XXVIII.

1VND solt Aaron deinen Bruder vnd seine Söne zu dir nemen / aus den kindern Jsrael / das er mein Priester sey / nemlich / Aaron vnd seine söne /Nadab / Abihu / Eleasar / vnd Jthamar. 2Vnd solt Aaron deinem Bruder heilige Kleider machen / die herrlich vnd schön seien. 3Vnd solt reden mit allen die eins weisen hertzen sind / die ich mit dem Geist der weisheit erfüllet habe / das sie Aaron kleider machen zu seiner Weihe / das er mein Priester sey. Exod. 39.

4DAS sind aber die Kleider die sie machen sollen /Das Schiltlin / Leibrock / [48a] Seidenrock / Engenrock / Hut vnd Gürtel. Also sollen sie heilige Kleider machen deinen bruder Aaron / vnd seinen Sönen / das er mein Priester sey. 5Dazu sollen sie nemen gold /gele seiden / scharlacken / rosinrot / vnd weisse seiden. Exod. 39.


6DEN Leibrock sollen sie machen von gold / geler seiden / scharlacken / rosinrot / vnd gezwirnter weisser seiden / künstlich / 7Das er auff beiden achseln zusamen gefügt / vnd an beiden seiten zusamen gebunden werde. 8Vnd seine Gurt drauff / sol derselben kunst vnd wercks sein / von gold / geler seiden /scharlacken / rosinrot / vnd gezwirnter weisser seiden. Exod. 39.

9VND solt zween Onicherstein nemen / vnd drauff graben die Namen der kinder Jsrael / 10auff jglichen sechs namen / nach dem orden jrs Alters. 11Das soltu thun durch die Steinschneiter / die da Siegelgraben /also / das sie mit gold vmbher gefasset werden. 12Vnd solt sie auff die schultern des Leibrocks hefften / das es Steine seien zum Gedechtnis fur die kinder Jsrael / Das Aaron jre namen auff seinen beiden schultern trage fur dem HERRN zum Gedechtnis.

13VND solt güldene Spangen machen / 14vnd zwo Keten von feinem golde mit zwey enden / aber die gelied in einander hengend / vnd solt sie an die Spangen thun.


15DAS Amptschiltlin soltu machen nach der kunst / wie den Leibrock / von gold / geler seiden /scharlacken / rosinrot vnd gezwirnter weisser seiden. 16Vier ecket sol es sein vnd zwifach / eine hand breit sol seine lenge sein / vnd eine hand breit seine breite. 17Vnd solts füllen mit vier rigen vol Stein / Die erste rige sey / ein Sarder / Topaser / Smaragd. 18Die ander / ein Rubin / Saphir / Demand. 19Die dritte /ein Lyncurer / Achat / Amethist. 20Die vierde / ein Türkis / Onich / Japis. Jn gold sollen sie gefasset sein in allen rigen / 21vnd sollen nach den zwelff Namen der kinder Jsrael stehen / gegraben vom Steinschneiter / ein jglicher seines namens nach den zwelff Stemmen. Exod. 39.

22VND solt Keten zu dem Schiltlin machen / mit zwey enden / Aber die gelied in einander hengend /von feinem golde / 23vnd zween gülden Ringe an das Schiltlin / Also / das du die selben zween ringe hefftest an zwo ecken des Schiltlins / 24vnd die zwo gülden Keten / in die selben zween ringe an den beiden ecken des Schiltlins thust. 25Aber die zwey ende der zwo keten / soltu in zwo Spangen thun / vnd sie hefften auff die schultern am Leibrock gegenander vber.

26VND solt zween ander gülden Ringe machen /vnd an die zwo ander ecken des Schiltlins hefften an seinem ort / inwendig gegen dem Leibrock. 27Vnd solt aber zween gülden Ringe machen / vnd an die zwo ecken vnten am Leibrock gegen ander hefften /da der Leibrock zusamen gehet oben an den Leibrock künstlich. 28Vnd man sol das Schiltlin mit seinen Ringen / mit einer gelen Schnur an die ringe des Leibrocks knüpffen / das es auff dem künstlich gemachtem Leibrock hart anlige / vnd das Schiltlin sich nicht von dem Leibrock los mache.

29ALso sol Aaron die Namen der kinder Jsrael tragen in dem Amptschiltlin / auff seinem hertzen / wenn er in das Heilige gehet / zum gedechtnis fur dem HERRN allezeit. 30Vnd solt in das Amptschiltlin thun Liecht1 vnd Recht / das sie auff dem hertzen Aarons seien / wenn er eingehet fur den HERRN / vnd trage das Ampt der kinder Jsrael auff seinem hertzen /fur dem HERRN alle wege. Num. 27.


31DV solt auch den Seidenrock vnter den Leibrock machen / gantz von geler seiden. 32Vnd oben mitten in / sol ein Loch sein / vnd ein borte vmb das loch her zusamen gefalten / das nicht zureisse. 33Vnd vnten an seinem Saum / soltu Granatepffel machen von geler seiden / scharlacken / rosinrot / vmb vnd vmb / Vnd zwisschen die selben / güldene Schellen / auch vmb vnd vmb / 34das [48b] ein gülden Schelle sey / darnach ein Granatapffel / vnd aber ein gülden schelle /vnd wider ein Granatapffel / vmb vnd vmb / an dem saum desselben Seidenrocks. 35Vnd Aaron sol jn anhaben wenn er dient / das man seinen klang höre /wenn er aus vnd ein gehet in das Heilige fur dem HERRN / auff das er nicht sterbe. Eccl. 45.


36DV solt auch ein Stirnblat machen von feinem golde / vnd ausgraben / wie man die Siegel ausgrebt /die Heiligkeit des HERRN. 37Vnd solts hefften an eine gele Schnur / fornen an den Hut 38auff der stirn Aaron / Das also Aaron trage die missethat des Heiligen / das die kinder Jsrael heiligen in allen Gaben jrer heiligung / Vnd es sol alle weg an seiner Stirn sein /das er sie versüne fur dem HERRN.


39DV solt auch den Engenrock machen von weisser seiden / vnd einen Hut von weisser seiden machen / vnd einen gestickten Gürtel.


40VND den Sönen Aaron soltu Röcke / Gürtel vnd Hauben machen / die herrlich vnd schön seien. 41Vnd solt sie deinem bruder Aaron sampt seinen Sönen anziehen / Vnd solt sie salben / vnd jre hende füllen2 /vnd sie weihen / das sie meine Priester seien. 42Vnd solt jnen leinen Niderkleid machen / zu bedecken das fleisch der scham / von den lenden bis an die hüfften.43Vnd Aaron vnd seine Söne sollen sie anhaben /wenn sie in die Hütten des Stiffts gehen / oder hin zu tretten zum Altar / das sie dienen in dem Heiligthum /das sie nicht jre missethat tragen / vnd sterben müssen / Das sol jm vnd seinem Samen nach jm ein ewige Weise sein. Leui. 8.


1 Was das gewesen sey / weis man jtzt nicht mehr / Ebreisch heisst / Vrim vnd Thumim.

2 Dis füllen ist ein Ebreische sprach / der man mus gewonen. Vnd war das / wie im folgenden Capitel stehet / Das in der weihe den Priestern die hende mit Opffer gefüllet wurden fur dem HERRN.


Quelle:
Martin Luther: Die gantze Heilige Schrifft Deudsch. 2 Bände, München 1972.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon