Zweiundzwanzigster Auftritt


[177] Herzog von Alba und Domingo gehen stillschweigend und abgesondert auf und nieder. Graf Lerma kommt aus dem Kabinett des Königs, alsdann Don Raimond von Taxis, der Oberpostmeister.


LERMA.

Ob sich der Marquis noch nicht blicken lassen?

ALBA.

Noch nicht.


Lerma will wieder hineingehen.


TAXIS tritt auf.

Graf Lerma, melden Sie mich an.

LERMA.

Der König ist für niemand.

TAXIS.

Sagen Sie,

Ich muß ihn sprechen – Seiner Majestät

Ist äußerst dran gelegen. Eilen Sie.

Es leidet keinen Aufschub.


Lerma geht ins Kabinett.


ALBA tritt zum Oberpostmeister.

Lieber Taxis,

Gewöhnen Sie sich zur Geduld. Sie sprechen

Den König nicht –

TAXIS.

Nicht? Und warum?

ALBA.

Sie hätten

Die Vorsicht denn gebraucht, sich die Erlaubnis[177]

Beim Chevalier von Posa auszuwirken,

Der Sohn und Vater zu Gefangnen macht.

TAXIS.

Von Posa? Wie? Ganz recht! Das ist derselbe,

Aus dessen Hand ich diesen Brief empfangen –

ALBA.

Brief? Welchen Brief?

TAXIS.

Den ich nach Brüssel habe

Befördern sollen –

ALBA aufmerksam.

Brüssel?

TAXIS.

Den ich eben

Dem König bringe –

ALBA.

Brüssel! Haben Sie

Gehört, Kaplan? Nach Brüssel!

DOMINGO tritt dazu.

Das ist sehr

Verdächtig.

TAXIS.

Und wie ängstlich, wie verlegen

Er mir empfohlen worden!

DOMINGO.

Ängstlich? So!

ALBA.

An wen ist denn die Aufschrift?

TAXIS.

An den Prinzen

Von Nassau und Oranien.

ALBA.

An Wilhelm?

Kaplan! Das ist Verräterei.

DOMINGO.

Was könnt

Es anders sein? – Ja freilich, diesen Brief

Muß man sogleich dem König überliefern.

Welch ein Verdienst von Ihnen, würdger Mann,

So streng zu sein in Ihres Königs Dienst!

TAXIS.

Hochwürdger Herr, ich tat nur meine Pflicht.

ALBA.

Sie taten wohl.

LERMA kommt aus dem Kabinett. Zum Oberpostmeister.

Der König will Sie sprechen.


Taxis geht hinein.


Der Marquis immer noch nicht da?

DOMINGO.

Man sucht

Ihn allerorten.

ALBA.

Sonderbar und seltsam.[178]

Der Prinz ein Staatsgefangner, und der König

Noch selber ungewiß, warum?

DOMINGO.

Er war

Nicht einmal hier, ihm Rechenschaft zu geben?

ALBA.

Wie nahm es denn der König auf?

LERMA.

Der König

Sprach noch kein Wort.


Geräusch im Kabinett.


ALBA.

Was war das? Still!

TAXIS aus dem Kabinett.

Graf Lerma!


Beide hinein.


ALBA zu Domingo.

Was geht hier vor?

DOMINGO.

Mit diesem Ton des Schreckens?

Wenn dieser aufgefangne Brief? – Mir ahndet

Nichts Gutes, Herzog.

ALBA.

Lerma läßt er rufen!

Und wissen muß er doch, daß Sie und ich

Im Vorsaal –

DOMINGO.

Unsre Zeiten sind vorbei.

ALBA.

Bin ich derselbe denn nicht mehr, dem hier

Sonst alle Türen sprangen? Wie ist alles

Verwandelt um mich her – wie fremd –

DOMINGO hat sich leise der Kabinettstüre genähert und bleibt lauschend davor stehen.

Horch!

ALBA nach einer Pause.

Alles

Ist totenstill. Man hört sie Atem holen.

DOMINGO.

Die doppelte Tapete dämpft den Schall.

ALBA.

Hinweg! Man kommt.

DOMINGO verläßt die Türe.

Mir ist so feierlich,

So bang, als sollte dieser Augenblick

Ein großes Los entscheiden.[179]


Quelle:
Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 2, München 31962, S. 177-180.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers sämtliche Werke: Band III. Metrische Übersetzungen. Don Carlos, Infant von Spanien
Don Carlos. Infant von Spanien: Textausgabe mit Materialien
Don Carlos, Infant von Spanien. (Mit Erläuterungen)
Don Carlos, Infant von Spanien
Schillers Don Carlos, Infant von Spanien : ein dramatisches Gedicht

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Flucht in die Finsternis

Flucht in die Finsternis

Robert ist krank und hält seinen gesunden Bruder für wahnsinnig. Die tragische Geschichte um Geisteskrankheit und Tod entstand 1917 unter dem Titel »Wahn« und trägt autobiografische Züge, die das schwierige Verhältnis Schnitzlers zu seinem Bruder Julius reflektieren. »Einer von uns beiden mußte ins Dunkel.«

74 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon