Sechster Auftritt


[37] König. Königin. Herzog Alba. Graf Lerma. Domingo. Einige Damen und Granden, welche in der Entfernung zurückbleiben.


KÖNIG sieht mit Befremdung umher und schweigt eine Zeitlang.

Was seh ich! Sie hier! So allein, Madame?

Und auch nicht eine Dame zur Begleitung?

Das wundert mich – wo blieben Ihre Frauen?

KÖNIGIN.

Mein gnädigster Gemahl –

KÖNIG.

Warum allein?


Zum Gefolge.


Von diesem unverzeihlichen Versehn

Soll man die strengste Rechenschaft mir geben.

Wer hat das Hofamt bei der Königin?

Wen traf der Rang, sie heute zu bedienen?

KÖNIGIN.

O, zürnen Sie nicht, mein Gemahl – ich selbst,

Ich bin die Schuldige – auf mein Geheiß

Entfernte sich die Fürstin Eboli.

KÖNIG.

Auf Ihr Geheiß?

KÖNIGIN.

Die Kammerfrau zu rufen,

Weil ich nach der Infantin mich gesehnt.

KÖNIG.

Und darum die Begleitung weggeschickt?

Doch dies entschuldigt nur die erste Dame.

Wo war die zwote?

MONDEKAR welche indessen zurückgekommen ist und sich unter die übrigen Damen gemischt hat, tritt hervor.

Ihre Majestät,

Ich fühle, daß ich strafbar bin –

KÖNIG.

Deswegen

Vergönn ich Ihnen zehen Jahre Zeit,

Fern von Madrid darüber nachzudenken.


Die Marquisin tritt mit weinenden Augen zurück. Allgemeines Stillschweigen. Alle Umstehenden sehen bestürzt auf die Königin.


KÖNIGIN.

Marquisin, wen beweinen Sie?


Zum König.


Hab ich

Gefehlt, mein gnädigster Gemahl, so sollte

Die Königskrone dieses Reichs, wornach

Ich selber nie gegriffen habe, mich[37]

Zum mindesten vor dem Erröten schützen.

Gibts ein Gesetz in diesem Königreich,

Das vor Gericht Monarchentöchter fordert?

Bloß Zwang bewacht die Frauen Spaniens?

Schützt sie ein Zeuge mehr als ihre Tugend?

Und jetzt Vergebung, mein Gemahl – ich bin

Es nicht gewohnt, die mir mit Freude dienten,

In Tränen zu entlassen. – Mondekar!


Sie nimmt ihren Gürtel ab und überreicht ihn der Marquisin.


Den König haben Sie erzürnt – nicht mich –

Drum nehmen Sie dies Denkmal meiner Gnade

Und dieser Stunde. – Meiden Sie das Reich –

Sie haben nur in Spanien gesündigt;

In meinem Frankreich wischt man solche Tränen

Mit Freuden ab. – O, muß michs ewig mahnen?


Sie lehnt sich an die Oberhofmeisterin und bedeckt das Gesicht.


In meinem Frankreich wars doch anders.

KÖNIG in einiger Bewegung.

Konnte

Ein Vorwurf meiner Liebe Sie betrüben?

Ein Wort betrüben, das die zärtlichste

Bekümmernis auf meine Lippen legte?


Er wendet sich gegen die Grandezza.


Hier stehen die Vasallen meines Throns.

Sank je ein Schlaf auf meine Augenlider,

Ich hätte denn am Abend jedes Tags

Berechnet, wie die Herzen meiner Völker

In meinen fernsten Himmelsstrichen schlagen? –

Und sollt ich ängstlicher für meinen Thron

Als für die Gattin meines Herzensbeben? –

Für meine Völker haftet mir mein Schwert,

Dies Auge nur für meines Weibes Liebe.

KÖNIGIN.

Verdien ich diesen Argwohn, Sire?

KÖNIG.

Ich heiße

Der reichste Mann in der getauften Welt;

Die Sonne geht in meinem Staat nicht unter –

Doch alles das besaß ein andrer schon,[38]

Wird nach mir mancher andre noch besitzen.

Das ist mein eigen. Was der König hat,

Gehört dem Glück – Elisabeth dem Philipp.

Hier ist die Stelle, wo ich sterblich bin.

KÖNIGIN.

Sie fürchten, Sire?

KÖNIG.

Dies graue Haar doch nicht?

Wenn ich einmal zu fürchten angefangen,

Hab ich zu fürchten aufgehört –


Zu den Granden.


Ich zähle

Die Großen meines Hofs – der erste fehlt.

Wo ist Don Carlos, mein Infant?


Niemand antwortet.


Der Knabe

Don Karl fängt an, mir fürchterlich zu werden.

Er meidet meine Gegenwart, seitdem

Er von Alkalas hoher Schule kam.

Sein Blut ist heiß, warum sein Blick so kalt?

So abgemessen festlich sein Betragen?

Seid wachsam. Ich empfehl es euch.

ALBA.

Ich bins.

Solang ein Herz an diesen Panzer schlägt,

Mag sich Don Philipp ruhig schlafen legen.

Wie Gottes Cherub vor dem Paradies

Steht Herzog Alba vor dem Thron.

LERMA.

Darf ich

Dem weisesten der Könige in Demut

Zu widersprechen wagen? – Allzu tief

Verehr ich meines Königs Majestät,

Als seinen Sohn so rasch und streng zu richten.

Ich fürchte viel von Carlos' heißem Blut,

Doch nichts von seinem Herzen.

KÖNIG.

Graf von Lerma,

Ihr redet gut, den Vater zu bestechen,

Des Königs Stütze wird der Herzog sein -

Nichts mehr davon –


Er wendet sich gegen sein Gefolge.


Jetzt eil ich nach Madrid.

Mich ruft mein königliches Amt. Die Pest[39]

Der Ketzerei steckt meine Völker an,

Der Aufruhr wächst in meinen Niederlanden.

Es ist die höchste Zeit. Ein schauerndes

Exempel soll die Irrenden bekehren.

Den großen Eid, den alle Könige

Der Christenheit geloben, lös ich morgen.

Dies Blutgericht soll ohne Beispiel sein;

Mein ganzer Hof ist feierlich geladen.


Er führt die Königin hinweg, die übrigen folgen.


Quelle:
Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 2, München 31962, S. 37-40.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers sämtliche Werke: Band III. Metrische Übersetzungen. Don Carlos, Infant von Spanien
Don Carlos. Infant von Spanien: Textausgabe mit Materialien
Don Carlos, Infant von Spanien. (Mit Erläuterungen)
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers Don Carlos, Infant von Spanien : ein dramatisches Gedicht

Buchempfehlung

Paoli, Betty

Gedichte

Gedichte

Diese Ausgabe fasst die vier lyrischen Sammelausgaben zu Lebzeiten, »Gedichte« (1841), »Neue Gedichte« (1850), »Lyrisches und Episches« (1855) und »Neueste Gedichte« (1870) zusammen. »Letzte Gedichte« (1895) aus dem Nachlaß vervollständigen diese Sammlung.

278 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon