8.[8] 29

Zum Achten folget nunmehr Thüringen / woselbsten von zween Bergen Wolffgang Heiderus nachfolgende Sachen bringet: Gegen[8] Norden hinderwerts nicht weit von Franckenhausen wird auff einem hohen Berge noch eins und das andere Stück von dem Kieffhusischen Schloß gesehen / welches der Iulius Cæsar30 in unserm Thüringen / wie Hartz-Burg am Hartz Walde; Ilenburg in Oesterlande; Lüneburg in Sachsen; Homburg und Bomelburg in Hessen; das Ilische Schloß in Westphalen sol haben bauen lassen.31 Aber dieses ist alles den alten Historien zuwider / und wird in keiner alten Chronica etwas davon berichtet. Vber den Rhein ist Julius Cæsar zwar zweymals kommen / daß er unsern Vorfahren ein Schrecken beybrächte / aber er hat wenig Tage verharret / und ist auch weiter und tieffer in Teutschland nicht hinein gedrungen.32 Es finden sich andere /welche fürgeben / daß Drusus des Augusti Stiff-Sohn und der Liviæ Drusillæ auß dem Tyberio Nerone rechter Sohn dieses Schloß in die Höhe geführet habe / und es zum Gedächtnüß seiner gehaltenen Siege confusionem oder Vmbstossung genennet / als dieweil in seinen Kriegen er das Thüringische Reich fast ümbgekehret / und mit einer schändlichen Verwüstung gleichsam in den Staub geleget hatte / daher es die Teutschen hernachmaln in ihrer Mundart genennet haben Kieffhusen / welches andern Städten in Teutsch-Land mehr wiederfahren. Also was den Römern hiesse Augusta Vindelicorum, das ist uns itzt Augspurg;[9] Welches Parthanum Parthen-Kirche: welches Vallatum, Kellnbach; welches Medullum, Mellingen; welches Atilia, Aldenburg / welches Abusina, Abendsberg: welches Eppona, Eppenburg: welches Beranum, Bernaul / welches Vitodurum, Winterthür etc. Etliche thun auch noch dieses hinzu / daß der Drusus sein Vieh und Weide auff den benachbarten Hügeln gehabt / woselbsten die Stadt Kelbra33 von der Vieh-Zucht oder der Kälber / auff diese Ahrt benant und gebauet ist.34 Ebenmässig / daß er auch seine Fischteiche in den Heringischen Aeckern gehabt: Wie dennoch das Städlein und der Ort also benahmet wird. Welches aber vielmehr auß Schertz also mag gesaget / als ernsthafftig geglaubet werden. etc. In diesem Kieff-Hausischen Berge / auff welchem auch etwa noch / wie gesaget / etwas vom alten Schlosse zu sehen ist / soll / wie unsere Leute erzehlen / doch weiß ich nicht in was für Schlufflöchern und Hölen Käyser Fridericus35 sitzen / schlaffen / mit dem Kopffe nicken / mit den Augen zwinckern / und mit der einen Hand den Kopff halten / so lange biß er dermaleins sein Reich wiederumb zu rechte zu bringen / auffwachen werde: Doch weiß keiner zusagen / wann solches geschehen möchte.36 Dieses Gedichte ist gantz lächerlich / und jenem (denn man kan es auch[10] wol ein Gedichte nennen) nicht unähnlich / da der Olaus Magnus Gothus ein Ertz-Bischoff zu Vpsal saget / daß in Finmarcken / welches ein Theil von Norwegen ist / an dem Meer in einem Felsen-Loche sieben Männer gefunden werden / in Römischer Kleidung / welche alda von vielen hundert Jahren her schlaffen / in unzerrissenen Kleidern und unverwesenen Leibern.37 Wie einen von solchen / etwa vor diesem ein verwegener Mensch hat wollen plündern und außziehen / da sollen seine Arme verdorret seyn: Dannenhero sich biß auff diesen heutigen Tag keiner mehr an sie vergreiffen wil / damit ihnen nicht dergleichen begegene.38 Eben auff diesen Schlag sollen auch bey den Ephesern unter des Decii Verfolgung sieben Brüder in einer Höle sich verkrochen haben / und alda eingeschlaffen seyn / auch nicht ehe erwachet / als nach verlauffenen zweyhundert Jahren. Ihre Nahmen sollen seyn Malchus, Maximianus, Martinianus, Dionysius, Iohannes, Serapio und Constantinus. Geschehen soll es aber seyn ümb das Jahr Christi 4 47. nach Vermeldung des Sigeberti: Aber es mag der Glaube bey ihm beruhen. Was des Käysers Friderici Schlaff betrifft / so ist solcher warhafftig recht erdichtet. Friederich der Erste mit dem Zunahmen [11] Barbarossa ist im Fluß Seira entweder ersoffen / oder sonsten an einer Leber-Schwachheit gestorben. Friederich der Ander ist theils durch Gifft / theils durch seinen unächten Sohne Manfredo, wie es das Ansehen hatte / daß er wieder auffkommen würde / mit einem Küssen / so er ihm auffs Maul geworffen / erstickt / und zwar in Apulia auff dem Florentiner Schlosse: zu Panorm aber / liegt er begraben. Friederich der Dritte ein Oesterreicher (denn jenen zehlet man nicht unter die Käyser / welcher dem Ludovico Bavaro entgegen gesetzt wird) ist an Beschwerung der Füsse und Durchläuffe / wegen unmässig gegessener Pfeben / in Oesterreich zu Lintz gestorben; wo er auch bey seinen Vorfahren begraben. Vnd ist also gar nichts dran / daß ein Friederich auß Kieffhaussen wieder aufferstehen solle / es sey denn umb selbe Zeit /wann der Teuffel als ein Lügener und Todschläger auß der Käyserlichen Frey-Stadt Aach / auß dem Maurthurme / darinnen er verbannet / zu uns ledig und leer kommen wird: Wann der Teuffel von Aach kommen wird: Mit welchem Sprichwort wir ingemein solche Sachen belegen / welche niemahln geschehen können; Als wie die Lateiner zusagen pflegen: Si ovis lupum ceperit: Si locusta bovem pepererit. etc. Biß hieher Heiderus vom[12] Kieffhäusischen Berge. Darauff nunmehr zum andern auch erfolgen kan / was eben dieser auff das vorige ergehen läst: Nemlich Hörsel-Berge.39 Es mag denn nun warhafftig / oder abergläubisch erdichtet seyn. Nemlich / man lieset in den Thüringischen Zeit-Büchern / daß vor weilen in Engeland eine Königin mit Namen Resvviga eine Wittibe / welche ihren Ehemann / (von welchem sie auß einem sehr niedrigen Stande zu einer hohen Ehren-Stuffe durch die Heyraht ist versetzet worden) so inbrünstig nicht alleine im Leben / sondern auch nach seinem Tode geliebet habe / und theils mit stetigem Gebete / theils mit Fasten und Almosengeben sich beslissen die verstorbene Seele auß dem Feg-Feur im Himmel zu bringen.40 Wie sie mit solchen Sachen ümbgehet / da wird sie / ich weiß nicht / obs durch einen Traum / oder sonsten durch ein Gesichte mag geschehen seyn / erinnert / daß ihr verstorbener Herr der König im Thüringischen Hörselberge / als worinne das Fege-Feur were / verborgen stecke / und vor seine Sünde büsse. Es sol aber dieser Hörsel-Berg / wie unsere Historien vermelden / dannenhero seinen Nahmen bekommen haben / weil die Beywohner zum öfftern daselbsten ein elendes Geheule / unsinniges Geschrey / unterschiedliche Stimmen / Eisen- und geschleppeter Ketten-Klang gehöret haben / da einer den andern[13] deßwegen also angeredet: Hier der Seelen Berg / welche Wörter hernachmaln in ein Wort zusammen sind geschmoltzen worden / und auff unsere Sprache also der Berg dannenhero sol Hörsel berg genandt worden seyn.41

Diese Königin aber / von welcher wir vor her redeten / damit sie ihrem Ehegatten destonäher käme / für seine Sünde gnug thäte / und ihm zur Seeligkeit verhelffe / sol nach bekommener Erinnerung sich mit ihren Gespielen oder Zoffen in unsere Landschafft begeben haben / und beym gedachten Berge das nechste Dorff bauen lassen: Auch wie in den benachbarten Oertern das Gespenste sich hin und wieder sehen liesse / soll sie im selbigen Dorffe eine Kirche aufgerichtet haben / und solche Satans-Stette benahmet:42 Welche noch biß auff diesen heutigen Tag Sattel-Stet heist.43 Wie nun dieses andächtige Weib durch ihr häuffiges Bemühen den Mann solle zum Himmel verholffen haben / seynd ihre Mägdlein / welche wir mit den Egyptiern Nonnen nennen / samt ihrem Gerähte /welches so sonderlich viel war / nach Eisenach gegangen: Als welche Stadt vorzeiten trefflich berühmt gewesen / da sie auch sich auff den Peters-Berg nieder gelassen haben. Vnd dieses ist die erste Geschicht / und Gerüchte / wodurch der Hörselberg zu erst ist in Beruff genommen[14] gekommen / worzu wir noch ein anders setzen wollen: An dessen Warhafftigkeit und Glauben keiner zweiffeln wird / welcher es selber wird angesehen und gehöret haben / was wir bald vorbringen wollen: Es mag denn nun solches phantastisches Werck oder Teuffels Verblendungen herkommen wo sie wollen. In unserm Thüringen / welches /wie Italien mit dem Meer / alhier mit lauter Wald unten und oben ümbzingelt wird; werden zum öfftern / doch zwar sonderlich ümb die heiligen Weynächten und Fastnachten / nicht allein auffm Felde / welches gemeiniglich geschehen pfleget; sondern auch in den Städten und Dörffern selbsten / eine ziemliche Menge Gespänster / Betrügnüssen und Teuffels Gauckeleyen gesehen; unter welchen so wohl lebendiger als todter Leute Gesichter in grosser Anzahl offte erkandt werden; welche bißweilen wie eine Schwatrone Reuter / bißweilen wie ein Tron Mußquetirer sich erzeigen / indem sie also hin und wieder streiffen und marchiren. Vnd dieses Ding ist traun / wie wir oben schon bedeuret / nicht erlogen / sondern ausser allen Zweiffel richtig. Es soll aber vor dieses Teuffels Heer ein ansehnlicher alter und grauer Mann / welchen sie den getreuen Eckhard44 nennen / herziehen / und mit einem Stecken / welchen er hin und her beweget / forne an marchiren / und das heran nahende Volck /welches sich nach unsere[15] angebohrne Ahrt allezeit lüstern und begierig erzeiget / vermahnen / daß sie möchten etwas auß dem Wege weichen / oder abseits treten / oder gar nach Hause gehen / damit sie ihm nicht durch ihre Künheit oder Vnbesonnenheit ein unnöhtiges Unglück übern Hals zögen. Nach ihn sol allerhand Teuffels-Geschmeisse in grossen Troppen folgen / allerhand Gestalt haben / gar greulich und scheußlich außsehen / in dem etlichen die Köpffe abgehauen; etliche das Gesichte (mit den Plinischen Monstris oder Ebentheuren) auff der Brust tragen / etliche die Hände und Arme verlohren haben: Etliche auff einem Fusse herein hincken: etliche die Beine auff die Schultern geleget haben / und dennoch geschwinde fort lauffen. Es sollen auch welche drunter seyn / die wie Ixion an grosse Räder gebunden seynd / und solche ohne Vnterlaß herumb weltzen. Man höret darunter recht Jäger-Geschrey / und Hörner blasen / Gebelle der Hunde / und viele Gestalten der Hasen / so auffgejaget werden. Es gruntzen Schweine drunter und brüllen Löwen etc. Dieser Gespönster Auffenthalt soll seyn der Hörselberg / dessen Vorhoff / so er mit Besen gekehret / und der Sand gleich gemachet wird / so sol man dennoch den andern Tag unterschiedener Thieren Fußstapffen drinnen befinden. Solte einer dieses für Fabulos und erdichtet halten / der wird sich zuerinnern wissen / daß alle Erscheinungen[16] der Gespenster nicht vergebens seyn; sondern daß der böse Geist / welcher in der Warheit nicht bestanden ist / allerhand Gestalt könne annehmen / und sich auch bißweilen in einen Engel des Liechts verkleiden.

Zu dem vorbesagten wil ich noch zweyerley hinzu thun; Erstlich daß dieser Gespenster Kriegs-Heer nicht allein bey uns oben in Thüringen solche Possen machen / sondern auch in der Graffschafft Mansfeld beym Hartz-Walde / in Francken / Schwaben / ja auch andere Oerter herumb schweiffen sollen. Zum andern gibt man auch für / daß der treue Eckhard nicht alleine vor dieses Hörselbergische Kriegs-Heer auffziehe / sondern auch daß er ein Thürhüter oder Schliesser des Venus-Berges sey / bey dessen Thüren er sitze / und dieselbe abwehre / die hinein gehen wollen / damit sie nicht daselbst ewig bleiben müssen / wie der ungluckselige Tannhäuser45 / von welchem unsere Vorfahren viel zu schwatzen gewust haben. Vnd zwar ist auch solches nicht vergebens und nichtig / wann man nicht so wol die Wörter / als die Meynung oder Sache an sich selbston ansihet. Sintemahl dieser Tannhäuser / wie er auß diesem Venus-Berge / von welchem doch niemand weiß / wo er sey / durch ein enges Ritzlein herauß gedrungen / und zum Römischen Pabst Urbanum gekommen / und demühtig vor seine[17] Krieges-Bübereyen vor ihm auff die Knie gefallen / ümb Vrlaub anhaltende / er dennoch gar traurige abschlägige Antwort erhalten / indem der Römische Pabst gesaget / daß derselbe Stecken / den er damahls in der Hand hatte / viel eher blühen würde / als der Tann-Häuser Vergebung seiner Sünden überkommen. Darauff sol der Tann-Häuser weggegangen seyn / und sich auß Verzweyffelung in den Venus-Berg verkrochen haben / bey sich vieleicht erwegende / was bey dem Virgilio stehet:


Flectere si nequeo superos, Acheronta movebo!

Wil Gott nicht helffen / so mag der Teuffel helffen!


Nicht lange hernach sol dieser Stecken geblühet haben als Aarons Ruhte. Man hat auch hierauff allenthalben den Tann-Häuser suchen lassen / daß man ihme diese fröliche Botschafft brächte / aber man hat leyder den armen Kerl nicht finden können / da er nicht alleine auß seiner eigenen Schuld / als des unbescheidenen Pabsts Vnbesonnenheit in dieses Veneris ihre Bestallung / doch weiß ich nicht / was es für ein Teuffelischer Huren-Winckel seyn mag / begeben / und alda einquartiret ist. Biß hieher der gelehrte Mann Heiderus.[18]

Kornmann schreibet davon also. Es haben unsere Voralten Teutschen / was sie schreiben haben wollen und außgehen lassen / nur in Reim und Verß verfasset / sind gut zu singen / besser zu mercken und auß zu lernen / begriffen mit kurtzen Worten / viel haben nicht weit ümbschweiffende Rede / welche auß Befehl unser alten König und Käyser von den Helden Teutsches Landes beschrieben sind worden auff Poetische Ahrt / und das sind unserer Vor-Väter der alten Teutschen Chronicken / wie da bezeuget Aventinus im er sten Buch vom Vrsprunge der alten Teutschen.46 Bey welchem wir auch finden von dem Edlen Tann-Häuser / daß er sey in Frau Venus-Berg gezogen / und darinnen geblieben / wie solches nachfolgendes Lied darthut.


1.

Von wil ich aber heben an /

Von Tannhäuser wollen wir singen /

Und was er Wunders hat gethan /

Mit Frau Venussinnen.


2.

Der Tannhäuser war ein Ritter gut /

Er wolt groß Wunder schauen /

Da zog er in Frau Venus-Berg /

Zu andern schönen Frauen.[19]


3.

Herr Tannhäuser ihr seyd mir lieb /

Daran solt ihr gedencken /

Ihr habet mir einen Eyd geschworen /

Ihr wolt nicht von mir wancken.


4.

Frau Venus ich habe es nicht gethan /

Ich wil das widersprechen /

Wann niemand spricht das mehr / denn ihr /

Gott helff mir zu den Rechten.


5.

Herr Tannhäuser wie saget ihr mir /

Ihr sollet bey uns bleiben /

Ich geb euch meiner Gespielen ein /

Zu einem ehelichen Weibe.


6.

Nehme ich dann ein ander Weib /

Als ich hab in meinem Sinne /

So muß ich in der Höllen Gluth /

Da ewiglich verbrennen.


7.

Du sagest mir viel von der Höllengluht /

Du hast es doch nicht befunden /

Gedenck an meinen rohten Mund /

Der lacht zu allen Stunden.


8.

Was hilfft mich euer rohter Mund /

Er ist mir gar unmehre /

Nun gib mir Vrlaub Frau Venus zart /

Durch aller Frauen Ehre.[20]


9.

Herr Tannhäuser wolt ihr Urlaub han /

Ich wil euch keinen geben /

Nun bleibet Edler Tannhäuser zart /

Vnd frischet euer Leben.


10.

Mein Leben ist worden kranck /

Ich kan nicht länger bleiben /

Gebt mir Vrlaub Fraue zart /

Von eurem stoltzen Leibe.


11.

Herr Tannhäuser nicht sprecht also /

Ihr seyd nicht wol bey Sinnen /

Nun last uns in ein Kammer gahn /

Vnd spielen der heimlichen Minnen.


12.

Euer Minne ist mir worden leid /

Ich hab in meinem Sinne

O Venus Edle Jungfrau zart /

Ihr seyd ein Teuffelinne.


13.

Tannhäuser wie sprecht ihr also /

Bestehet ihr mich zuschelten?

Solt ihr noch länger bey uns seyn /

Des Worts müst ihr entgelten.


14.

Tannhäuser wolt ihr Vrlaub han /

Nemt Vrlaub von den Greisen /

Vnd wo ihr in dem Land ümbfahrt /

Mein Lob das solt ihr preisen.[21]


15.

Der Tannhäuser zog wieder auß den Berg /

In Jammer und in Reuen /

Ich wil gen Rom in die Stadt

All auff den Pabst vertrauen /


16.

Nun fahr ich frölich auff die Bahn /

Gott muß es immer walten /

Zu einem Pabst der heist Vrban /

Ober mich wolt behalten.


17.

Herr Pabst Geistlicher Vatter mein /

Ich klag euch meine Sünde /

Die ich mein Tag begangen hab /

Als ich euch wil verkünden.


18.

Ich bin gewest ein gantzes Jahr /

Bey Venus einer Frauen /

Nun wil ich Beicht und Buß empfahn /

Ob ich möcht Gott anschauen.


19.

Der Pabst hat einen Stecken weiß /

Der ward vom dürren Zweig /

Wann dieser Stecken Blätter trägt

So sind dir deine Sünde verziehen.


20.

Solt ich leben nicht mehr denn ein Jahr /

Ein Jahr auff dieser Erden /

So wolt ich Reu und Buß empfahn /

Vnd Gottes Gnad erwerben.[22]


21.

Da zog er wieder auß der Stadt

In Jammer und in Leiden /

Maria Mutter reine Magd /

Muß ich mich von dir scheiden.


22.

So zieh ich wieder in den Berg /

Ewiglich und ohn Ende /

Zu Venus meiner Frauen zart /

Wo mich Gott wil senden.


23.

Seyd wilkommen Tannhäuser gut /

Ich hab euch lang entboren /

Seyd wilkommen mein liebster Herr

Vnd Held / mein Außerkohren.


24.

Darnach wol auff den dritten Tag /

Der Stecken hub an zu grünen /

Da sand man Botten in alle Land /

Wohin der Tannhäuser were kommen.


25.

Da ward er wieder in den Berg

Darinnen solt er nun bleiben /

So lang biß an den Jüngsten Tag /

Wo ihn Gott wil hinweisen.


26.

Das sol nimmer kein Priester thun /

Dem Menschen Mißtrost geben /

Wil er denn Buß und Reu empfahn /

Seine Sünde seynd ihm vergeben.[23]


Was ferner den Eckhard betrift / gibt auch Beyfal David Vechner / mit folgenden Worten / zu teutsch also lautend.47 Ein wunder seltzam Dinges ist / was Agricola (da er das Sprichwort erkläret / Du bist der treue Eckhart / du warnest jedermann) erzehlet von dem Fastnachts-Heer (so der gemeine Mann das wütende Herr48 zu nennen pfleget) welches vorzeiten alle Jahr auff den Fastnacht-Donnerstag hat pflegen zu ziehen durch Eißleben und andere Oerter derselben Graffschafft / unter dem Commando eines alten Mannes / welcher sich den treuen Eckhard genennet hat. Im übrigen was das Sprichwort des Iohannis Agricolæ betrifft / so wird solches bey diesem Autore erkläret und außgeleget.49


Du bist der treue Eckhard /

Du warnest jedermann.


Die Gedächtnüß des treuen Eckharts50 ist von alten Jahren her bey den Teutschen blieben / von wegen seiner ehrbahren Frömmigkeit. Das Buch der Helden saget / und es stimmet ein mit den gewissen Historien / wie Diederich von Bern gelebet hat / zu den Zeiten Zenonis und Augustuli, im Jahr nach Christi Geburth ungefährlich fünffhundert; Dieser Diederich / von dem die Teutschen Lieder singen / hat mit seinem liebsten Diener[24] dem alten Hiltebrand erwürget Odoacrum zu Ravenna im Lamperter Krieg / und regieret in Italien länger denn dreissig Jahr. Er hat sein Reich wider den Käyser zu bekräfftigen / Freundschafft gemacht mit dem König zu Francken / dessen Tochter er zum Ehweib genommen / und hat allen seinen Fürsten auch Weiber vom Teutschen Geblüt gefreyet. Darnach hat er Sicilien und Dalmacien gewonnen / und mit Macht inne gehabt / daher das Lied erwachsen ist; Wie der Berner König / Fasold / Ecken und Eberrock erschlagen hat. Dann diese drey waren Herren in Sicilien. Vmb diese Zeit hat auch der König Artus gelebet / wie ich an einem andern Ort wil sagē. Im gleichen auch König Gybich / des Tochter Grymhild den Rosengarten zugerichtet hat / zu Wormbs am Rhein / etwan Burgun geheissen / in welchem Rosen-Garten der Berner viel Helden erschlug in einem Turnier. Bald nach dieser Zeit ist gewesen der treue Eckhart / ein Held von Brisach / Herr in Elsaß und Brißgau / vom Geschlächte der Harlinge. Dieweil aber in Lamparten oder Lombardeyen / die Francken gewaltig worden / griffen sie umb sich / und erschlugen die jungen Harlinge / derer Vormund Eckhard war / das thät aber Ermentfried. Der Eckhard wolt seinen Herrn / deren Vormund er war; Treu beweisen / und schuff und bracht so viel zu wege / daß[25] er mit anderer Helden Hülffe / den Ermentfried wieder erwürgete / und ümb dieser That willen / ist er also hoch biß an unsere Zeit / länger denn tausend Jahr gerühmet worden / und er ist auch solches Lobs unn Ruhms fast wol würdig / und ich wolte / daß viel Teutscher weren / denen man solches Lob mit Ehren möchte nachsagen. Wo findet man jetzt jemand / der sich als ein Vormund frembder Kinder also hart annehme: Ja der Vormund nimpt also viel / daß der Achtermund nichts überkömt. Also gar ist Treu und Frömmigkeit bey den Teutschen / die zu unsern Zeiten sind / erloschen / daß wann unsere Vor-Eltern itzt von Todten uffstünden / würden sie sich ihrer Nachkommen schämen / wie ich dann zuvor auch gesaget habe. Im Sprichwort / Es wird geschehen wann der Teuffel von Aach kömt / habe ich Meldung gethan / wie der Teuffel nach dem Abfall von der reinen Lehre des Evangelii / allerley Spiegelfechten und Betrug herfürgebracht hat / als mit dem Venus- und Hörsel-Berge. Nun haben die Teutschen in demselben Betrug ihres treuen Eckharts nicht vergessen / von dem sie sagen / er sitze vor dem Venusberge / und warne alle Leute / sie sollen nicht in den Berg gehen. Es ist eine Fabel /wie der Tannhäuser in dem Venusberge gewesen sey / und habe darnach dem Pabst Urbano zu Rom gebeichtet. Pabst [26] Urbanus hat einen Stecken in der Hand gehabt / und gesaget / so wenig als der Stecken könte grünen / also wenig möge Tannhäuser Vergebung seiner Sünden erlangen und seelig werden / da ist Tannhäuser verzweiffelt / unn wieder in den Berg gangen / und ist noch darinnen. Bald hernach empfähet Pabst Urbanus eine Offenbahrung / wie er sol dem Tannhäuser seine Sünde vergeben / denn der Stecken beginne zublühen / darumb schickete der Pabst auß in alle Lande / und hieß den Tannhäuser suchen / aber man konte ihn nirgend finden. Dieweil nun der Tannhäuser also mit Leib und Seel verdorben ist / sagen die Teutschen / der treue Eckhart sitze vor dem Berge / und warne die Leut / sie sollen nit hinein gehen / es möchte jnen sonst ergehen wie dem Tannhäuser.51 Ich habe neben andern gehöret von dem Würdigen Herrn Johann Kennerer Pfarrherrn zu Mannsfeld52 / seines Alters über 80. Jahr / dz zu Eißleben und im gantzē Lande zu Mansfeld das wütende Heer (also habē sies genennet) für über gezogen sey / alle Jahr auff den Fastnacht Donnerstag / unn die Leute sind zu gelauffen / unn haben darauf gewartet / nit anders / als solte ein grosser und mächtiger Käyser oder König fürüber ziehen. Vor dem Hauffē ist ein alter Mann hergangen mit einem weissen Stabe / der hat sich selbst den treuen Eckhart geheissen / dieser alte Mann[27] hat die Leute heissen auß dem Wege weichen / hat auch etliche Leute gar heissen heimgehen / sie würden sonst Schaden nehmen. Nach diesem Mann haben etliche geritten / etliche gegangen / und sind Leute gesehen worden / die neulich an den Orten gestorben waren / auch der eins theils noch lebeten. Einer hat geritten auff einem Pferd mit zweyen Füssen; der ander ist auff einem Rade gebunden gelegen / und das Rad ist von ihm selbst ümbgelauffen: der dritte hat einen Schenckel über die Achsel genommen / und hat gleiche sehr gelauffen. Ein ander hat keinen Kopff gehabt / und der Stück ohne massen. In Francken ist es noch neulich geschehen; zu Heydelberg hat mans offt im Jahr gesehen / wie man mich berichtet hat. Wir brauchen dieses Worts / wenn jemand einen andern treulich für Schaden warnet / und wir wollen es nachrühmen / so sagen wir / du thust wie der treue Eckhard / der warnet auch jedermann vor Schaden. Biß hieher Agricola; zu welchem auß Vberfluß noch kan hinzu gefüget werden Martinus Zeilerus53 vom Ursprunge des treuen Eckhards54 / den man von Hegrar dem Könige in Beyern hergeführet / der zur Zeit des Trojanischen Kriegs solle gelebet / und ihn die Alten gemahlet haben / als sässe er vor der Höllen Thür / und lehrete die Leute / wie sie sich verhalten sollen: Daher er der [28] Troische Hecart hernach Troje Heccart / und ferner der treue Eckhart55 genant worden / so unter die Fabeln zu rechnen. Ferner solte auch wol sich hieher schicken /wegen Vbereinstimmung des Nahmens Eckhart mit der Hand-Eckercken56 / von welcher gelesen wird bey dem Bodino.57 Im Hertzogthumb Cleven / nahe bey der Burg Elten / wurden im 1535. Jahre auff der Landstrassen beydes Reuter und Fußgänger sehr geschlagen / und die Wagen ümbgeworffen / und da sahe man anders nichts als eine Hand / welche man Eckercken nennet. Endlich fing man eine Hexin / welche sich Sibylla Dinskops nante / die daselbst herumb wohnete: Vnd nachdem dieselbe verbrennet worden / hat man dergleichen Gefahr auff der Strassen nicht mehr gesehen. Endlich / was des Eckhards wütendes Heer betrifft; so ist es nicht seltzam / daß die bösen Geister in solchen Geberden zum öfftern auch anders wo sich antreffen lassen: Wie solches bezeuget der Autor58 der Hundestägigen Erquickstunden: Diese Geister erscheinen bißweilen in grosser Anzahl (als wann sie in der Ordnung / als Soldaten auß den Bergen herfur kröchen) treiben in den Feldern wunderbahrliche und seltzame Händel und Possen / mit dantzen / springen und ungewöhnlichen Geberden / geben von sich einen Klang / als wann sie Soldaten[29] daten unter einen Obristen weren / und gegen einander scharmutziren wolten / darauff denn auf einen harten Klang / als wann es ein Glocken-Klang / oder des Obristen Losung were / eilen sie wieder in guter Ordnung nach ihren Berg zu / und verschwinden.59

Quelle:
Praetorius, Johannes: Blockes-Berges Verrichtung. Leipzig, Frankfurt 1669, S. 8-30.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Fantasiestücke in Callots Manier

Fantasiestücke in Callots Manier

Als E.T.A. Hoffmann 1813 in Bamberg Arbeiten des französischen Kupferstechers Jacques Callot sieht, fühlt er sich unmittelbar hingezogen zu diesen »sonderbaren, fantastischen Blättern« und widmet ihrem Schöpfer die einleitende Hommage seiner ersten Buchveröffentlichung, mit der ihm 1814 der Durchbruch als Dichter gelingt. Enthalten sind u.a. diese Erzählungen: Ritter Gluck, Don Juan, Nachricht von den neuesten Schicksalen des Hundes Berganza, Der Magnetiseur, Der goldne Topf, Die Abenteuer der Silvester-Nacht

282 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon