Ix und Ypsilon, ein Dialog

[62] Bey Gelegenheit der itzigen Rechtschreibungsunruhen in Deutschland.


Wien im May 1780.


X.


Freund Ypsilon, mein theurer Nachbarsmann,

Was hast du vor? warum im Reiserocke?

Warum versehn mit diesem Wanderstocke?

Wozu das Haar in einen Kadogan

So pilgerlich hinaufgeschlagen?

Sag an, mein Freund, wo geht die Reise hin?


Y.


Ach, Nachbar Ix! lass dir mein Schicksal klagen,

Und sprich, ob man in diesen Tagen,[63]

Wo die Verbessrungssucht von Hamburg bis nach Wien

Gleich einem Strom sich anfängt auszubreiten,

Wo jedermann an Sprach' und Glauben fegt,

Feilt, glättet, zwacket, stutzt und egt,

Um Tresp' und Unkraut auszureuten,

Bis gar zuletzt kein Weitzen übrig bleibt,

Urtheile, Freund, ob man in diesen Zeiten

Den Undank nicht auf's höchste treibt.

Ich diene nun schon unter Deutschlands Fahnen,

Wie du wohl weisst, so manches lange Jahr,

Liess nie zu meiner Pflicht mich mahnen,

Gieng allenthalben hin, wo ich zu brauchen war.

Mein stolzer Vetter I hielt's jederzeit für Schande,

Der letzte Mann im Glied zu seyn:

Ich trabte stäts statt seiner hinterdrein,

Und nun zum Lohn jagt man mich aus dem Lande.


X.


Du dauerst mich: doch, Freund! man legt dir viel zur Last;[64]

Man nennt dich einen schlauen Griechen,

Der, Parasiten gleich, im Anfang nur als Gast

Ganz demuthsvoll ein Plätzchen sich erschlichen,

Und nun nicht loszubringen sey.

Man hält dich überdiess für völlig überley,

Und Meister I, aus deutschem Stamm geboren,

Ist wirklich schon an deine Stell' erkoren.


Y.


Mich wundert nur, o Nachbar, dass man dich

Nicht ebenfalls von Haus und Hof verdrungen;

Bist du nicht auch in Griechenland entsprungen?

Wärst du nicht auch entbehrlich, so wie ich?


X.


Hm! du hast Recht: doch ich begnügte mich,

Und habe nicht wie du nach jedem Platz gerungen.

Ich hielt mich still, liess selten nur mich sehn,

Bloss um dem Falkenblick des Neides zu entgehn.[65]

Wer klug ist, wird sich nie um allzuviel bewerben;

Man kömmt dabey am Ende stäts zu kurz:

Erschlichne Macht war einst der Tempelherrn Verderben,

Und jüngst der Jesuiten Sturz.

Wärst du wie ich von Ehrsucht frey geblieben.

Man hätte nie aus Deutschland dich vertrieben.


Y.


Zu spät kömmt nun dein wohlgemeinter Rath.

Zwar schützt mich noch Kanzlist und Advocat,

Die jederzeit mir hold und günstig waren:

Doch Philolog, Poet und Recensent

Und Pädagog sind wider mich entbrennt,

Sind fest gesinnt, ihr Ansehn nicht zu sparen,

Bis Deutschland ganz mich in die Acht erklärt.

Nun sprich, wo soll ich hin? Mein Griechenland ernährt

In seinem Schooss unwissende Barbaren:

Italiens beblümtes Paradies[66]

Darf ich mit keinem Fuss betreten:

Auch Frankreich, ob es schon nicht völlig mich verwies,

Hat meiner doch nur halb und halb vonnöthen.

Du, England! warst von jeher mir geneigt,

Zu dir will ich Verstossener mich kehren.

Ha! deine Sprach', aus deutschem Stamm erzeugt,

Ist gastfrey, Fremden hold, und hielt mich stäts in Ehren.

O nimm mich auf, du freye Nazion!

Du Sitz der Duldsamkeit! du edles Albion!

Quelle:
Joseph Franz Ratschky: Gedichte, Wien 1791, S. 62-67.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klingemann, August

Die Nachtwachen des Bonaventura

Die Nachtwachen des Bonaventura

Erst 1987 belegte eine in Amsterdam gefundene Handschrift Klingemann als Autor dieses vielbeachteten und hochgeschätzten Textes. In sechzehn Nachtwachen erlebt »Kreuzgang«, der als Findelkind in einem solchen gefunden und seither so genannt wird, die »absolute Verworrenheit« der Menschen und erkennt: »Eins ist nur möglich: entweder stehen die Menschen verkehrt, oder ich. Wenn die Stimmenmehrheit hier entscheiden soll, so bin ich rein verloren.«

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon