Zweites Kapitel

Nach Sibirien

[340] Das freundliche, an der Wolga liegende Subzow lag hinter mir, und die Troika1, deren ich mich bediente, flog auf der Straße nach Moskau dahin. Der Jämschtschik2 sang in seiner ewig guten Laune das alte, durch ganz Rußland bekannte und beliebte Lied vom Dreigespann:[340]


Das Licht war flackernd im Verglimmen.

Das Feuer im Kamin verglüht –

Da klang's in mir wie fremde Stimmen:

Ein Traum bezaubert mein Gemüt.


Fern kommt ein Dreigespann gezogen,

Rollt laut vom Knüppeldamm herbei,

Doch trüb und klagend unterm Bogen

Erklingt das Glöckchen von Waldai.


Früh hat's den Fuhrmann fortgetrieben,

So schwül ward's ihm um Mitternacht –

Er sang ein Lied von seiner Lieben,

Von ihrer blauen Augen Pracht:


Ach, blaue Augen, warum brennt ihr

So tief in meine Seele mir!

Ach, böse Menschen, warum trennt ihr

Zwei Herzen, die so eins wie wir!


Leb', Moskau, wohl, so lieb und teuer;

Leb' wohl, leb' wohl, du süße Maid!

Ich sterbe wie ein rauchend Feuer,

Vergessen in der Einsamkeit!


Die Pferde liefen, was sie konnten, dennoch suchte der Kutscher ihren Lauf teils durch Schnalzen und Klatschen mit der Peitsche, teils durch die freundlichsten Ausrufe noch zu beschleunigen.

»Schneller, mein Schimmel, mein weißes Täubchen! Ich gebe dir auch süßes Zuckerchen. Willst du? Nicht? Nun, da hast du eins mit der Nogaika3! Lauf, mein herrlicher Worana4! Ich gebe dir auch Tabakrauch in das Näschen und Haferchen in die Krippe. Springe, mein Fuchs, du Seelchen, du feines Liebchen! Ich werde[341] dich abtrocknen mit einem Tuch von Seide, und du darfst trinken vom besten Wässerchen im heiligen Rußland. Eilt, ihr drei Herrlichen, eilt! Ihr seid meine Kinder, meine Engel, meine Lieblinge!«

Dann wandte er sich zu mir.

»Brüderchen, siehst du dort die Gostinnitza5? Du bist ein guter Herr, ein gnädiger Gebieter und wirst mich dort halten lassen, um einen kleinen Wodki6 zu trinken!«

»So halte! Auch ich steige aus.«

»Wirst du so lange warten, bis meine Pferde ein Gräschen oder ein Haferchen gefressen haben?«

»Ja.«

»Herr, du bist gut; ich liebe dich über alles, denn nun kann ich zwei oder drei Schnäpschen trinken statt nur einem!«

Man merkte dem Gasthause an, daß man sich in der Nähe von Moskau befand, denn es hatte nicht das Dach auf dem Parterre, sondern war überbaut. Der Kutscher hielt an, und der Wirt kam herbeigesprungen. Er riß die Pelzmütze, welche er trotz der sommerlichen Hitze auf dem Kopfe trug, herunter und fragte: »Was befiehlst du, gnädiger Herr?«

»Gieb mir ein Glas Moloko7, wenn du solche hast!«

»Ein Milchlein ist immer da, Herr, denn die vornehmen Leute trinken es lieber als den Wodki.«

Er ging und brachte mir das Verlangte.

Neben der Thür stand ein kräftiger Ukrainer, welcher militärisch gesattelt war.

»Wem gehört dieses Pferd?« fragte ich.

»Einem noblen Herrn, dem Romisto8 von Semenoff.«[342]

Semenoff? Der Name war mir sehr bekannt. Ich hatte in Dresden die Bekanntschaft eines russischen Offiziers gemacht, welcher sich Iwan Semenoff nannte. Wir hatten uns am Billard getroffen; er war ein ausgezeichneter Spieler und höchst ehrenwerter Charakter; wir waren Freunde geworden, und ich hatte versprechen müssen, ihn oder wenigstens seine Mutter zu besuchen, wenn ich einmal nach Moskau kommen sollte. Jetzt nun kam ich nach der ›heiligen Stadt‹ und hatte mir vorgenommen, mein Versprechen zu erfüllen. War er es oder ein Anverwandter von ihm?

»Wo ist der Rittmeister?« fragte ich.

»Er ist nach dem Flüßchen gegangen. Es ist so heiß, und er wollte baden.«

»Kennst du die Richtung, in welcher er sich entfernte?«

»Er ging diesen Pfad, und ich sah ihn hinter jenen Büschen verschwinden.«

Am Flusse gab es jedenfalls eine kühlere Luft als hier. Ich folgte dem schmalen Pfade, welcher sich durch die Wiese schlängelte, bis in die Büsche, zwischen denen er sich bald verlief. In dem hohen Grase war sehr leicht eine frische Spur zu merken, welche jedenfalls von Semenoff herrührte. Ich freute mich auf das Zusammentreffen und schritt ziemlich schnell dahin.

Da plötzlich vernahm ich vor mir ein kurzes, höhnisches Lachen. Ich blieb stehen. Es mußten zwei Personen beisammen sein, welche höchstens zwanzig Schritte vor mir standen. Ich beschloß, nicht grad auf sie zuzugehen, sondern erst zu sehen, ob ich es auch wirklich mit dem Gesuchten zu thun habe.

Auf einem kleinen Umwege durch die Sträucher gelangte ich in ihren Rücken. Ein Dragoneroffizier stand mir grad gegenüber. Er war hoch und schlank gewachsen,[343] hatte scharfe Gesichtszüge und ein auffällig stechendes Auge. Vor ihm, den Rücken nach mir gewendet, stand ein Mann in der Kleidung eines gewöhnlichen Bürgers; seine Gesichtszüge konnte ich nicht erkennen. Beide sprachen polnisch miteinander, der Offizier so, daß er bei dem S mit der Zunge anstieß.

»Lüge nicht, Bursche!« hörte ich diesen reden. »Nur mir allein hast du es zu danken, daß du frei bist. Ich habe dem Dozorca9 zweihundert Rubel zahlen müssen.«

»Möglich, aber von mir verlangte er extra noch hundert, und da ich diese nicht beschaffen konnte, war ich auf mich selbst angewiesen.«

»Und wie hast du es angefangen, aus dem Gefängnis zu entkommen?«

»Das sind Geheimnisse, Herr, die Ihnen nichts nutzen können. Oder glauben Sie vielleicht, einmal in die Lage zu kommen, meine Handgriffe gebrauchen zu müssen?«

»Schweig, Chlopisko!10 Ich rate dir, nicht zu vergessen, wen du vor dir hast, und wer du bist!«

»Jedenfalls ein Mann, der schon sehr viel für Sie gewagt hat und vielleicht auch noch länger für Sie arbeiten wird.«

»Aber ein Mann, den ich sofort verderben kann!«

»Auch ohne sich selbst zu schaden? Doch, streiten wir uns nicht! Daß ich Ihnen ergeben bin, sehen Sie daraus, daß ich hier volle drei Tage auf Sie gewartet habe, obgleich ich sehr Gefahr lief, ergriffen zu werden. Das will ich nicht umsonst gethan haben; sprechen wir also von unserm Geschäfte! Sie wünschen, daß Wanda in Ihren Dienst trete?«

»Nur auf ein Jahr als Beraterin bei meinen Plänen.«[344]

»Ein Jahr ist eine lange Zeit, und Sie wissen, daß ich Wanda selbst sehr notwendig brauche, denn ich finde keine Verbündete, welche so gewandt, scharfsinnig und kühn ist, wie sie. Was bieten Sie?«

»Fünfhundert Rubel für dich, ausgezahlt auf der Stelle.«

»Haha, zu wenig, viel zu wenig!«

»Und eine Anstellung in meinem Dienste.«

»Offiziell? Als Lakai, Reitknecht oder ähnlich?«

»Nein, denn das wäre zu gefährlich. Als Agent.«

»Gut; aber fünfhundert Rubel sind trotzdem zu wenig.«

»Bedenke, was mich Wanda kosten wird, um sie ihre Rolle spielen zu lassen.«

»Bedenken Sie, was wir beide Ihnen nützen werden!«

»So gebe ich sechshundert.«

»Immer noch zu wenig. Geben Sie tausend!«

»Ich gebe dir freiwillig sechshundert. Gehst du nicht darauf ein, so werde ich andere Mittel anwenden, ohne daß du einen einzigen Rubel bekommst.«

Ein kurzes Lachen erklang.

»Wir haben einander gegenseitig in den Händen, Herr.«

»Wem wird man glauben, dir oder mir?«

»Mir, denn ich bin im Besitze der Beweise: ich habe alle Ihre Zuschriften aufbewahrt.«

»Lajdak!11 Habe ich dir nicht befohlen, sie stets zu vernichten?«

»Der Mensch ist schwach, Herr, und Sie sind gütig; Sie werden mir sicher den kleinen Ungehorsam verzeihen!«

Der Hohn, mit welchem diese Worte gesprochen wurden, war nicht zu verkennen. Wo hatte ich diese Stimme nur schon einmal gehört? Auch die schlanke, kräftig geschmeidige Gestalt kam mir so vor, als ob ich[345] sie bereits einmal gesehen hätte, aber als ich jetzt bei einer Wendung des Mannes sein Profil erblickte, kam mir das vollbärtige Gesicht mit dem dunklen Zigeunerteint, welches von langen, schwarzen Korkzieherlocken umwallt wurde, vollständig unbekannt vor.

»Du wirst sie nachträglich vernichten!« verlangte der Offizier.

»Vielleicht. Vielleicht auch verkaufe ich sie!«

»An wen?«

»An denjenigen, der am meisten dafür bezahlt.«

»Kerl, nimm dich in acht, daß ich dich nicht fasse!«

»Das würde zu nichts Klugem führen, Herr. Verständigen wir uns lieber! Wenn Sie für Wandas Engagement tausend Rubel zahlen, verbrenne ich die Papiere.«

»Gut, ich zahle sie; aber ich will die Papiere selbst verbrennen.«

»Zugestanden. Also tausend, jetzt gleich!«

»Ich habe nur sechshundert mit. Hier sind sie. Hole dir heut abend das übrige.«

»Danke, Herr! Das giebt mir die Mittel in die Hand, dafür zu sorgen, daß ich nicht erkannt werde. Wohin werden Sie Wanda schicken?«

»Sie bleibt in ihrer gegenwärtigen Stellung, wo sie am besten für mich arbeiten kann. Jetzt gehe. Hier ist der Schlüssel zur Gartenpforte. Bei den Eichen treffen wir uns um ein Uhr.«

»Ich komme, wenn es mir gelingt, in die Stadt zu gelangen, ohne daß ich angehalten werde.«

»Man erkennt dich nicht. Hätte doch sogar ich dich beinahe für einen Fremden gehalten. Du konntest sofort in die Stadt gehen und hattest nicht nötig, mich erst hierher zu bestellen.«

»Ich mußte vorher wissen, ob mir die Entstellung[346] gelungen ist. Daß Sie mich nicht erkannten, giebt mir die Gewißheit, daß ich mich nicht zu sorgen brauche.«

Er ging. Er mußte hart an mir vorüber und wendete mir dabei das volle Gesicht zu. Jetzt war es mir allerdings, als hätte ich dieses Gesicht mit der scharfen, so wenig russischen Nase und den großen, dunklen Augen bereits einmal gesehen. Wo und wann es aber gewesen war, das wollte mir nicht einfallen.

Auch der Rittmeister ging; er wandte sich dem Flüßchen zu, dessen Wellen ich unweit meines Standortes durch die Büsche schimmern sah. Ich kehrte unbemerkt nach der Gostinnitza zurück, wo ich dem Wirte bedeutete, daß er dem Offizier nicht sagen solle, es sei ein Fremder dagewesen. Ein Na-Wodki12 machte ihn geneigt, mir diesen Wunsch zu erfüllen, und noch ehe der Rittmeister zurückgekehrt war, sauste unsere Troika wieder auf der Straße dahin.

Das Gehörte gab mir viel zu denken. Ich hatte zwei Verbrecher belauscht, Verbrecher sehr schlimmer Sorte, obgleich der eine den höheren Ständen angehörte. Ein Menschenschacher im eigentlichen Sinne des Wortes war es nicht gewesen, was sie getrieben hatten, denn nur die Schlauheit und Gewandtheit dieser Wanda sollten dem Rittmeister auf ein Jahr gehören. Wozu? Ging mich diese Angelegenheit etwas an? Ja oder nein, sie mußte mich doch lebhaft interessieren, da der Offizier den Namen meines Freundes trug.

Inzwischen sang der Kutscher eines seiner Lieder nach dem andern, und ich konnte nicht umhin, ihnen meine Aufmerksamkeit zuzuwenden. Das Volkslied hat für Rußland eine größere, eine tiefere Bedeutung als für andere Länder. In Rußland ist das Lied das einzige Moment der geistigen Entwicklung. Es besteht in dem ›heiligen Reiche‹[347] eine gewisse traditionelle Poesie, welche die Vergangenheit, die Sitten, die Leidenschaften, die Anschauungen des Volkes in treuen Zügen wiederspiegelt. Ohne diese reiche und belebende Quelle würde die Geschichte des Volkes zu einer trockenen Aufzählung seiner kriegerischen Erfolge und Unfälle zusammenschrumpfen und uns über die eigentlichen und wesentlichen Triebfedern seiner Kraftäußerungen im Dunkeln lassen.

Nun erhob sich Moskau vor uns mit seinen sechzehnhundert Türmen und sechzehntausend Häusern. Ich fuhr nach der Maraseka13 und stieg im ›Hotel Petersburg‹ ab. Die Familie Semenoff wohnte in derselben Straße. Ich schickte meine Karte hin, und kaum war der Bote wieder zurück, so hörte ich eilige Schritte, die Thür wurde rasch geöffnet, und Iwan trat ein. Ich sah es ihm an, daß er sich über meine Anwesenheit freute.

»Ists möglich! Sie hier in Moskau? Willkommen, herzlich willkommen! Aber warum sind Sie im Gasthofe abgestiegen?«

»Nehmen Sie mir das übel?«

»Gewiß! Sie gehören doch nicht in das Hotel, sondern zu mir. Kommen Sie; ich werde Sie sofort meinem Mütterchen vorstellen!«

Ich mußte mit. Im Gegensatze zu Petersburg, wo in den schnurgeraden Straßen die Häuser militärisch gleichmäßig in Reih und Glied aufgestellt sind, als ob sie jeden Augenblick bereit sein müßten, eine Schwenkung nach links oder rechts zu machen, ziehen sich in Moskau fast alle Paläste und Häuser, welche etwas für sich bedeuten wollen, aus der ohnehin unregelmäßigen Straßenlinie möglichst weit zurück und schieben aus dieser Entfernung[348] ein Gitter oder eine Verzäunung vor, durch welche der Vorplatz von der Straße abgeschlossen wird.

Etwa der vierte Teil aller Häuser in Moskau besteht aus solchen Rückzugsgebäuden, und auch dasjenige der Semenoff war ein solches. Es war die Nachahmung eines venetianischen Palastes, die allerdings nicht recht gelungen erschien.

Iwan führte mich ohne Umstände in das Zimmer der Baroneska. Diese war sehr einfach in Schwarz gekleidet und empfing mich mit jener freundlichen Ungezwungenheit, welche von der oft beleidigenden Herablassung sich möglichst fern zu halten weiß. Sie stammte aus einem alten polnischen Geschlechte und gehörte nicht der griechischen, sondern der römischen Kirche an, wie ich bereits wußte. Der klare, offene Blick ihres blauen Auges harmonierte ganz mit der milden Würde, in der sie sich zu geben wußte, und als ich ihre kleine weiße Hand mit den Lippen berührte, wußte ich bereits, daß ich sie lieb haben würde.

»Matjuschka14, hier bringe ich ihn,« meinte Iwan. »Bestrafe du ihn, daß er nicht sofort bei uns vorgefahren ist!«

»Die Strafe wird sehr hart sein,« sagte sie lächelnd. »Ich bin gezwungen, Sie zu einer sehr langen Haft zu verurteilen. Was wählen Sie, Isolier- oder Kollektivsystem?«

»Ich möchte mich für das letztere entscheiden, meine Gnädige.«

»Gut! Dann werden Sie diese Haft hier in unserm Hause verbringen und so lange gefangen bleiben, bis Sie gebessert sind.«

»Also Besserungssystem mit bedingter Beurlaubung?«[349]

»Allerdings. Iwan mag die Aufsicht führen, er hat Zeit dazu, da er für einige Wochen aus Petersburg entlassen ist.«

»Ja,« meinte er, »Sie sind zur glücklichen Stunde gekommen. Zur andern Zeit hätte ich die Carambolage versäumt, mit denen Sie sich Ihre Gefangenschaft jedenfalls erleichtern werden.«

Er war noch der Alte – als leidenschaftlicher Billardspieler mußte er im ersten Augenblick von der Carambolage sprechen, und wirklich hatte ich mich kaum fünf Minuten mit der Dame des Hauses unterhalten, so entführte er mich nach dem Billardzimmer.

»Ich muß sehen, ob Sie ebenso in Uebung geblieben sind, wie ich. Wir standen uns stets gleich, jetzt aber möchte ich wetten, daß ich über Sie hinausgewachsen bin. Hier sind die Queues; oder wollen wir eine Partie zu drei versuchen?«

»Wer ist denn der dritte?« fragte ich.

»Eine Dame.«

»Ah!«

»Ja, die Gesellschafterin meiner Mutter, ein sehr anständiges, ich möchte sogar sagen, feines Mädchen, ernst, fromm, still, sehr unterrichtet, spricht russisch, polnisch, französisch und deutsch und – spielt ausgezeichnet Carambolage und Dreikegelpartie. Mutter hält große Stücke auf sie, und auch ich achte sie sehr. Ich begehe also wohl keinen faux pas, wenn ich sie Ihnen vorstelle.«

Er ging zur Klingel und schellte. Ein Diener er schien.

»Ich lasse Fräulein Wanda fragen, ob ihr eine Partie gefällig ist!«

Wanda? Dieser Name berührte mich eigentümlich. Ich stand am Fenster. Unten lenkte ein Reiter nach dem[350] Thore. Es war der Dragonerrittmeister, den ich belauscht hatte.

»Wer ist dieser Offizier?« fragte ich Iwan.

»Cousin Casimir,« antwortete er in auffällig kaltem Tone.

»So wird wohl eine Partie zu vieren fertig?«

»Nein. Ich verkehre so wenig wie möglich mit ihm, obgleich er einige Appartements unseres Hauses bewohnt. Wir sind einander gegenseitig fast mehr als unsympathisch. Aber hier ist Fräulein Wanda!«

Ich drehte mich um. Iwan beeilte sich, uns vorzustellen.

»Fräulein Wanda Smirnoff« nannte er sie, nachdem er ihr meinen Namen gesagt hatte. »Wir werden eine – aber Fräulein, was ist Ihnen?« unterbrach er sich. »Sind Sie unwohl?«

»Nein. Pardon, meine Herren! Ein kleiner Schwindel, weiter nichts!«

Es war kein Schwindel, es war Schreck gewesen, der sie so fürchterlich erbleichen ließ, als sie mich erblickte. Die ›stille, ernste, fromme‹ Gesellschafterin war – Adele von Treskow, meine Sängerin und Küm melblatt-Amazone.

Ich verriet durch keine Miene, daß ich sie erkannt hatte, und das Spiel begann. Daß sie eine wirkliche gute Spielerin sei, sah ich an ihrem Dessin; heut aber gelang ihr nur selten ein vorzüglicher Stoß. Sie befand sich augenscheinlich in Aufregung und trat bereits nach der ersten Partie wieder zurück.

Später bekam ich drei Zimmer angewiesen und hatte mich kaum in denselben umgesehen, als es klopfte.

»Wojti!«15

Ich hätte das deutsche Wort gebrauchen können, denn[351] nicht einer der Domestiken, sondern Wanda trat ein. Ich blieb stehen und blickte ihr ohne irgend eine einladende Bewegung kalt entgegen.

»Mein Herr – –«

Sie stockte; da ich aber nicht antwortete, fuhr sie fort:

»Wir haben einander bereits einmal gesehen – – –«

»Weiter!«

»Meine jetzige Stellung hat mich veranlaßt, meinen damaligen deutschen Namen in das Russische zu übertragen, und – – –«

»Heißt Adele Treskow auf russisch Wanda Smirnoff? Die Uebersetzung scheint mir etwas mehr als frei zu sein! Auch Ihr Haar hat eine Uebertragung in das Russische erlitten, wie ich vermute, denn es hat eine ganz andere Farbe erhalten.«

Sie schlug die Augen nieder, beantwortete meine Rede nicht und meinte in einem sehr demütigen Tone:

»Ich gestattete mir, Sie aufzusuchen, um Sie zu fragen, ob Sie unserer ersten Begegnung Erwähnung thun werden.«

»Ich sehe mich nicht in der Lage, diese Frage schon jetzt entscheiden zu können; denn ich kenne die Umstände nicht, welche maßgebend sein werden. Adieu!«

Es war, als wolle sie noch ein Wort sagen, aber in diesem Augenblick trat Iwan ein.

Er war sichtlich über die Anwesenheit der Gesellschafterin verwundert. Sie erglühte in Verlegenheit und entfernte sich. Als Mann von Bildung ignorierte er den Vorfall und gedachte auch im Verlaufe der Unterhaltung desselben mit keinem Worte. Später führte er mich in den Garten.

Dieser Gang war mir sehr erwünscht, da er mir Gelegenheit gab, mich zu orientieren, ob der Rittmeister[352] heute bei der Bestimmung des Stelldichein diesen oder einen anderen Garten gemeint habe. Er lag hinter dem Hause, nahm eine nicht ganz unbedeutende Grundfläche ein und wurde von einer Mauer umschlossen, in welcher ich allerdings ein kleines Pförtchen bemerkte.

Unweit dieses Pförtchens befand sich ein Eichengebüsch, die einzigen Eichen, welche im Garten standen. Das Gebüsch bildete einen kleinen Halbzirkel, innerhalb dessen eine Ruhebank stand. Es leuchtete mir ein, daß dieser Ort gemeint sei, und ich beschloß, heute nacht um ein Uhr hier zu sein.

In einer entlegenen Ecke des Gartens stand eine Laube, in welcher ich den Rittmeister erblickte.

»Wollen Sie mich Ihrem Kousin vorstellen?« fragte ich Iwan.

»Wünschen Sie es?«

»Weder ja noch nein; ich richte mich nach Ihrem Wunsche.«

»Dann vermeiden wir ihn jetzt.«

Es lag mehr als Feindseligkeit, es lag Verachtung in dem Blicke, mit welchem er diese Worte begleitete. Auf dem Rückwege aus dem Garten begegnete uns die Gesellschafterin, welcher es augenscheinlich nicht lieb war, daß wir sie hier trafen.

»Das ist das einzige, was ich an ihr auszusetzen habe,« meinte Iwan.

»Was?«

»Daß sie in dieser Weise mit ihm sympathisiert. Sie musiziert mit ihm, liest mit ihm, promeniert mit ihm im Garten, obgleich sie sehr genau weiß, daß weder ich noch die Mutter es wünschen. Uebrigens haben wir es nachträglich erfahren, daß wir diese Gesellschafterin nur seiner Empfehlung verdanken, die er uns durch die dritte Person[353] vermitteln ließ. Es kommt mir vor, als hätten sie sich bereits früher gekannt.«

»Haben Sie ihr zu wissen gethan, daß Sie eine solche Sympathie nicht für wünschenswert halten?«

»Direkt natürlich nicht. Doch kommen Sie; man wird mit dem Souper bereits auf uns warten, und dann gehen wir ins Theater.«

»Würden Sie mich für heute vielleicht dispensieren? Ich habe Briefe zu schreiben und allerlei kleine Beschäftigungen vorzunehmen, die ich nicht gern verzögern möchte.«

»Ganz wie Sie wollen. Mama wünscht, daß Ihre Gefangenschaft keinerlei Einfluß auf Ihre Selbständigkeit äußert.«

Ich hatte wirklich Briefe zu schreiben, welches meine Zeit bis Mitternacht in Anspruch nahm; dann begab ich mich leise in den Garten, was mir nicht schwer wurde, da man mich in den Besitz eines Hauptschlüssels gesetzt hatte, mit welchem ich die Thüren zu öffnen vermochte.

Es war eine sehr dunkle Nacht. Im Kalender stand Neumond, und der Himmel war von dichten Wolken verhüllt, so daß man kaum zwei Schritte weit zu sehen vermochte. Ich schlich mich sehr vorsichtig bis an die Eichen und fand die Bank noch unbesetzt. Dies machte es mir leicht, mich unmittelbar hinter derselben in die Büsche zu verstecken.

Es mochte drei Viertel nach zwölf Uhr sein, als ich leichte Schritte vernahm. Sie schienen von einem weiblichen Fuße zu stammen, und wirklich erkannte ich in der Nahenden die Gesellschafterin, welche auf der Bank Platz nahm.

Kaum eine Minute später knarrte das Pförtchen leise, und es erschien eine männliche Gestalt. Es war derselbe Mensch, den ich mit dem Rittmeister belauscht hatte.[354] Seit ich diese Wanda erkannt hatte, wußte ich auch, wer er war, obgleich er sein Aeußeres verstellt hatte. Es war der frühere angebliche Herr Assessor.

»Wanda?« fragte er leise.

»Ja.«

»Wo ist der Rittmeister?«

»Er wird noch kommen.«

»Hast du heute bereits mit ihm gesprochen?«

»Ja; ich weiß alles.«

»Und bist du einverstanden?«

»Mit deiner Erlaubnis, ja. Kannst du gut in die Stadt?«

»Besser als aus dem Gefängnisse. Wie viel zahlt er dir für das ausbedungene Jahr?«

»So viel wie dir: tausend Rubel. Doch wird es kein Jahr werden. Er steht im Begriffe, bereits morgen einen Streich auszuführen, welcher ihm und auch uns so viel einbringt, daß wir uns zur Ruhe setzen können.«

»Ah, was ist es?«

»Ein Diamantengeschäft.«

»Mit wem?«

»Laß dich von ihm selbst unterrichten. Es ist nämlich ein Umstand eingetreten, welcher mich bestimmt, Moskau und Rußland schleunigst zu verlassen, natürlich, nachdem ich vorher für die nötigen Reisemittel gesorgt habe.«

»Mir lieb, denn auch meines Bleibens kann hier nicht, lange sein. Welcher Umstand ist es?«

»Ich bin erkannt worden. Erinnerst du dich jenes Kümmelblattes in Westfalen, bei welchem uns der Vogel mit unsern eignen Federn entschlüpfte?«

»Ja. Es war ein Schreiber, ein Schriftsteller oder etwas Derartiges.«

»Nun, dieser Mensch ist heute als Bekannter des[355] jungen Herrn hier eingetroffen, hat mich gesehen und wird mich verraten.«

»Dann entweder weg mit ihm oder fort mit uns!«

»Ich ziehe das letztere vor, und der Rittmeister ist einverstanden. Er wird uns trotzdem die tausend Rubel zahlen und jedem noch dreitausend dazu, wenn wir ihm morgen bei der Ausführung seines Planes helfen.«

Sie konnte nicht weiter sprechen, denn wieder waren Schritte zu hören. Der Rittmeister kam.

»Eingetroffen?« fragte er, als er das Paar erblickte. »Gut. Kommt mit zur Laube!«

Sie entfernten sich. Was sollte ich thun? Ihnen folgen? Das konnte mich sehr leicht verraten. Der Pseudo-Assessor verließ den Garten jedenfalls durch das Pförtchen, dabei waren vielleicht noch einige Worte zu erlauschen. Ich trat daher hinzu und lehnte mich hinter einen nahen Holunderstrauch.

Es war nahe zwei Uhr, als der Erwartete endlich kam; Wanda begleitete ihn.

»Also vor allen Dingen pünktlich!« mahnte sie. »Um neun Uhr wird der Herr mit seinem Gaste zur Parade gehen; das machten sie heut beim Billard aus. Das ist also die günstige Zeit. Die Baronin befindet sich zu derselben Zeit in der Kirche, und ich habe in ihrem Auftrage Kranken- und Armenbesuche zu machen. Ich kehre durch diese Pforte unbemerkt zurück und treffe dich auf der Seitentreppe, auf welcher wir in die Zimmer der Gnädigen gelangen. Der Rittmeister beschäftigt die Dienerschaft, bis wir mit dem Juwelier fertig sind.«

»Der Streich ist fein erdacht und beinahe ungefährlich. Aber wäre es nicht besser für uns, sofort zu verschwinden?«

»Das geht nicht, da uns der Rittmeister erst bezahlen[356] kann, wenn er die Diamanten versilbert hat. Gute Nacht!«

Sie nahmen Abschied und entfernten sich: er durch die Pforte und sie nach dem Hause zu.

Ich wartete noch längere Zeit, ehe ich ihr folgte, gelangte aber unbemerkt wieder in meine Zimmer. Das Gehörte war so wertvoll und aufregend für mich, daß ich während der ganzen Nacht nicht schlafen konnte. Am Morgen war es natürlich mein erstes, Iwan davon Mitteilung zu machen. Er erstarrte beinahe vor Erstaunen und bat mich, seiner Mutter nichts wissen zu lassen.

»Können Sie aus dem Erlauschten den Plan erraten, den die Elenden geschmiedet haben?« fragte ich ihn.

»Ich meine es, will mich aber weniger auf meine Vermutung, als vielmehr auf das Urteil eines gewandten Polizisten verlassen. Wir thun, als gingen wir wirklich zur Parade, gehen aber statt dessen auf das Polizeiamt.«

So geschah es. Unterwegs machte mir Iwan einige Mitteilungen über seinen Kousin, und ich erfuhr, daß dieser sein ganzes Vermögen im Spiele verloren habe und durch diesen Umstand schon öfters zu Handlungen verleitet worden sei, die ihn verderben mußten, wenn Iwan und seine Mutter nicht Rücksicht auf den Umstand genommen hätten, daß er ihren Namen trug. Zu einem Streiche, wie es der geplante war, hatten sie ihn aber nicht für fähig gehalten.

Iwan kannte einen der höheren Polizeibeamten, zu welchem ich ihn begleitete. Dieser hörte unserm Berichte aufmerksam zu und nickte dann.

»Wollen Sie mir das Innere Ihres Hauses genau beschreiben?«

Dies geschah.

»Ich bin Ihnen dankbar für die vertrauensvolle[357] Offenheit, mit welcher Sie mich über die sonderbaren Passionen des Herrn Rittmeisters unterrichteten. Ist er nicht Adjutant des Generals von Melikoff?«

»Allerdings.«

»Melikoff ist allmächtig. Wie wünschen Sie den Rittmeister behandelt zu haben?«

»Dürfen wir ihn schonen?«

»Ich rate dazu. Sein Plan ist wohl folgender: Der, welchen dieser Herr hier Pseudo-Assessor nennt, ist ein Pole Namens Mieloslaw, ein höchst gefährlicher Mensch, der kürzlich entsprungen ist. Er wird irgend einen Juwelier zu Ihrer Frau Mutter zu bestellen haben. Diese ist nicht zu Hause, und so wird die Gesellschafterin die Baroneska vertreten. Es wird eine sehr interessante Scene geben, bei welcher ich unbedingt zugegen sein muß. Erlauben Sie mir, einige Vorbereitungen zu treffen; dann werde ich Sie bitten, sich mir anzuschließen.«

Er entfernte sich für einige Augenblicke und kehrte dann in Civilkleidern zurück.

»Jetzt kommen Sie!«

Unten wartete eine verschlossene Delega. Wir stiegen ein und fuhren langsam der Maraseka zu. Der Iswoschtschik16 schien sehr wohl unterrichtet zu sein; vielleicht war er auch ein Polizist. Er ließ seine Pferde schlendern, als ob er leer fahre und sich nach einem Passagier umsehe, hielt in der Nähe des Semenoffschen Palastes endlich an, stieg vom Bocke und griff nach dem Heu, um gemächlich abzufüttern.

Da trat die Baronin mit der Gesellschafterin aus der Thür. Beide trennten sich; die erstere ging nach der Kirche, und die letztere machte scheinbar ihre Krankenbesuche. Nach einiger Zeit erblickten wir sie wieder. Zwischen[358] dem Palais und dem nachbarlichen Gebäude führte ein enger Gang dahin, auf welchen auch das Mauerpförtchen mündete. Unsere Delega hielt grad diesem Gange gegenüber, so daß wir ihn bis da, wo er hinter den Gärten endete, überblicken konnten. Die Gesellschafterin tauchte dort hinten auf, eilte durch den Gang und verschwand hinter dem Pförtchen.

»Mieloslaw muß sich bereits vor unserer Ankunft eingeschlichen haben,« bemerkte der Kommissär. »Sehen Sie den Rittmeister droben an seinem Fenster? Er beobachtet den Vorgang ebenso wie wir.«

Eine Viertelstunde verging; da kam eine Droschke herbei und hielt vor dem Gitterthore. Ein einzelner Herr stieg aus; er trug einen winzigen Handkoffer.

»Ah, der Juwelier Schikawiersky! Die Gauner hatten sich den reichsten und geschicktesten ausgelesen. Er kommt selbst; das ist ein Zeichen, daß ihm eine sehr bedeutende Offerte gemacht worden ist. Iswoschtschik!«

Der angerufene Kutscher griff gleichmütig nach der Peitsche und klatschte einmal leichthin, worauf er sie wieder von sich legte. Da kam ein Briefträger aus der Nachbarschaft herbei, einige Augenblicke nach ihm mit feierlichem Schritte ein Pope, dann ein Holzhacker mit Axt und Säge, nun ein breitschulteriger Fischhändler. Diese verschwanden sämtlich im Eingange des Palais, und endlich sahen wir zwei Polizisten, welche in das Gäßchen traten und vor dem Pförtchen Posto faßten.

»Was jetzt?« fragte Iwan.

»Der Rittmeister ist vom Fenster weg. Schnell heraus und drüben hinein!«

Der Fischhändler stand inmitten der weiten Flur, von wo aus er den vorderen und auch den hinteren Ausgang im Auge hatte.[359]

»Es passiert niemand aus!« gebot der Kommissär.

»Dobro!«17 erklang es ruhig. Der Mann sah nicht aus, als ob jemand ohne seinen Willen entkommen könne.

Wir stiegen die Treppe empor.

Da stand der Pope.

»Wo?« fragte der Beamte.

Er zeigte lautlos nach einer Thür, welche halb offen war. Wir traten ein. Vor der andern Thür, welche in das Nebenzimmer führte, standen der Briefträger und der Holzhacker. Sie horchten scharf auf die Stimmen, welche da draußen ertönten. Da plötzlich riß der Briefträger einen Revolver hervor, stieß die Thür hastig auf und trat ein.

Der Holzhacker kam sofort hinter ihm, und wir drei folgten gleichfalls. Im Zimmer stand der frühere Schriftsetzer in der Livree des Hauses; etwas weiter vor ihm befand sich – die Baroneska. Die Vorhänge waren herabgelassen, so daß ein Halbdunkel herrschte, welches es ermöglichte, die raffinierten Toilettenkunststücke zu übersehen, mit Hilfe deren sich die Gesellschafterin in ihre Herrin umgewandelt hatte. In der Hand hielt sie bereits den kleinen Koffer. Auf einem Stuhle lag mehr, als er saß, der Juwelier; seine Kleidung war in Unordnung – Kragen und Halsbinde waren zerrissen. Er war gewürgt worden.

»Guten Morgen, meine Kinderchen!« grüßte der Kommissär.

»Herr Kommissär!« rief der Juwelier, indem er aufsprang. »Gott sei Dank, ich bin gerettet!«

»Ja, mein Väterchen, du hast jetzt nichts mehr zu befürchten. Weshalb bist du denn eigentlich hiehergekommen?«[360]

»Dieser Mensch kam zu mir und brachte mir von seiner Herrin, der Baroneska von Semenoff, ein Billet, in welchem sie mich bat, sie mit meinen wertvollsten Diamanten zu besuchen; sie müsse für eine Verwandte einen Brautschmuck bestellen und sei durch Unwohlsein verhindert, zu mir zu kommen. Hier legte ich meine Steine vor und ward dabei überfallen.«

»Welchen Wert haben deine Steine?«

»Mehrere hunderttausend Rubel.«

»Das ist sehr schlimm für euch, meine Kinder!« wandte er sich an die Ueberraschten. »Das wird euch viele Jahre Sibirien einbringen. Mein Sohn Mieloslaw, du bist ein sehr kluger Brodnik18 und hast alle Anlagen, auch ein Burlak19 zu werden. Gieb uns deine Hände, daß wir sie drücken können!«

Er wurde gefesselt. Ebenso erging es seiner Gehilfin. Ich mochte der Scene nicht beiwohnen und ging auf mein Zimmer. Als ich beim Diner erschien, sah die Baronin zwar bleich und angegriffen aus, hatte sich aber von dem erlittenen Schreck wieder erholt. Nach der Tafel ließ sich der Rittmeister melden. Er kam, um zu kondolieren, und sprach in einer sehr wohl gesetzten Rede seine Verwunderung aus, wie sehr man sich selbst im scheinbar besten Menschen irren könne. Iwans Blut kochte; das war ihm anzusehen. Er erhob sich.

»Mein Herr, ich bin leider gezwungen, Ihnen eine Antwort zu geben. Ihre gestrige Zusammenkunft am Flusse wurde belauscht und ebenso das Rendez-vous der heutigen Nacht. Wir wissen jedes Wort, welches gesprochen wurde. Gehen Sie!«

Der Rittmeister erbleichte; das hatte er nicht erwartet.[361] Ohne ein Wort der Verteidigung schwankte er zur Thür hinaus.

Am Nachmittag kam die Kunde von einem Unglück, das ihm widerfahren sei. Er war ausgeritten; sein Pferd hatte vor einer Droschke gescheut und war mit ihm in die gerade hochflutige Moskwa gesprungen. Er war tot. Ob sein eigener Wille diesen Unfall herbeigeführt hatte? Vielleicht.

Der ›Brodnik‹ wurde mit seiner Gehilfin auf Lebenszeit nach Sibirien verbannt. Ich dachte nicht, ihn jemals wieder zu sehen. – – – –

Quelle:
Am Stillen Ocean. Reiseerzählungen von Karl May, Band XI, Freiburg i.Br. (1911), S. 340-362.
Lizenz:
Ausgewählte Ausgaben von
Am Stillen Ocean
Freiburger Erstausgaben, 33 Bde., Hld, Bd.11, Am Stillen Ocean
Freiburger Erstausgaben, Sascha-Schneider-Ausgabe, 33 Bde., Bd.11, Am Stillen Ocean
Am stillen Ocean, Züricher Ausgabe, Bd 31

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon