Zehender Auftritt.

[13] Orasia. Ismene.


ORASIA.

So hat die Rache denn gesieget,

Und meine Hoffnung lebt aufs neu,

Da Eurydice leblos lieget.

Sollt' Orpheus nun sich nicht besinnen?

Sollt' ich ihn endlich nicht gewinnen,

Da nun das erste Band von seiner Eh' entzwey?

Arioso.


Ach fünd' ich dich / mein Orpheus, hier!

Wie wollt' ich dir

Die Neigung meiner Brust entdecken!

Ach find' ich dich / mein Orpheus, hier!

Wie wollten wir

Der Liebe süsse Frucht voll von Vergnügen schmecken!

[13] Aria.


C'est ma plus – chere envie,

De vous aimer toute ma vie;

C'est mon plus doux espoir,

De vous aimer & de vous voir.


Dieß ist mein höchstes Verlangen /

Dich Lebenslang zu lieben;

Dieß ist meine angenemste Hoffnung /

Dich zu lieben u. dich zu sehen.

ISMENE.

Wie marterst du doch, Königinn,

Um einen Knecht, um deinen Unterthan,

Den, zu des Landes Heyl, schon gung geplagten Sinn?

ORPHEUS.

Ach Thörinn, hast du noch die Ahrt der Liebe nicht erkannt?

Die achtet nicht Gebuhrt noch Stand.

Sie kann sich in sich selbst vergnügen und ergetzen,

Und die Person allein

Pflegt alles andre zu ersetzen.

Ja diese Liebe selbst will desto süsser seyn,

Je grössre Schwierigkeit und Pein

Sie mit sich führet,

Und je empfindlicher sie unsre Sele rühret.

Aria.

1.


L'amour plait malgrèses peines;

L'amour plait aux coeurs constants.

On ne peut porter ses chaines

Assez tôt ny trop long tems.

2.


Sans amour toutest sans âme;

L'amourseul nous rend contents.

On ne peut sentir sa flame

Assez tôt ny trop long tems.


Die Liebe gefällt uns / ungeachtet ihrer Mühseligkeiten;

Sie gefällt den beständigen Herzen.

Man kann ihre Fessel

Nicht zu bald und auch nicht zu lange tragen.

Ohne die Liebe ist alles ohne Sele;

Die Liebe allein macht uns vergnügt.

Man kann ihr Feuer

Nicht zu bald und auch nicht zu lange empfinden.


Quelle:
Georg Philipp Telemann: Die wunderbare Beständigkeit der Liebe, [Hamburg] [1726], S. 13-14.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Vorschule der Ästhetik

Vorschule der Ästhetik

Jean Pauls - in der ihm eigenen Metaphorik verfasste - Poetologie widmet sich unter anderem seinen zwei Kernthemen, dem literarischen Humor und der Romantheorie. Der Autor betont den propädeutischen Charakter seines Textes, in dem er schreibt: »Wollte ich denn in der Vorschule etwas anderes sein als ein ästhetischer Vorschulmeister, welcher die Kunstjünger leidlich einübt und schulet für die eigentlichen Geschmacklehrer selber?«

418 Seiten, 19.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon