Danklied einer armen Wittwe

an Seine Excellenz den oberensischen Herrn Regierungspräsidenten (seitherigen böhmischen obersten Burggrafen) Grafen von Rottenhan

[313] Linz im Jäner 1789.


Als jüngst in seinem Grimme sich

Der Eismond nahte, fühlt' ich mich

Vom Fieber übermannt,

Und ach! bis auf das letzte Reis

War all mein Holz, das ich durch Schweiss

Und Flehn erwarb, verbrannt.


Mit siechem Körper lag ich da

Auf halbvermorschtem Stroh, und sah

Mit wehmuthsvollem Sinn,

Vergessen, hilflos, ohne Trost,

Auf meine Kinder, die vor Frost

Und Hunger heulten, hin.
[314]

So manchen sah mein banger Blick

Vorübereilen, dem das Glück

Mehr, als erbrauchte, gab.

Doch niemand, niemand dachte mein:

Verlassen war mein Kämmerlein,

Wie eines Fremdlings Grab.


Wie fühllos, rief ich ächzend aus,

Fährt oft der Glückssohn hin zum Schmaus!

Ach! mit dem halben Werth

Des Gastgebotes hätten wir,

Ich und die armen Kleinen hier,

Uns mondenlang genährt.


Hart ist das Loos der Dürftigkeit:

Doch Glück und Unglück, Freud' und Leid

Sind Gottes Fügung bloss.

Geduldig ehr' ich sein Gebot:

Nur die Gespielen meiner Noth ...

Ach! wär' ich kinderlos!
[315]

So seufzt' ich trostlos, und schon war

Das Blut der kleinen nackten Schaar,

Die zitternd mich umkroch,

Und Wärme suchte, halb erstarrt,

Und, Gott im Himmel! immer ward

Die Kälte strenger noch.


Doch nun erbarmte meines Flehns

Der Vorsicht Huld sich: unversehns

Erschien ein Retter, sprach

Mir Tröstung zu, und sieh! es schwand,

Verscheucht von seiner milden Hand,

Des Mangels Ungemach.


Dem frommen Tugendfreunde gleich,

Dem plötzlich aus dem Geisterreich

Ein Seliger erscheint,

Blickt' ich mit Thränen himmelwärts,

Und pries mit stummem Dank dein Herz,

Erhabner Menschenfreund!
[316]

Denn du, o wahrhaft edler Mann,

Der, wenn er Hilfe bieten kann,

Sich glücklich fühlet, du,

Den Rang und Herzensadel ziert,

Du sandtest, durch mein Leid gerührt,

Mir diesen Retter zu.


Der Herr, der gute Thaten lohnt,

Geb' allen Grossen unterm Mond

Ein Herz, wie deines ist!

Wie manche Zähre flösse hier

Aus wonnevoller Dankbegier,

Die nun aus Kummer fliesst!

Quelle:
Joseph Franz Ratschky: Gedichte, Wien 1791, S. 313-317.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wette, Adelheid

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

Hänsel und Gretel. Märchenspiel in drei Bildern

1858 in Siegburg geboren, schreibt Adelheit Wette 1890 zum Vergnügen das Märchenspiel »Hänsel und Gretel«. Daraus entsteht die Idee, ihr Bruder, der Komponist Engelbert Humperdinck, könne einige Textstellen zu einem Singspiel für Wettes Töchter vertonen. Stattdessen entsteht eine ganze Oper, die am 23. Dezember 1893 am Weimarer Hoftheater uraufgeführt wird.

40 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon