könig zu Jerusalem höret / das Josua Ai gewonnen vnd sie verbannet hatte / vnd Ai sampt jrem Könige gethan hatte / gleich wie er Jeriho vnd jrem Könige gethan hatte / Vnd das die zu Gibeon friede mit Jsrael gemacht hatten / vnd [123a] vnter sie komen waren / 2furchten sie sich seer (Denn Gibeon war eine grosse stad / wie ein königliche Stad / vnd grösser denn Ai / vnd alle jre Bürger streitbar) 3Sandte er zu Hoham dem könige zu Hebron / vnd zu Piream dem könige zu Jarmuth / vnd zu Japhia dem könige zu Lachis / vnd zu Debir dem könige zu Eglon / vnd lies jnen sagen / 4Kompt erauff zu mir vnd helfft mir / das wir Gibeon schlahen /Denn sie hat mit Josua vnd den kindern Jsrael frieden gemacht.

5DA kamen zu hauff vnd zogen hinauff die fünff Könige der Amoriter / der könig zu Jerusalem / der könig zu Hebron / der könig zu Jarmuth / der könig zu Lachis / der könig zu Eglon / mit alle jrem Heerlager / vnd belegten Gibeon vnd stritten wider sie.


6ABer die zu Gibeon sandten zu Josua ins Lager gen Gilgal / vnd liessen jm sagen / Zeuch deine hand nicht abe von deinen Knechten / Kom zu vns erauff eilend / rette vnd hilff vns / Denn es haben sich wider vns zusamengeschlagen alle Könige der Amoriter /die auff dem Gebirge wonen.


7JOsua zoch hinauff von Gilgal / vnd alles Kriegsuolck mit jm / vnd alle streitbar Menner. 8Vnd der HERR sprach zu Josua / Fürcht dich nicht fur jnen /Denn Jch habe sie in deine hende gegeben / Niemand vnter jnen wird fur dir stehen können. 9Also kam Josua plötzlich vber sie / Denn die gantze nacht zoch er erauff von Gilgal. 10Aber der HERR schreckt sie fur Jsrael / das sie eine grosse Schlacht schlugen zu Gibeon / vnd jagten jnen nach den weg hinan zu BethHoron / vnd schlugen sie bis gen Aseka vnd Makeda.

11VND da sie fur Jsrael flohen den weg erab zu BethHoron / lies der HERR einen grossen Hagel vom Himel auff sie fallen bis gen Aseka / das sie storben /Vnd viel mehr storben jr von dem Hagel / denn die kinder Jsrael mit dem schwert erwürgeten.


12DA redet Josua mit dem HERRN des tags / da der HERR die Amoriter vbergab fur den kindern Jsrael / vnd sprach fur gegenwertigem Jsrael Sonne stehe stille zu Gibeon / vnd Mond im tal Aialon. 13Da stund die Sonne vnd der Mond stille / bis das sich das volck an seinen Feinden rechete. Jst dis nicht geschrieben im buch des Fromen?

Also stund die Sonne mitten am Himel / vnd verzog vnter zugehen einen gantzen tag. 14Vnd war kein tag diesem gleich weder zuuor noch darnach / da der HERR der stimme eines Mans gehorchet / Denn der HERR streit fur Jsrael. Eccl. 46.; Jesa. 38.


15JOsua aber zoch wider ins Lager gen Gilgal /vnd das gantz Jsrael mit jm. 16Aber diese fünff Könige waren geflohen / vnd hatten sich versteckt in die Höle zu Makeda. 17Da ward Josua angesagt / Wir haben die fünff Könige gefunden verborgen in der Höle zu Makeda. 18Josua sprach / So waltzet grosse Steine fur das loch der Höle / vnd bestellet Menner da fur die jr hütten. 19Jr aber stehet nicht stille / sondern jaget ewern Feinden nach / vnd schlahet jre hindersten / vnd lasst sie nicht in jre Stedte komen / Denn der HERR ewr Gott hat sie in ewr hende gegeben. 20Vnd da Josua vnd die kinder Jsrael volendet hatten diese seer grosse Schlacht an jnen / vnd gar geschlagen / Was vberbleib von jnen / das kam in die festen Stedte.


21ALso kam alles volck wider ins Lager zu Josua gen Makeda mit friede / vnd thurft niemand fur den kindern Jsrael seine zungen regen. 22Josua aber sprach / Macht auff das loch der Höle / vnd bringet erfür die fünff Könige zu mir. 23Sie theten also vnd brachten die fünff Könige zu jm aus der Höle / den könig zu Jerusalem / den könig zu Hebron / den könig zu Jarmuth / den könig zu Lachis / den könig zu Eglon.

24DA aber die fünff Könige zu jm eraus bracht waren / rieff Josua dem gantzen Jsrael / vnd sprach zu den Obersten des Kriegsuolcks die mit jm zogen [123b] Kompt erzu / vnd trettet diesen Königen mit füssen auff die Helsse. Vnd sie kamen erzu / vnd tratten mit füssen auff jre Helse. 25Vnd Josua sprach zu jnen / Fürchtet euch nicht / vnd erschreckt nicht / seid getrost vnd vnuerzagt / Denn also wird der HERR allen ewern Feinden thun / wider die jr streitet.

26VND Josua schlug sie darnach / vnd tödtet sie /vnd hieng sie auff fünff Bewme / Vnd sie hiengen an den bewmen bis zu abend. 27Da aber die Sonne war vntergangen / gebot er / das man sie von den bewmen neme vnd würffe sie in die Höle / darinnen sie sich verkrochen hatten / Vnd legten grosse steine fur der Höle loch / die sind noch da auff diesen tag.

28DEsselben tags gewan Josua auch Makeda / vnd schlug sie mit der scherffe des schwerts / Dazu jren König / vnd verbannet sie / vnd alle Seelen die drinnen waren / vnd lies niemand vberbleiben. Vnd thet dem Könige zu Makeda / wie er dem Könige zu Jeriho gethan hatte.


Josuas Sieg über die fünf Amoriterkönige. Im Hintergrund: Ein Teil des feindlichen Heeres wird durch Hagel vernichtet (Jos. 10,11). Rechts am Rand: Die Amoriterkönige werden aus der Höhle zu Makeda herausgeholt (Jos. 10,22-23). Linke Bildhälfte: Josua (in der Mitte mit dem Spieß) läßt die Könige töten und an den Bäumen aufhängen (Jos. 10,26).
Josuas Sieg über die fünf Amoriterkönige. Im Hintergrund: Ein Teil des feindlichen Heeres wird durch Hagel vernichtet (Jos. 10,11). Rechts am Rand: Die Amoriterkönige werden aus der Höhle zu Makeda herausgeholt (Jos. 10,22-23). Linke Bildhälfte: Josua (in der Mitte mit dem Spieß) läßt die Könige töten und an den Bäumen aufhängen (Jos. 10,26).

29DA zoch Josua vnd das gantze Jsrael mit jm von Makeda gen Libna / vnd streit wider sie. 30Vnd der HERR gab dieselbige auch in die hand Jsrael / mit jrem Könige / Vnd er schlug sie mit der scherffe des schwerts / vnd alle Seelen die drinnen waren / vnd lies niemand drinnen vberbleiben. Vnd thet jrem Könige /wie er dem Könige zu Jeriho gethan hatte.

31DArnach zoch Josua vnd das gantz Jsrael mit jm von Libna gen Lachis vnd belegten vnd bestritten sie. 32Vnd der HERR gab Lachis auch in die hende Jsrael / das sie sie des andern tags gewonnen / Vnd schlugen sie mit der scherffe des schwerts / vnd alle Seelen die drinnen waren / aller ding / wie er Libna gethan hatte. 33Zu derselbigen zeit zoch Horam der könig zu Geser hin auff Lachis zu helffen / Aber Josua schlug jn mit alle seinem Volck / bis das niemand drinnen vberbleib.

34VND Josua zoch von Lachis sampt dem gantzen Jsrael gen Eglon vnd belegt vnd bestreit sie / 35vnd gewan sie desselbigen tags / vnd schlug sie mit der scherffe des schwerts / vnd verbannet alle Seelen die drinnen waren / desselben tags / aller ding / wie er Lachis gethan hatte.

36DArnach zoch Josua hinauff sampt dem gantzen Jsrael von Eglon gen Hebron / vnd bestreit sie 37vnd gewan sie / Vnd schlug sie mit der scherffe des schwerts / vnd jren König / mit allen jren Stedten /vnd alle Seelen die drinnen [124a] waren / vnd lies niemand vberbleiben / Aller ding / wie er Eglon gethan hatte / vnd verbannet sie vnd alle Seelen die drinnen waren.

38DA keret Josua widerumb sampt dem gantzen Jsrael gen Debir / vnd bestreit sie / 39vnd gewan sie /sampt jrem Könige / vnd alle jre Stedte. Vnd schlugen sie mit der scherffe des schwerts / vnd verbanneten alle Seelen die drinnen waren / vnd lies niemand vberbleiben. Wie er Hebron gethan hatte / so thet er auch Debir / vnd jrem Könige / vnd wie er Libna vnd jrem Könige gethan hatte.


40ALso schlug Josua alles Land auff dem Gebirge / vnd gegen Mittag / vnd in den Gründen / vnd an den Bechen / mit allen jren Königen / vnd lies niemand vberbleiben / vnd verbannet alles was odem hatte / wie der HERR der Gott Jsrael geboten hatte. 41Vnd schlug sie von Kades Barnea an / bis gen Gasa / vnd das gantze land Gosen / bis gen Gibeon / 42vnd gewan alle diese Könige mit jrem Lande / auff ein mal / Denn der HERR der Gott Jsrael streit fur Jsrael. 43Vnd Josua zoch wider ins Lager gen Gilgal /mit dem gantzen Jsrael.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Fräulein Else

Fräulein Else

Die neunzehnjährige Else erfährt in den Ferien auf dem Rückweg vom Tennisplatz vom Konkurs ihres Vaters und wird von ihrer Mutter gebeten, eine große Summe Geld von einem Geschäftsfreund des Vaters zu leihen. Dieser verlangt als Gegenleistung Ungeheuerliches. Else treibt in einem inneren Monolog einer Verzweiflungstat entgegen.

54 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon