Pumpus von Perusia

[32] Feucht hing die Sonne. Des Novembers Schauer ging

Mit leisem Frösteln durch das Land Hetruria.

Ein mildes Kopfweh, erst der jüngsten Nacht entstammt,

Durchsäuselte die Luft mit mattem Flügelschlag

Und ein Gefühl von Armut lag auf Berg und Tal.

Der heilige Ölbaum, dem das letzte gelbe Blatt

Der Wind verweht, reckt' traurig seine Äste aus,

So kahl und öd', als fehl' ihm das Notwendigste.

Verdächtig selbst das Straßenpflaster. Blödem Aug'

Schien des Basaltes urgebirgig fester Stoff

Verwandelt heut in sehr poröses Tropfgestein,

Und alles – alles – alles sah durchlöchert aus.

So war der Tag, da in der ersten Frühestund'

Ein müder Held aus Populonias Toren zog.

Vergeblich warf von dem kyklopischen Mauerwall

Der Wächter einen trinkgeldhoffnungvollen Blick,

Er hielt ihn aus – und schaute starr – und gab ihm nichts.


Dort, wo der Weg sich einbiegt gegen Suessulae

Und eines Priesters kegelturmgeziertes Grab

Trübtraurig seinen Schatten wirft ins Blachgefild,

Dort hielt er still – und stieß den Speer ins Riedgras ein

Und suchte lang' in seiner Chlamys Faltenwurf,

Und suchte wieder – suchte auch zum drittenmal[32]

Und fand nicht, was er suchte ...

O wer kennt den Schmerz

Der auf sich bäumt im biederen Etruskerherz,

Wenn alles – alles – alles auf die Neige ging

Und nur der Graus des Leeren in der Tasche wohnt,

Wo der Sesterz sonst fröhlich beim Denar erklang!...


Den Helm abnehmend von dem schwerbedrückten Haupt,

Fuhr mit der Rechten langsam er zur Stirn empor.

Gen Populonia rückwärts flog sein feuchter Blick

Und blaue Blitze leuchteten im Heldenaug'.

»O Wirtshaus zur Chimära!« sprach er wehmutvoll,

»Ist das das Ende? Winkte das der Vögelflug,

Der vor drei Tagen krächzend mir zur Linken strich?

Sprach das des Stieres rätselvolles Eingeweid'?

O Wirtshaus zur Chimära! was ist lieblicher

Als einzuziehn, ein Gastfreund, in dein Gastgemach?

Verständig waltet dort ein vielgeübter Wirt,

Und edle Helden sitzen um den kühlen Trank,

Den von dem Berg herabgesendet Dimeros.


Weisheit entströmt bedachtsam zechender Männer Mund

Zumal an jenem obern, linnenweißen Tisch,

Wo Tegulinums Augur, später Mitternacht

Trotz bietend, ausharrt, einer ehernen Säule gleich,

Und sternenkundig vorsingt in dem Rundgesang.

O Wirtshaus zur Chimära! doch sag' an, wohin,

Wohin verschwindet ... ha! was spricht mein Mund es aus,

Das dreimal gottverfluchte Wort, von dem allein

Des Tuskers Schicksal abhängt, ha – das bare Geld?!

O Fufluns, Fufluns! unheilvoller Bacchus du!

's ist alles fort und hin und hin und fort ... hahumm!


... Doch eine Tat, ich schwör's, sei itzt von mir getan,

Wie sie die blöde Welt sich nicht im Traume träumt,[33]

Gräßlich und kalt ... mein Name soll zur Nachwelt noch

Durch diese Tat sich überpflanzen, schreckenvoll;

So wahr ich hier an diesem Priestergrabe steh',

Ich – Pumpus von Perusia, der Etruskerfürst!...«


Er sprach's und ging. Unheimlich fiel ein Sonnenstrahl

Auf Speer und Helm. Fahl leuchtet's im Zypressenwald,

Dumpf braust ein Windstoß, grabtief, fernem Seufzen gleich.

Die Welt war damals harmlos noch. Man kannte nicht

Des bürgerlichen Rechtes vielverschlungnen Pfad,

Und selbst der Greis im Silberbart, er wußte nicht

Die Antwort auf die Frage, was ein Darlehn sei.

Doch jenen Tages ward im Wald bei Suessulae

Zum erstenmal, seit daß die Welt geschaffen stand,

Ein Held von einem andern Helden – angepumpt!

Das ist der Sang vom Pumpus von Perusia.

Quelle:
Joseph Viktor von Scheffel: Kritische Ausgabe in 4 Bänden, Band 1, Leipzig/ Wien 1917, S. 32-34.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gaudeamus. Lieder aus dem Engeren und Weiteren
Gaudeamus!: Lieder Aus Dem Engeren Und Weiteren (Hardback)(German) - Common
Gaudeamus: Lieder aus dem engeren und weiteren (German Edition)

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Über den Umgang mit Menschen

Über den Umgang mit Menschen

»Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen.« Adolph Freiherr von Knigge

276 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon